DTM

DTM Hockenheim 2019: Wittmann top im FP2, Di-Resta-Abflug

Marco Wittmann holte sich im 2. DTM-Training in Hockenheim die Bestzeit. Lexus zwischenzeitlich in den Top-5. Paul Di Resta mit Crash in der letzten Kurve.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Marco Wittmann hat im zweiten Freien Training der DTM beim Finale 2019 in Hockenheim die Tagesbestzeit erzielt. Auf abtrocknender Strecke setzte sich der BMW-Pilot mit einer Zeit von 1:29.881 Minuten durch und knackte damit als einziger Fahrer die 1:30er-Marke an diesem Tag. Die erste Session am Mittag fand noch bei Regen statt.

Wittmann distanzierte das restliche Feld klar. Der neue Champion René Rast reihte sich als Zweiter mit einer Zeit von 1:30.489 ein. Damit fehlten dem Audi-Star jedoch schon satte sechs Zehntelsekunden nach ganz vorne.

Hinter Rast fuhren Timo Glock, Jamie Green und Nico Müller in die Top-5. Mike Rockenfeller wurde Sechster vor Philipp Eng, Pietro Fittipaldi, Bruno Spengler und Loic Duval.

Daniel Juncadella war am Ende bestplatzierter Fahrer eines Aston Martin Vantage. Der Katalane sicherte sich Rang zwölf. Seine Markenkollegen Ferdinand Habsburg, Paul Di Resta und Jake Dennis landeten auf den Positionen 13, 19 und 20.

Die japanischen Super-GT-Fahrzeuge mischten gut mit. Lexus-Pilot Ryo Hirakawa lag zwischenzeitlich in den Top-5 und wurde am Ende 17. Honda-Pilot Jenson Button belegte mit 2,1 Sekunden Rückstand Platz 15, Ronnie Quintarelli wurde 21.

Nicht für alle Piloten lief die Session reibungslos ab. Paul di Resta stopfte seinen Aston Martin Vantage gegen Halbzeit des DTM-Trainings in die Reifenstapel der letzten Kurve und löste damit eine Gelbphase aus. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

In den letzten fünf Minuten des Trainings wurden noch Restart-Übungen absolviert, um den Japanern eine Simulationsmöglichkeit der für sie unbekannten Regeln zu verschaffen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video