Toyota Gazoo Racing präsentiert ein Update für das GR010 Hybrid Hypercar. Nachdem das japanische Werksteam mit Sitz in Köln in der Saison 2021 die 24 Stunden von Le Mans und beide Weltmeister-Titel gewonnen hat, bringen sie in diesem Jahr ein Update für ihr Auto. In der Saison 2022 geht Toyota mit dem nachhaltigen Kraftstoff Excellium Racing 100 an den Start.

Für das Toyota-Team startet die Saison 2022 am 12. März mit dem 8h-Rennen auf dem Sebring International Raceway. Auf dem 6,019 Kilometer langen Kurs wird der neue Toyota-Bolide zum ersten Mal auf die Probe gestellt.

WEC 2022: 100 Prozent erneuerbarer Kraftstoff

In der Saison 2022 werden die Boliden der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und der 24 Stunden von Le Mans mit 100 Prozent erneuerbarem Kraftstoff auf Bioethanol-Basis angetrieben. Der französische Hersteller TotalEnergies versorgt die Teams mit dem Bio-Kraftstoff, produziert aus Weinresten und landwirtschaftlichen Abfällen. Dieser soll die CO2-Emissionen der Autos um rund 65 Prozent reduzieren und somit die Langstreckenserie nachhaltiger gestalten.

FIA-Präsident Jean Todt spricht von einer "Race-to-Road-Strategy" bei der die Langstreckenserie der Vorreiter für die großflächige Nutzung im Straßenverkehr sein soll. Außerdem sei es das Ziel der FIA, alle von ihnen organisierten Rennserien mit erneuerbaren Kraftstoffen zu betreiben, um einen Schritt weiter in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen, so Todt.

So ist auch in der Formel 1 ab der Saison 2022 ein nachhaltigerer Kraftstoff vorgeschrieben. Der neue E10-Kraftstoff besteht aus einer Mischung aus 10% Ethanol und 90 fossilem Kraftstoff. In den kommenden Jahren soll dieser Anteil in der Königsklasse des Motorsports immer weiter gesteigert werden, um ab 2026 mit einem 100% nachhaltigen Sprit anzutreten.

Toyota GR010: Update 2022

Nachdem der Toyota GR010 im Vorjahr die 24 Stunden von Le Mans und beide Weltmeistertitel gewonnen hat, schlagen die Japaner 2022 mit einem Update zur Titelverteidigung zurück. Der altbekannte 3,5-Liter-Motor wurde an den erneuerbaren Kraftstoff angepasst und liefert weiterhin 700 PS. Zusätzlich wurde der Heckflügel sowie die Finne auf der Motorabdeckung vergrößert.

Außerdem setzt Toyota mit der neuen Fahrzeuggeneration auf eine 18-Zoll Magnesiumfelge und einen neuen Reifen aus dem Hause Michelin. Dadurch mussten kleine Veränderungen am Radkasten vorgenommen werden, um die Aerodynamik-Vorgaben des Reglements einzuhalten.

Kamui Kobayashi Doppelfunktion: Teamchef und Fahrer

Doppelbelastung: Kamui Kobayashi als Fahrer und Teamchef -
Doppelbelastung: Kamui Kobayashi als Fahrer und Teamchef -Foto: Toyota

Der ehemalige Formel-1-Pilot Kamui Kobayashi fungiert 2022 als Teamchef und Fahrer zugleich. Er startet im Auto mit der Startnummer #7. Kobayashi teilt sich seinen Boliden mit den beiden Weltmeistern Mike Conway und José Maria López.

Trotz Doppelbelastung zeigt sich Teamchef Kobayashi selbstsicher, zum anstehenden Rennen in Florida sagt er: "Jeder im Team freut sich auf den Start in die Saison 2022 hier in Sebring, einem solch bekannten Ort für Langstreckenrennen. Letztes Jahr haben wir Le Mans und die Weltmeisterschaft gewonnen, daran lassen wir uns messen."

Mit Kazuki Nakajima mischt noch ein weiterer ehemaliger Williams Formel-1-Fahrer bei Toyota mit. Er ist nach dem Ende seiner aktiven Karriere als Rennfahrer jetzt stellvertretender Vorsitzender von Toyota Gazoo Racing Europe. An seiner Stelle fährt in der kommenden Saison Ryo Hirakawa mit den beiden ehemaligen Torro-Rosso-Piloten Sébastien Buemi und Brendon Hartley das Hypercar mit der Startnummer #8.