DTM

DTM: R-Motorsport-Kader für Premiere mit Aston Martin komplett

DTM-Neueinsteiger R-Motorsport präsentiert sein Fahrer-Quartett für die Saison 2019. Zwei frühere Mercedes-Teamkollegen treffen auf zwei Rookies.
von Robert Seiwert & Arno Wester
DTM 2019: Aston Martin greift an!: (08:39 Min.)

Jetzt ist das Fahreraufgebot von R-Motorsport für die Debütsaison in der DTM komplett: Daniel Juncadella wird der vierte Fahrer beim Schweizer Team, das unter der exklusiven Lizenz von Aston Martin erstmals in der Tourenwagenserie antritt.

Der Spanier startet zusammen mit seinem früheren Mercedes-Teamkollegen Paul Di Resta sowie den beiden DTM-Rookies Ferdinand Habsburg aus Österreich und dem Briten Jake Dennis. Voraussichtlich gehen alle vier Aston Martin Vantage DTM bereits beim Saisonauftakt Anfang Mai in Hockenheim an den Start.

Damit steht fest: R-Motorsport fährt zwar mit Silhouetten von Aston Martin, jedoch ohne einen Werksfahrer der britischen Nobelmarke. Die Gründe dafür erklärte Motorsport-Magazin.com in einer exklusiven Hintergrundgeschichte am Montag:

Juncadellas Erfolge in der DTM

Mit Juncadella hat R-Motorsport einen weiteren Fahrer mit reichlich DTM-Erfahrung verpflichtet. Der 27-Jährige startete zwischen 2013 und 2018 bei 76 Rennen für Mercedes-AMG und kennt das Team HWA bestens. Die Truppe aus Affalterbach baut für R-Motorsport die Aston Martin Vantage unter der Leitung des früheren Mercedes-DTM-Teamchefs und HWA-Vorstands Uli Fritz auf.

Juncadella erlebte 2018 seine bislang erfolgreichste Saison in der DTM. Für Mercedes, das mit Gary Paffett vor dem Ausstieg die Meisterschaft gewann, erzielte er seinen ersten DTM-Sieg, fuhr zwei Mal auf das Podium und startete drei Mal von der Pole Position. Hinzukamen vier schnellste Rennrunden für Juncadella, der zudem auch im GT3-Mercedes bei den 24 Stunden am Nürburgring sowie in Spa antrat.

R-Motorsport setzt auf Mercedes-Duo

"Mit meiner Erfahrung möchte ich R-Motorsport bei der Entwicklung des Aston Martin Vantage DTM dabei unterstützen, sich im äußerst harten Wettbewerb der DTM schnellstmöglich auf Augenhöhe mit der Konkurrenz zu etablieren", sagt Juncadella. "Gemeinsam haben wir da noch ein hartes Stück Arbeit vor uns, aber ich bin zuversichtlich, dass wir mit unserem ehrgeizigen, jungen Team bald zählbare Erfolge erzielen können."

R-Motorsport Teamchef Dr. Florian Kamelger: "Daniel ist in der DTM eine bekannte und zuverlässige Größe. Wir zählen auf seine langjährige Erfahrung, die uns dabei helfen soll, uns Schritt für Schritt mit dem Aston Martin Vantage DTM an das Topniveau unserer starken Konkurrenz heranzuarbeiten. Daniel und Paul Di Resta sind ein eingespieltes Team, das sich gut versteht, was uns bei der forcierten Entwicklung unseres technischen Pakets zugute kommen sollte."

R-Motorsport startet mit Aston Martin Vantage in der DTM - Foto: LAT Images

R-Motorsport: Das Fahrer-Quartett für die DTM

Paul Di Resta: Der Star des Teams und gleichzeitig der Fahrer mit der größten DTM-Erfahrung bei R-Motorsport. Di Resta blickt auf 126 Rennen für Mercedes zurück, in denen er 11 Siege und 37 Podestplätze erzielte. 2010 gewann Di Resta die Meisterschaft, bevor er in die Formel 1 wechselte. 2018 kämpfte der Schotte bis zuletzt um seinen zweiten Titel in der Tourenwagenserie.

Paul Di Resta kämpfte 2018 bis zuletzt um den DTM-Titel - Foto: DTM

Daniel Juncadella: Ein weiterer Pilot mit wichtiger DTM-Erfahrung und besten Kenntnissen über die Abläufe bei HWA. Juncadalla wurde als vierter Fahrer des R-Motorsport-Quartetts vorgestellt. Der Spanier gewann eines seiner bisher 76 DTM-Rennen. Zuletzt orientierte sich Juncadella auch in Richtung der Formel E, fand aber kein Stammcockpit. Nun startet der 27-Jährige in seine sechste DTM-Saison.

Juncadella blickt auf 76 Rennen und einen Sieg in der DTM zurück - Foto: HWA RACELAB

Ferdinand Habsburg: Der Österreicher mit dem adeligen Nachnamen steht vor seiner ersten Saison in der DTM. Habsburg fuhr in den vergangenen beiden Jahren in der Formel-3-Europameisterschaft - dies gilt als gute Vorbereitung auf das ähnlich zu fahrende DTM-Auto. Eigentlich hätte der 21-Jährige im vergangenen Dezember für Audi den Young Driver Test in Jerez bestreiten sollen. Überraschend drehte er in Spanien allerdings seine Runden im Mercedes von HWA - ein erster Hinweis auf seinen Start für R-Motorsport und das Joint Venture mit dem neuen Unternehmen aus Affalterbach.

Habsburg steht vor seiner ersten Saison in der DTM - Foto: FIA F3 Media

Jake Dennis: In Deutschland ein bislang eher unbekannter Name, doch tatsächlich saß Dennis zuletzt 2018 im Formel-1-Rennwagen von Red Bull bei Testfahrten. Die Verantwortlichen von R-Motorsport und HWA überzeugte der Brite vor allem mit seinen Einsätzen im GT3-Auto. Für R-Motorsport erzielte Dennis bei den diesjährigen 12 Stunden von Bathurst die Pole Position im Aston Martin Vantage GT3. 2018 lieferte der 23-Jährige zudem in der Blancpain GT Serie hervorragende Leistungen ab: Vor den 24h Spa 2018 war R-Motorsport das erste Team in der Geschichte der Serie, das mit Jake Dennis drei aufeinanderfolgende Pole Positions erzielt hat.

Jake Dennis startet 2018 im GT3-Auto von R-Motorsport - Foto: David Benson

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video