Superbike WSBK

WSBK Argentinien 2018, Lauf 1: Rea holt 9. Sieg in Folge

Jonathan Rea dominiert die Superbike-WM weiterhin nach Belieben. Er gewinnt auch das erste Rennen in Argentinien und fixiert Kawasakis Konstrukteurstitel.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Weltmeister Jonathan Rea setzt seine beeindruckende Siegesserie fort. Er gewinnt auch den ersten Lauf in Argentinien und feiert somit seinen neunten Erfolg in Serie. Marco Melandri wird Zweiter, Toprak Razgatlioglu schnappt sich den dritten Rang. Chaz Davies stürzt aus dem Rennen.

Die Schlüsselszene

Die Entscheidung im ersten Superbike-WM-Lauf der Geschichte in Argentinien fällt bereits in der zweiten Kurve des Rennens. Rea holt sich die Führung von Polesitter Marco Melandri, kann schnell eine Lücke aufmachen und kontrolliert das Rennen von da an.

WSBK Argentinien 2018: Der Rennfilm in Lauf 1

Start: Melandri von Pole Position und Rea von Startplatz zwei kommen beide sehr gut weg, Melandri kann die Führung aber in Kurve eins verteidigen. In Turn 2 schnappt sich Rea jedoch die Führung von Melandri.

1. Runde: Rea beendet den ersten Umlauf 0,5 Sekunden vor Melandri, es folgen Sykes, Lowes, Laverty und Davies.

2. Runde: Rea baut seinen Vorsprung auf mehr als sieben Zehntelsekunden aus.

3. Runde: Laverty geht an Lowes vorbei und holt sich Platz vier.

5. Runde: Laverty ist weiter auf dem Vormarsch. Er überholt Sykes und ist bereits Dritter. Auf den zweitplatzierten Melandri fehlen ihm knapp anderthalb Sekunden, der liegt seinerseits bereits fast zwei Sekunden hinter Rea.

9. Runde: Die Pace von Melandri kann Laverty nicht mitgehen und verliert an Boden. Rea führt gute zwei Sekunden vor Melandri, der seinerseits rund drei Sekunden vor Laverty liegt.

12. Runde: Sykes hat den Kampf um Platz drei nicht aufgegeben. Er hängt am Hinterrad von Laverty und hat Razgatlioglu sowie Davies im Schlepptau.

13. Runde: Razgatlioglu geht an Sykes vorbei und ist neuer Vierter. Sykes versucht wenige Kurven später ebenfalls Sykes zu überholen, stürzt dabei aber. Sein Rennen ist vorbei. Mittlerweile hat es leicht zu nieseln begonnen, große Auswirkungen hat das aber vorerst nicht.

14. Runde: Razgatlioglu dreht nun richtig auf. Mit einem tollen Manöver in Kurve eins schnappt er sich auch Laverty und ist nun Dritter. Auf der Gegengeraden kontert Laverty, doch Razgatlioglu holt sich in der nächsten Kurve P3 zurück.

16. Runde: Fores überholt Sykes und ist nun Fünfter. Langsam kann sich Razgatlioglu im Kampf um das Podium von seinen Verfolgern absetzen. Er hat bereits fast eine Sekunde zwischen sich und Laverty gebracht.

20. Runde: Fores geht mit einem Blockpass in Turn 1 an Laverty vorbei und ist nun Vierter.

Ziel: Rea gewinnt souverän! Er bringt über neun Sekunden zwischen sich und Melandri. Razgatlioglu wird Dritter vor Fores, Laverty und Sykes. Die Yamahas mit Lowes und van der Mark holen die Plätze sieben und acht. Baz und Camier komplettieren die Top-Ten. Marino, Ramos, Scheib und Ruiu holen die letzten Punkte. Savadori, Davies, Gagne, Mercado und Smrz kommen nicht ins Ziel.

Die Stimmen vom Podium

Jonathan Rea (Sieger, Kawasaki): "Es ist unglaublich. Ich bin so glücklich. Danke an alle Fans und die Verantwortlichen hier. Es ist ein super Event und die Strecke macht extrem Spaß. Mein Motorrad heute war super. Danke an das Team, ich musste den Job nur zu Ende bringen."

Marco Melandri (Zweiter, Ducati): "Das war ein schwieriges Rennen, denn es war extrem windig und Johnny hatte eine extrem gute Renn-Pace. In den ersten Runden hatte ich Probleme mit dem Vorderrad. Als es dann besser geworden, bin ich Risiko eingegangen, um Johnny noch einzuholen, aber ich konnte nichts machen. Dieser zweite Platz ist heute wie ein Sieg für mich. Morgen versuche ich, mich noch einmal zu steigern."

Toprak Razgatlioglu (Dritter, Puccetti Kawasaki): "Ich bin wirklich happy. Wir haben wir vom Freitag an sehr gut gearbeitet. Im Rennen musste ich hart für dieses Ergebnis kämpfen, aber am Ende hat es mit dem Podium geklappt. Morgen wird es im Rennen nun aber nicht einfach. Das ist mir klar."


Weitere Inhalte:
nach 24 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter