Motorsport-Magazin.com Plus
24 h von Le Mans

24h Le Mans 2020 auf September verschoben

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans soll in diesem Jahr zu einem späteren Zeitpunkt ausgetragen werden. Der ACO nennt ein neues Datum für den Klassiker.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans wird verschoben. Der neue Austragungstermin ist für den 19. bis 20. September 2020 geplant, wie der ACO in einer Pressemitteilung an diesem Mittwoch bekanntgab. Eigentlich hätte die 88. Ausgabe des Langstrecken-Klassikers in Frankreich am Wochenende vom 13. bis 14. Juni 2020 ausgetragen werden sollen.

Sollte sich das Weltgeschehen in Folge der Coronavirus-Pandemie in der zweiten Jahreshälfte wieder normalisieren, steht dem Motorsport ein spannender Monat bevor. Eine Woche nach dem 24h-Rennen in Le Mans soll das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring über die Bühne gehen. Der Eifel-Klassiker wurde zuletzt auf den 24. bis 27. September verlegt.

ACO-Präsident Pierre Fillon hatte zu Beginn dieser Woche angekündigt, dass das 24-Stunden-Rennen in Frankreich unter allen Umständen in diesem Jahr stattfinden soll. Wegen der Covid-19-Krankheit wurde die Rennstrecke in Le Mans und die zugehörige Kartstrecke sowie das Museum vorerst geschlossen.

Die Verlegung der 24 Stunden von Le Mans wird Auswirkungen auf die Rennkalender der WEC sowie der European Le Mans Series haben. Die Langstrecken-Weltmeisterschaft musste zuletzt die 1.000 Meilen von Sebring (20. März) absagen. Das für den 25. April geplante 6-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Belgien wäre die letzte Saisonstation vor Le Mans, das im jahresübergreifenden Rennkalender der WEC erneut das Finale bildet. Die letzte Saison vor dem Abschied der LMP1-Topklasse umfasst acht Rennwochenenden. Die Rennen in Silverstone, Fuji, Shanghai und Bahrain wurden bereits 2019 gefahren, als bislang letztes Rennen ging das 6-Stunden-Rennen in Austin am 23. Februar über die Bühne.

ACO-Präsident Pierre Fillon: "Die Verschiebung der 24 Stunden von Le Mans ist unter den gegenwärtigen außergewöhnlichen Umständen der am besten geeignete Weg. In erster Linie fordere ich alle auf, sich selbst, ihre Angehörigen und andere nicht in Gefahr zu bringen. Das Wichtigste heute ist, die Ausbreitung dieses Virus einzudämmen. Unsere Gedanken richten sich an medizinisches Personal, das unermüdlich für uns alle arbeitet."

Die Verlegung des Rennens in Le Mans dürfte sich auch auf den Rennkalender für die kommende WEC-Saison auswirken. Die neunte Saison seit der Seriengründung 2012 war für den September geplant. Dann sollten auch erstmals die neuen Hypercars starten, die die LMP-Prototypen ablösen. Die Zukunft der neuen Top-Kategorie ist nach dem Ausstieg von Aston Martin noch nicht geklärt.


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus