WEC

WEC Bahrain 2017: So liefen die Trainings

Das WEC-Qualifying in Bahrain 2017 wurde zu einer spannenden Angelegenheit zwischen Porsche und Toyota. Die Trainings in der Übersicht:

LMP-Qualifying Bahrain: Porsche schlägt Toyota am Schluss

Porsche legte im Bahrain-Qualifying vor, Toyota ließ sich Zeit. Brendon Hartley und Nick Tandy legten eine 1:40.285 bzw. 1:40.725 vor. Kazuki Nakajima reihte sich dazwischen ein, doch Mike Conway drehte ordentlich auf und setzte sich mit einer 1:39.517 an die Spitze. In der LMP2-Klasse brachte Matthieu Vaxivière den TDS-Oreca #28 mit einer 1:47.000 zunächst in Front, gefolgt vom Signatech-Alpine #36 und dem Rebellion-Oreca #31.

Neel Jani brachte den Porsche #1 in seinem zweiten Run auf P2 nach vorne und überließ am Ende Tandy noch einmal das Steuer. Jose-Maria Lopez sicherte unterdessen mit einer 39,7 die Führung für den #7-Toyota ab. Die Pole war das aber nicht - denn Tandy verbesserte sich von einer 40,7 auf eine 39,6. Damit hatte der Porsche #1 zweieinhalb Zehntel Vorsprung vor dem Toyota #7, dahinter reihten sich der Porsche #2 und der Toyota #8 ein. In der LMP2-Klasse geht der beste Startplatz an Signatech-Alpine.

WEC Bahrain 2017 - Die Top-3 der LMP-Klassen im Qualifying:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 1:39.383
2. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:39.646 0.263
3. Bernhard / Bamber / Hartley Porsche #2 1:40.011 0.628
LMP2 1. Menezes / Lapierre / Negrao Signatech-Alpine #36 1:47.227
2. Tung / Laurent / Jarvis DC-Oreca #38 1:47.612 0.385
3. Canal / Prost / Senna Rebellion-Oreca #31 1:47.721 0.494

WEC Bahrain 2017: Die Highlights des Qualifyings: (02:40 Min.)

GTE-Qualifying Bahrain: Ferrari und Aston Martin nicht zu schlagen

Ferrari-Pilot Davide Rigon legte 1:56.021 und brachte den Ferrari #71 damit in Führung, vor zwei Zehntel vor Darren Turner im Aston Martin #97 und eine halbe Sekunde vor Andy Priaulx im Ford #67. Bei den Amateuren hatte zunächst Matteo Cairoli im Dempsey-Proton-Porsche #77 die Nase vorn. Aston-Martin-Pilot Pedro Lamy war auf einer sehr guten Runde, verbremste sich aber in der letzten Kurve.

Sam Bird festigte die Ferrari-Pole mit seiner Zeit von 1:56.046. Turner / Adam verloren am Ende noch knapp eine Zehntel, da Jonny Adam lediglich eine 56,4 fahren konnte. Priaulx / Tincknell blieben Dritte, Harry Tincknell schaffte in seinem Versuch eine 56,3. Bei den GT-Amateuren ging die Pole-Position letztlich doch an Aston Martin. Paul Dalla Lana fuhr eine 2:00.895 und ließ damit alle Kollege in den zweiten Runs hinter sich.

WEC Bahrain 2017 - Die Top-3 der GT-Klassen im Qualifying:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
GTE-Pro 1. Rigon / Bird AF-Corse-Ferrari #71 1:56.033
2. Turner / Adam Aston Martin #97 1:56.372 0.339
3. Priaulx / Tincknell Ford #67 1:56.463 0.430
GTE-Am 1. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:00.111
2. Mok / Sawa / Griffin Clearwater-Ferrari #61 2:00.285 0.174
3. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Proton-Porsche #77 2:00.395 0.284

FP3 Bahrain: Porsche schlägt zurück

Im dritten Training von Bahrain fand die bislang an diesem Wochenende zelebrierte Toyota-Dominanz ihr Ende. Stattdessen meldete sich Porsche mit einer Doppelführung zurück. Die Zeiten kamen aber bei Weitem nicht an die Werte aus dem FP2 heran. Timo Bernhard fuhr eine 1:42.438, mehr als eine halbe Sekunde schneller als Neel Jani. Die beiden Toyotas folgten dahinter mit bereits über einer Sekunde Rückstand auf Bernhard. Die LMP2 wurde dominiert von Jackie Chan-DC Racing. Ho-Pin Tung war eine halbe Sekunde schneller als David Cheng.

Alessandro Pier Guidi brachte AF Corse an die Spitze des Zeitentableaus in der GTE-Pro. Harry Tincknell im #67-Ford folgte zwei Zehntel dahinter, der zweite Ferrari kam dank Sam Bird auf Rang drei. Clearwater Racing bestätigte mit Keita Sawa am Steuer die Spitzenposition in der GTE-Am, Christian Ried brachte Dempsey-Proton Racing auf Rang zwei. Rang drei ging an Spirit of Race mit Miguel Molina hinter dem Lenkrad.

WEC Bahrain 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 3. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Bernhard / Bamber / Hartley Porsche #2 1:42.438
2. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 1:43.124 0.686
3. Buemi / Davidson / Nakajima Toyota #8 1:43.734 1.296
LMP2 1. Tung / Jarvis / Laurent DC-Oreca #38 1:48.879
2. Cheng / Brundle / Gommendy DC-Oreca #37 1:49.338 0.459
3. Rusinov / Roussel / Duval G-Drive-Oreca #26 1:49.377 0.498
GTE-Pro 1. Pier Guidi / Calado Ferrari #51 1:57.972
2. Tincknell / Priaulx Ford #67 1:58.179 0.207
3. Bird / Rigon AF-Corse-Ferrari #71 1:58.456 0.484
GTE-Am 1. Sawa / Mok / Griffin Clearwater-Ferrari #61 2:00.661
2. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Proton-Porsche #77 2:00.695 0.034
3. Flohr / Castellacci / Molina Spirit of Race-Ferrari #54 2:01.205 0.544

FP2 Bahrain: Nächste Toyota-Doppelspitze

Im FP2 von Bahrain purzelten die in der Anfangsphase erzielten Top-Rundenzeiten gegenüber der ersten Session dank der kühleren Streckenbedingungen deutlich. Im weiteren Verlauf konzentrierten sich Toyota, Porsche & Co. dann ganz auf die Rennsimulationen. In einer im Vergleich zum FP1 weitaus weniger von Zwischenfällen gestörten Session bekleidete Toyota erneut eine Doppelspitze, diesmal jedoch in umgekehrter Reihenfolge mit dem Toyota #8 von Anthony Davidson in Front, der in 1:40.095 Minuten knapp sechs Zehntel vor dem Schwesterauto #7 von Mike Conway lag. Die beiden Pirsche folgten mit mehr als sechseinhalb Zehnteln Rückstand auf die Bestzeit.

Nicolas Prost schnappte sich in der LMP2-Klasse die Bestzeit. In 1:47.664 Minuten lag der Franzose 0,574 Sekunden vor dem Rebellion-Oreca #13 von David Heinemeier Hansson, im FP1 mit Nelson Piquet jr. noch Schnellster, und 0,784 Sekunden vor Ho-Pin Tung. Bei den GT-Profis lag Darren Turner im Aston Martin #97 (1:57.014 Min.) in Front - vier Zehntel vor Marco Sörensen, fünf Zehntel vor Sam Bird. Die GTE-Am-Klasse wurde angeführt von Keita Sawa, der eine 1:59.773 Minuten erzielte.

WEC Bahrain 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 2. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Buemi / Davidson / Nakajima Toyota #8 1:40.095
2. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:40.693 0.598
3. Bamber / Bernhard / Hartley Porsche #2 1:40.773 0.678
LMP2 1. Prost / Senna / Canal Rebellion-Oreca #31 1:47.664
2. Beche / Heinemeier Hansson / Piquet jr. Rebellion-Oreca #13 1:48.238 0.574
3. Tung / Jarvis / Laurent DC-Oreca #38 1:49.022 1.358
GTE-Pro 1. Turner / Adam Aston Martin #97 1:57.014
2. Sörensen / Thiim Aston Martin #95 1:57.419 0.405
3. Bird / Rigon AF-Corse-Ferrari #71 1:57.925 0.911
GTE-Am 1. Sawa / Mok / Griffin Clearwater-Ferrari #61 1:59.773
2. Molina / Flohr / Castellacci Spirit-of-Race-Ferrari #54 2:00.205 0.432
3. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:00.525 0.752

FP1 Bahrain: Toyota vorn, Ford sorgt für lange Rotphase

Die WEC fuhr im FP1 von Bahrain länger als geplant - denn der Ford #67 brachte aufgrund einer Ölspur für 40 Minuten die Rote Flagge heraus. Daher wurde die Session nachträglich um 30 Minuten verlängert. Darüber hinaus gab es auch noch einige Gelbphasen im Laufe des 1. Freien Trainings. In der Zeit, in der frei gefahren werden konnte, war Toyota-Mann Mike Conway nicht zu schlagen. Er sorgte in 1:42.313 für die Bestzeit des Toyota #7, gefolgt vom Schwesterauto #8 sowie den beiden Porsche. Die vier Werks-LMP1 lagen innerhalb von einer halben Sekunde.

In der LMP2-Klasse brachte Nelson Piquet jr. den Rebellion-Oreca #13 in Front. Mit seiner Runde von 1:48.707 setzte er sich gegen den G-Drive-Oreca #26 und den Jackie-Chan-DC-Oreca #37 durch. Bei den GT-Profis hielt Ferrari das Zepter in der Hand, Alessandro Pier Guidi sorgte zum Auftakt für die Bestzeit (1:58.579) der WM-Führenden. Dahinter reihten sich der Aston Martin #97 und der Ford #67 ein. Die GTE-Am-Klasse wurde angeführt von Matteo Cairoli im Dempsey-Proton-Porsche #77, seine Bestzeit lag bei 2:00.428.

WEC Bahrain 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 1. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:42.313
2. Buemi / Davidson / Nakajima Toyota #8 1:42.512 0.199
3. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 1:42.647 0.334
LMP2 1. Beche / Heinemeier Hansson / Piquet jr. Rebellion-Oreca #13 1:48.707
2. Rusinov / Roussel / Duval G-Drive-Oreca #26 1:48.729 0.022
3. Cheng / Brundle / Gommendy DC-Oreca #37 1:49.083 0.376
GTE-Pro 1. Calado / Pier Guidi AF-Corse-Ferrari #51 1:58.579
2. Turner / Adam Aston Martin #97 1:58.901 0.322
3. Priaulx / Tincknell Ford #67 1:59.413 0.834
GTE-Am 1. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Proton-Porsche #77 2:00.428
2. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:00.553 0.125
3. Wainwright / Barker / Foster Gulf-Porsche #86 2:00.947 0.519

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter