Exklusiv
DTM

DTM ab 2018 bei Sat.1: Das sagt die ARD zum TV-Aus

Warum überträgt die ARD 2018 nicht mehr die DTM-Rennen? Sportdirektor Axel Balkausky erklärt die Gründe bei Motorsport-Magazin.com und spricht über Sat.1.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Nach 18 Jahren gehen die Lichter aus: Die ARD wird ab der Saison 2018 nicht mehr die Rennen der DTM im Fernsehen übertragen. Stattdessen übernimmt Sat.1 das Ruder, setzte sich in der Ausschreibung durch. Die ARD hatte sich laut unterschiedlicher Medienberichte nicht mehr um die Übertragungsrechte der Tourenwagenserie beworben.

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky erklärt exklusiv bei Motorsport-Magazin.com den Grund für die Abkehr des öffentlich-rechtlichen Senders: "Die ARD musste trotz intensiver Bemühungen in den letzten Jahren feststellen, dass der Zuschauerzuspruch nicht erhöht werden konnte. Deshalb ist es nun an der Zeit für neue Impulse."

Die Einschaltquoten in den vergangenen Jahren waren stetig gesunken. In der Saison 2017 schalteten im Schnitt nur noch 0,89 Millionen Zuschauer an den DTM-Rennwochenenden ein. 2016 lag der Schnitt mit 0,94 Millionen etwas höher, erreichte aber schon nicht mehr die magische Ein-Millionen-Grenze.

Ob es dem vergleichsweise kleinen Privatsender Sat.1 gelingt, die Zahlen wieder anzukurbeln und das Interesse an der DTM zu steigern? Angekündigt ist eine ausführlichere Berichterstattung im Rahmen der DTM-Rennen. Inklusive Vorberichterstattung, Rennübertragung und Nachberichten will Sat.1 der Serie pro Renntag 105 Minuten Übertragungszeit einräumen. Die ARD kam auf etwa 90 Minuten Sendedauer und damit immerhin 15 Minuten weniger.

"Vielleicht gelingt es ja den Kollegen von Sat.1, wieder mehr Zuschauerinnen und Zuschauer für die DTM zu begeistern", sagte Balkausky und fügte an: "Wir blicken auf eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der ITR zurück und bedanken uns für die professionelle Partnerschaft."

Der Vertrag zwischen Rechteinhaber ITR und Sat.1 läuft zunächst für zwei Jahre bis einschließlich der Saison 2018. Damit hat sich der Sender trotz des angekündigten Mercedes-Ausstiegs zum Ende des kommenden Jahres längerfristig verpflichtet. Dies wird als Zeichen für ein Vertrauen in Gerhard Bergers Arbeit angesehen, die Serie auch mit der Ausgangslage von nur noch zwei Herstellern wieder auf Kurs zu bringen.

In einer Umfrage von Motorsport-Magazin.com freut sich die Mehrheit der User auf den neuen TV-Partner Sat.1. 54 Prozent antworteten auf die Frage, ob der Wechsel die richtige Entscheidung sei, mit 'Ja, wurde Zeit für frischen Wind'. Doch auch die ARD hat ihre Anhänger. 32 Prozent der Leser hätten die DTM gern weiter bei der ARD gesehen. 14 Prozent sprachen sich für einen ganz anderen TV-Sender aus (Stand: Donnerstag, 18:30 Uhr).


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter