DTM

Aston Martin Vantage DTM: R-Motorsport zeigt erstes Kunstmodell

R-Motorsport liefert einen Vorgeschmack auf das DTM-Debüt mit dem brandneuen Aston Martin Vantage. Erstes Modell des britischen Sportwagens.
von Robert Seiwert
DTM 2019: Aston Martin greift an!: (08:39 Min.)

Der Moment ist endlich gekommen: R-Motorsport hat an diesem Mittwoch erstmals einen kleinen Vorgeschmack auf den neuen Aston Martin Vantage DTM geliefert. Bei der Vorstellung des Teams im schweizerischen Niederwil zeigte der DTM-Neueinsteiger ein Kunstmodell des Rennwagens, der 2019 sein Debüt in der Tourenwagenserie geben wird.

Dabei handelte es sich nicht um einen fahrbereiten DTM-Boliden, wie am Bild deutlich ersichtlich, sondern um ein Modell der Silhouette auf Basis des Vantage. Ihr Streckendebüt geben Team und Rennauto vom 03. bis 05. März bei den privaten Hersteller-Testfahrten im spanischen Jerez.

Mit der Modellvorführung in den Hallen von Aston Martin St. Gallen gab R-Motorsport einen gelungenen Vorgeschmack auf die dritte Marke in der DTM neben Audi und BMW. Viel zu erkennen ist freilich nicht, die Farben allerdings dürften durchaus schon einen Fingerzeig auf die Lackierung liefern.

Die früheren Mercedes-Werksfahrer Paul Di Resta und Daniel Juncadella sowie die DTM-Rookies Ferdinand Habsburg und Jake Dennis werden die Aston Martin in der Saison 2019 pilotieren. Gebaut werden die Rennwagen von einem Altbekannten: HWA, das jahrelang für Mercedes-Benz die DTM-Rennautos vorbereitete, zeichnet für den Aufbau der britischen Sportwagen verantwortlich.

Das erfolgreichste Team in der Geschichte der DTM arbeitet in einem Joint Venture mit der AF Racing AG, zu der auch das Schweizer Rennteam R-Motorsport gehört. Die vier Aston Martin Vantage DTM entstehen in Affalterbach, das gemeinsame Unternehmen läuft unter dem Namen Vynamic.

Der Aston Martin Vantage DTM verfügt gemäß neuem Class-One-Reglement über einen Turbo-Motor mit vier Zylindern und zwei Litern Hubraum. Zusammen mit einem neuartigen Push-To-Pass-System und dem Erhalt des DRS-Flügels trotz neuer Ausführung sollen die Autos rund 600 PS leisten und die stärksten in der Geschichte der Tourenwagenserie sein.

Die Rennwagen, bei denen die Laufleistung der Turbo-Motoren eine ganz wichtige Rolle spielen wird, verlieren im Vergleich zu ihren Vorgängern zudem an Gewicht. Aston Martin Vantage, Audi RS 5 und BMW M4 müssen ohne Fahrer und Treibstoff mindestens 981 Kilogramm wiegen - und damit 50 Kilo weniger als die abgelösten V8-Boliden aus der Saison 2018.

Bei den anstehenden Testfahrten in Jerez trifft R-Motorsport mit seinem Vantage erstmals auf die Konkurrenz von Audi und BMW. Die Autobauer aus Ingolstadt und München haben ihre neuen Turbo-Boliden bereits bei zwei Tests in Estoril und Jerez unter realen Bedingungen getestet. Die Saison beginnt Anfang Mai (03.-05.) traditionell auf dem Hockenheimring.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video