René Rast Portrait, Chronik, Statistik - ADAC GT Masters-Fahrer

Der ADAC GT Masters-Rennfahrer René Rast in der ADAC GT Masters-Datenbank. Hier finden Sie ein ausführliches Fahrer-Portrait mit Lebenslauf, Karriereverlauf und Chronik.
Interessante Zahlen, Fakten und Informationen liefert die Statistik zu René Rast mit einer Übersicht aller Teilnahmen, Siege, Pole-Positions, Schnellsten Runden im Rennen, Ausfällen und Punkten. René Rast und ADAC GT Masters bei Motorsport-Magazin.com bedeuten Motorsport für echte Fans!

Motorsport-Magazin.com Plus
>
>
>

René Rast DE

ADAC GT Masters Fahrer & Teams 2014

ADAC GT Masters Fahrer 2014

René Rast
Geschlecht: männlich
Geburtstag:
Alter: 34 Jahre
Nationalität: Deutschland
Wohnort: Frankfurt (D)
Internet:

Der Rastlose

1996 begann René Rast seine Motorsportkarriere als Zehnjähriger im Kartsport. Nach Erfolgen auf nationaler Ebene wechselte der Mindener 2003 in den Formelsport. Zwei Jahre später zog es Rast in den Tourenwagensport. In seinem ersten Jahr im ADAC Volkswagen Polo Cup entschied er die Meisterschaft für sich. Über einen weiteren Umweg landete Rast 2007 im Porsche Carrera Cup. Nach Platz 10 im ersten Jahr gewann er 2008 die Meisterschaft. Parallel dazu ging er im Porsche Super Cup an den Start. Den Porsche-Markenpokal dominierte Rast mit Meistertiteln en masse. Von 2008 bis 2012 holte der Mindener in den beiden prestigeträchtigen Meisterschaften fünfmal den Titel.

Wer meint, die Teilnahme an zwei Meisterschaften in einer Saison könnte ein Fahrer gar nicht stemmen, der irrt sich. Denn Rast waren die beiden Porsche-Markenpokale offensichtlich nicht genug. 2010 nahm er an sechs Rennen im ADAC GT Masters teil, ein Jahr später kamen noch einige Läufe in der American Le Mans Series dazu. In derselben Saison schnupperte der Mindener erstmalig DTM-Luft, als er für BMW Testfahrten absolvierte. Nach dem Titelgewinn im ADAC GT Masters im Jahr 2014 zog es Rast in die WEC, ein Jahr später in die Formel E, in dem er sich beim Berlin ePrix hinter das Steuer für Team Aguri setzte.

2016 dann die Krönung für den ruhelosen Motorsportler: Auf dem Hockenheimring vertrat Rast seinen Markenkollegen Mattias Ekström, der sich zugunsten des letzten Laufs in der Rallycross-WM eine auszeit gönnte. 2017 hat ihn Audi als Stammfahrer in den DTM-Kader befördert.

ADAC GT Masters-Chronik von René Rast

Jahr Team W PKT ST S P SR
2014 Prosperia C. Abt Racing 1. 214.00 8 3 0 0
2013 Prosperia C. Abt Racing 6. 146.00 8 2 0 0
2012 MAMEROW Racing 16. 50.00 4 1 0 0
2011 Phoenix Racing Pole Promotion 15. 69.00 6 1 0 0
2010 Pole Promotion 17. 20.00 3 1 0 0
W = Wertung, PKT = Punkte, ST = Starts, S = Siege, P = Pole Positions, SR = Schnellste Rennrunden


nach 14 von 14 Rennen
Kalender
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus