DTM

DTM Nürburgring 2017: Das sagen Glock und Co.

Die Stimmen der DTM-Piloten und der drei Hauptverantwortlichen der Marken vor dem siebten Rennwochenende der Saison 2017.

Motorsport-Magazin.com - Mattias Ekström (1.) "Vor allem im Qualifying wird es extrem schwer für uns. Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich immer kämpfe und nie aufgebe. Ich komme mit 14 Punkten Vorsprung zum Nürburgring und möchte die Tabellenführung auch dort verteidigen."

Timo Glock (4.) "Ich bin gespannt auf die Rennen auf dem Nürburgring. Es ist die Heimstrecke unseres Teams. Ich hoffe, dass wir dort wieder ein gutes Wochenende haben und konstant punkten werden, so wie uns das in den letzten Rennen gelungen ist. Es würde mich freuen, wenn wir dort erfolgreich sind - vor allem für das Team natürlich. Der Nürburgring hat für uns in Sachen Wetter auch immer Überraschungen parat, von daher bin ich gespannt, was auf uns zukommt."

Maxime Martin (5.) "Der Nürburgring ist immer etwas ganz Besonderes. Ich habe dort schon jede Menge Rennen bestritten, vor allem auf der Nordschleife. Und auch wenn man mit der DTM hinkommt, herrscht am Nürburgring eine besondere Atmosphäre. Die Fans haben eine große Leidenschaft für den Motorsport, und dazu kommt die lange Historie der Strecke. Es macht immer Spaß, dort zu fahren. Die kurze Strecke ist interessant, und das ganze Umfeld rundherum ist einfach großartig."

Lucas Auer (6.) "Ich freue mich wirklich auf den Nürburgring, auf dem ich in der Vergangenheit schon erfolgreich gewesen bin. Ich werde versuchen, daran am kommenden Wochenende anzuknüpfen. Aber das Wichtigste ist, Punkte einzufahren und im Endspurt noch einmal anzugreifen."

Marco Wittmann (8.) "Auf dem Nürburgring war ich bisher immer sehr erfolgreich, konnte 2014 und 2016 dort gewinnen. Beim Heimrennen für mein RMG-Team werde ich natürlich wieder voll angreifen. Ich mag die Strecke sehr, war dort immer schnell. Daher hoffe ich auch am kommenden Wochenende auf zwei gute Quali- und Rennergebnisse. Schließlich habe ich nach der Disqualifikation in Zandvoort ein paar Punkte gutzumachen."

Gary Paffett (9.) "Es macht viel Spaß, auf dem Nürburgring zu fahren. Als Team erwischten wir in Zandvoort nicht gerade eines unserer besten Wochenenden. Deshalb werden wir versuchen, uns am Nürburgring zu steigern. Das Saisonende rückt immer näher und somit ist es wichtig, einige gute Ergebnisse einzufahren. Persönlich möchte ich auf das Podium fahren und vielleicht meinen ersten Sieg des Jahres erzielen."

Bruno Spengler (10.) "Der Nürburgring ist eine meiner Lieblingsstrecken. Ich habe dort schon mehrere Male gewonnen, und das bei allen Bedingungen. Deshalb ist der Nürburgring für mich immer eines der Saisonhighlights. Die Fans am Nürburgring sind auch etwas ganz Besonderes. Ich war in diesem Jahr bereits dort, als ich zum ersten Mal am 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife teilgenommen habe, und habe wieder die Begeisterung der Fans gesehen. Die DTM-Fans am Nürburgring sind wirklich toll, und sie freuen sich immer, wenn wir dort Rennen fahren. Auch wir Fahrer freuen uns auf die Fans."

Paul di Resta (11.) "Ich freue mich wie immer vor allem darauf, wieder ins Auto zu steigen. Erst recht auf dem Nürburgring, auf dem ich sehr gerne fahre. Die Saison geht nun in die entscheidende Phase und wir wollen als Hersteller das Beste aus dem Wochenende herausholen. Nach einem schwierigen Wochenende in Zandvoort reisen wir bestmöglich vorbereitet in die Eifel und können den Spieß dort hoffentlich umdrehen."

Robert Wickens (12.) "Die Saison neigt sich langsam dem Ende und leider verlief sie nicht ganz so, wie wir es uns gewünscht hatten. Dennoch steht es außer Zweifel, dass der Speed vorhanden war. Mein Team und ich haben großartige Arbeit abgeliefert, aber leider hatten wir immer wieder Pech. Jetzt müssen wir versuchen, die Pechsträhne am Nürburgring zu durchbrechen. Ich habe sehr hart trainiert und das Fitness-Camp hat viel Spaß gemacht. Entsprechend bin ich fitter denn je, um gute Ergebnisse einzufahren."

Edoardo Mortara (14.) ""Ich bin heiß auf die nächsten drei Rennwochenenden auf dem Nürburgring, in Spielberg und in Hockenheim. Normalerweise sollten das gute Wochenenden für mich sein. Ich habe auf jeder der drei Strecken bisher mindestens einmal gewonnen. Auf dem Nürburgring war ich immer konkurrenzfähig. Die Wetterbedingungen sind eigentlich fast immer gemischt, das macht es umso interessanter. Hoffentlich wird es auch in diesem Jahr ein gutes Wochenende für uns."

Maro Engel (15.) "Der Nürburgring ist in den letzten Jahren zu einer Art zweiter Heimat für mich geworden. Ich bin dort viele Rennen gefahren und hatte dort natürlich mit dem Sieg beim 24-Stundenrennen ein ganz besonderes Erlebnis. Entsprechend komme ich immer sehr gerne in die Eifel zurück. Selbstverständlich würde ich auch wahnsinnig gerne mit meinem DTM-Auto auf der Nordschleife Rennen fahren. Aber auch die Grand Prix-Strecke hat es in sich und bietet den Fans packendes Racing. Nach der Enttäuschung in Zandvoort möchten wir am Nürburgring zurückkommen. Der Reifenschaden am Sonntag hat mich im zweiten Rennen einen Podestplatz gekostet. Aber wir nehmen das Positive mit und versuchen, das an diesem Wochenende in eine gute Leistung umzusetzen."

Augusto Farfus (16.) "Es ist der Nürburgring in seiner Gesamtheit, der etwas Besonderes ist. Es ist einfach ein Tempel des Motorsports, und es ist immer toll, dort zu sein. Ich liebe den Nürburgring einfach, vor allem die Nordschleife. Wir befinden uns seit mehreren Rennen in aufsteigender Form, und unsere Pace in Zandvoort war fantastisch. Wir standen zweimal in der vordersten Reihe und haben gezeigt, dass wir definitiv einen guten Job machen können. Diesen Schwung wollen wir mitnehmen und am Nürburgring weitere wichtige Punkte sammeln."

Tom Blomqvist (17.) "Ich mag den Nürburgring. Ich hatte in der Vergangenheit gute Ergebnisse und war immer schnell. Zudem denke ich, dass unser Auto dort gut sein sollte. Deshalb freue ich mich schon auf den Nürburgring. Hoffentlich haben wir gutes Wetter, das spielt immer eine Rolle. Das Ziel ist, dort Punkte zu sammeln."

Uli Fritz (MB) "Zandvoort war sicher nicht das Wochenende, das wir uns erhofft haben. Umso wichtiger werden jetzt die kommenden beiden Rennen am Nürburgring. Die letzten Jahre waren wir dort immer wettbewerbsfähig und mit Luggi haben wir einen richtigen Ring-Experten in unseren Reihen: In den letzten vier Qualifyings ist er dort dreimal die schnellste Runde gefahren. Gerade in einer engen Meisterschaft wie der DTM sieht man so etwas extrem selten. Aber auch unsere anderen Fahrer haben auf dem Nürburgring durchaus schon Erfolge gefeiert. Wir sind zuversichtlich, dass ein gutes Wochenende in der Eifel vor uns liegt."

Dieter Gass (AUDI) "Das klingt im ersten Moment nach einer Mission Impossible für unsere Fahrer. Aber unsere Philosophie lautet: Du hast keine Chance - nutze sie! Wir müssen am Nürburgring versuchen, trotz der schwierigen Situation wichtige Punkte zu sammeln und dürfen nicht ausschließlich auf Siege oder das Podium schielen."

Jens Marquardt (BMW) "Die Geschichte von BMW Motorsport ist mit dem Nürburgring stark verwurzelt, deshalb freuen wir uns darauf, nun auch mit der DTM wieder dort Station zu machen. Seit unserem Comeback 2012 haben wir in der Eifel erfolgreiche Wochenenden erlebt, mit Siegen für Bruno Spengler, Maxime Martin sowie zwei Erfolgen für Marco Wittmann und weiteren Podiumsplätzen. Daran möchten wir in diesem Jahr natürlich anknüpfen. Mit den Rennen auf dem Nürburgring beginnt das letzte Drittel einer durchweg spannenden Saison. Wir dürfen davon ausgehen, dass es auch in der Eifel wieder äußerst knapp zugehen wird. Die bisherige Saison hat gezeigt, dass es ganz schwierig ist, Prognosen zu treffen. Noch dazu ist am Nürburgring das Wetter ein unberechenbarer Faktor, der die Karten wieder neu mischen kann. Wir freuen uns also auf ein tolles, spannendes und hoffentlich erfolgreiches Rennwochenende."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter