Superbike WSBK

BMW steigt mit Reiterberger und Sykes in die Superbike-WM ein

BMW wird 2019 wieder mit einem Werksteam in der Superbike-WM fahren. Markus Reiterberger und Tom Sykes bilden das Fahrer-Duo.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - BMW steigt 2019 wieder mit einem Werksteam in die Superbike-WM ein. Das verkündeten die Münchner am Dienstagvormittag auf der EICMA. Als Homologationsbasis dient die neue S1000 RR, die ebenfalls in Mailand präsentiert wurde.

Als Fahrer angelte man sich den ehemaligen WSBK-Weltmeister Tom Sykes und belohnte zudem Superstock1000-Europameister Markus Reiterberger für seine langjährige Treue mit einem Vertrag für das neue Team.

"Ich bin natürlich mega-glücklich über die Chance, wieder in die WorldSBK einzusteigen. Ich freue mich auch sehr, dass ich der BMW Familie erhalten bleibe, dass ich in einem guten, erfahrenen Team antreten werde und auf die Zusammenarbeit mit meinem neuen Teamkollegen Tom Sykes", wird Reiterberger in einer Aussendung zitiert.

Als Einsatzmannschaft wird die Truppe von Shaun Mauir fungieren, das zuletzt den Werkseinsatz von Aprilia mit den Piloten Eugene Laverty und Lorenzo Savadori in der Superbike-WM betreut hat. Muir setzte mit seinem Milwaukee-Rennstall zuletzt 2016 BMW-Motorräder ein.

Reiterberger für seine Treue belohnt

Reiterberger war bereits 2016 und in den ersten drei Saisonrennen des Jahres 2017 für das italienische Althea-Team auf der alten S1000 RR unterwegs. Ohne Werksunterstützung aus München war das Motorrad der Konkurrenz allerdings heillos unterlegen, sodass Reiterberger sich 2017 durch die IDM und 2018 die Superstock1000-EM kämpfte, die er beide gewann. Nun belohnt BMW den Bayern für seine langjährige Treue. Denn bereits 2013 holte Markus Reiterberger seinen ersten IDM-Titel auf einer BMW.

Die Verpflichtung von Ex-Weltmeister Tom Sykes zeigt, wie ernst es dem Münchner Hersteller unter dem neuen Chef Dr. Markus Schramm mit Motorsport ist. Sykes gewann bislang 34 WSBK-Rennen, landete in den vergangenen sechs Jahren immer in den Top-3 der Gesamtwertung und krönte seine Karriere mit dem WM-Titel 2013. BMW selbst unterhielt zuletzt bis 2013 ein Werksteam in der Superbike-WM, das zwölf Siege feierte, ehe man den Stecker zog. Ein WM-Titel fehlt in München bis heute.

Hohe Ambitionen

"Zur Saison 2019 stellen wir die Weichen für unser Engagement in der WorldSBK neu und weiten dieses deutlich aus. Wir sind überzeugt, dass unsere Rennsportabteilung BMW Motorrad Motorsport gemeinsam mit Shaun Muir Racing und den beiden Top-Fahrern Tom Sykes und Markus Reiterberger diese Herausforderung mit Bravour meistern wird", gibt BMW-Motorrad-Chef Schramm die Linie für die kommenden Jahre vor.

Reiterberger selbst bremst die Ambitionen noch ein wenig: "Wir sollten nicht gleich zu hohe Erwartungen haben. Wir haben ein neues Motorrad und wir sind in einem neuen Team. Wir müssen einfach versuchen, uns stetig zu verbessern und gut vorbereitet in die Saison zu gehen. Wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir längerfristig Erfolge einfahren. Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und bin sehr zuversichtlich."


Weitere Inhalte:
nach 25 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter