DTM

DTM Assen: Marco Wittmann auf Pole vor Rene Rast

Marco Wittmann startet im Samstags-Rennen der DTM bei der Premiere in Assen von der Pole Position. Aston Martin sorgt für Qualifying-Abbruch.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Marco Wittmann hat sich die erste Pole Position in der Geschichte der DTM auf dem TT Circuit Assen gesichert. Im Qualifying zum Samstags-Rennen auf dem niederländischen Kurs, auf dem die Tourenwagenserie zum ersten Mal gastiert, setzte sich der BMW-Pilot gegen die Konkurrenz durch.

Wittmann benötigte 1:25.434 Minuten für die schnellste Runde auf dem 4,555 Kilometer, auf Motorräder ausgelegten, Kurs. Damit stellte er gleichzeitig einen neuen DTM-Rekord auf, nachdem die Fahrer in den Trainings am Freitag knapp eine Sekunde langsamer waren.

Wittmann: "Ich war das ganze Wochenende schon okay unterwegs, und über Nacht haben wir das Auto gut verändert. Im Qualifying lief es richtig gut, meine Runde war einwandfrei. Es ist schön, nach dem Dämpfer bei meinem Heimrennen am Norisring wieder zurück zu sein. Im Rennen heute könnte es regnen. Es ist aber schon mal gut, ganz vorne zu starten."

Hinter Wittmann (13. DTM-Pole) qualifizierte sich Rene Rast für die erste Startreihe im heutigen Rennen (ab 13:30 Uhr live bei Sat.1 und im Live-Ticker von Motorsport-Magazin.com). Der Meisterschaftsführende erzielte seine persönliche Bestzeit in 1:25.592 Minuten - 0,158 Sekunden Rückstand auf Pole-Setter Wittmann.

"Der zweite Reifensatz war nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte", sagte Rast. "Ich habe beide Runden damit abgebrochen, bin aber trotzdem happy, auch über die zwei Punkte für die Meisterschaft. Regen heute kann das Rennen stark beeinflussen, da ist alles möglich."

Zwei Audis teilen sich die zweite Startreihe beim neunten Rennen der Saison 2019, das gleichzeitig den Abschluss der ersten Jahreshälfte bildet: Loic Duval fuhr auf den dritten Platz, dahinter gelang DTM-Rookie Pietro Fittipaldi im WRT-Kundenaudi mit P4 eine Überraschung.

Je vier Audi und BMW fanden sich in den Top-8 des Qualifyings. Hinter Wittmann, Rast, Duval und Fittipaldi gelang BMW-Pilot Timo Glock mit Platz fünf ein Befreiungsschlag. Der frühere Formel-1-Fahrer gilt als großer Pechvogel in dieser Saison. "Das Auto war von Beginn an gut, ich habe mich wohlgefühlt", atmete Glock auf. "Ich bin einfach happy, dass es bis jetzt einwandfrei gelaufen ist."

Das BMW-Duo aus DTM-Rookie Sheldon van der Linde und Norisring-Sieger Bruno Spengler komplettierten die Top-8 der Startaufstellung.

Aston Martin am Abschlepphaken

Zur Halbzeit der 20-minütigen Session musste die Rennleitung mit roten Flaggen unterbrechen. Jake Dennis im Aston Martin Vantage DTM blieb mit einem technischen Problem auf der Strecke liegen und musste zurück in die Box geschleppt werden.

Laut Reglement durfte der Brite von R-Motorsport das Qualifying nicht fortsetzen und musste somit vom 18. und letzten Startplatz das Rennen aufnehmen. Nach einer fünfminütigen Unterbrechung wurde das Qualifying mit einer Restdauer von 10:45 Minuten wieder aufgenommen.

Für die weiteren Fahrer von R-Motorsport lief es erwartungsgemäß nicht allzu gut. Daniel Juncadella, Paul Di Resta, Ferdinand Habsburg und Dennis landeten geschlossen auf den letzten Positionen. Juncadellas Rückstand auf die Spitze betrug 1,223 Sekunden.

DTM Assen: Ergebnis des Qualifyings am Samstag

1 Wittmann (BMW) 1:25.434
2 Rast (AUDI) 1:25.592
3 Duval (AUDI) 1:25.749
4 Fittipaldi (WRT) 1:25.751
5 Glock (BMW) 1:25.853
6 Müller (AUDI) 1:25.855
7 Van der Linde (BMW) 1:25.856
8 Spengler (BMW) 1:26.004
9 Eng (BMW) 1:26.056
10 Eriksson (BMW) 1:26.210
11 Aberdein (WRT) 1:26.387
12 Frijns (AUDI) 1:26.454
13 Green (AUDI) 1:26.479
14 Rockenfeller (AUDI) 1:26.487
15 Juncadella (R-M) 1:26.657
16 Di Resta (R-M) 1:26.907
17 Habsburg (R-M) 1:27.218
18 Dennis (R-M) 1:27.241


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a