Superbike WSBK

WSBK Jerez 2017: Jonathan Rea holt 14. Saisonsieg

Jonathan Rea bleibt in der Superbike-WM eine Macht. Er gewinnt in Jerez auch das zweite WSBK-Rennen. Dahinter duellieren sich Yamaha und Ducati:
von Michael Höller

Jonathan Rea dominiert in der Superbike-WM auch den zweiten Lauf in Jerez. Er gewinnt mit großem Vorsprung und holt seinen 14. Saisonsieg im 24. Rennen. Rea gewinnt vor den beiden Ducati-Fahrern Marco Melandri und Chaz Davies.

Die Schlüsselszene

Es dauerte nach dem Restart keine zweieinhalb Runden, ehe Jonathan Rea sich die Führung geschnappt hatte. Von P9 gestartet, schob er sich schon auf der ersten Runde bis auf Rang drei nach vorne. Ende der zweiten Runde schnappte er sich in der letzten Kurve Lowes und am Ende der Start/Ziel-Gerade dann auch Michael Van der Mark. Bis zum Ende der Runde war er schon auf und davon.

Der Rennfilm

Der Start: Van der Mark schnappt sich Lowes und geht als Leader in die erste Kurve. Der fällt auch hinter Sylvain Guintoli zurück.

1. Runde: Chaz Davies und Eugene Laverty knallen ineinander. Beide versuchen sich an die Box zurück zu schleppen. Guintoli fällt hinter Lowes, Fores und Rea zurück. Für Dominic Schmitter ist das Rennen ebenfalls zu Ende.

Rote Flagge: Gerade einmal über Start/Ziel, werden sofort die Roten Flaggen geschwenkt. An der Unfallstelle von Davies und Laverty in Turn 2 werden die Streckenbedingungen für unsicher erklärt.

Der Restart: Erneut startet Van der Mark am besten und setzt sich vor Lowes und Guintoli.

1. Runde: Rea stürmt aus der dritten Reihe vor auf Rang drei und attackiert Lowes in der letzten Kurve. Lorenzo Savadori stürzt und ist aus dem Rennen.

2. Runde: Rea kassiert nach Lowes über Start/Ziel auch Van der Mark. Damit liegt der Weltmeister schon wieder in Führung. Lowes fällt hinter Davies und Melandri zurück auf Rang 5.

3. Runde: Melandri schiebt sich an Davies vorbei und erklimmt damit vorerst einmal das Podest. Rea hat an der Spitze schon eine Sekunde Vorsprung auf Van der Mark.

4. Runde: Melandri attackiert Van der Mark, doch der hält dagegen. Melandri muss weit gehen und Davies innen durch schlüpfen lassen.

5. Runde: Platz 2 liegt nun bei Davies, der Van der Mark überholen kann. Er gerät nun auch unter Druck von Melandri. Der Podestplatz wackelt.

8. Runde: Melandri wird nervös hinter Van der Mark. Erneut wird eine Attacke geblockt und er muss beinahe Lowes vorbei lassen.

10. Runde: Melandri drückt sich in der ersten Kurve bei VDM durch, aber der kontert. Wenige Kurven später ist das Ding aber durch. Van der Mark muss nach außen über den Kerb und fällt hinter Melandri und auch Lowes zurück.

11. Runde: Van der Mark ist völlig von der Rolle. Er liegt jetzt auch hinter Sykes und ist binnen einer Runde um drei Plätze zurück gefallen.

17. Runde: Nach rundenlangem Belauern kann Melandri endlich Davies kassieren. Damit tauschen die beiden Ducatisti kurz vor dem Ende die Plätze. Rea ist aber schon um über vier Sekunden enteilt.

Zieleinlauf: Ein in der zweiten Rennhälfte langweiliges Rennen geht mit einem Rea-Sieg zu Ende. Melandri und Davies komplettieren das Podest, dahinter landen Lowes, Sykes und Van der Mark.


Weitere Inhalte:
nach 13 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter