Superbike WSBK

Davies besiegt Rea und Sykes - Aragon: Die Stimmen zum Samstag

Chaz Davies holte in Aragon den ersten Nicht-Kawasaki Sieg der Saison 2016. Die Stimmen zum Samstag:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Chaz Davies (Ducati, Platz 1): "Am Anfang war es nicht einfach, in der Gruppe zu kämpfen, aber ich konnte mich schrittweise durchs Feld arbeiten und die Führung übernehmen. Dann versuchte ich einfach, meinen eigenen Rhythmus zu fahren und eine immer größere Lücke aufzubauen. Ich bin sehr glücklich, was Power betrifft, haben wir einen deutlichen Schritt nach vorn gemacht. Wir waren dieses Jahr schon einige Male nah am Sieg und jetzt müssen wir auf diesem Kurs bleiben."

Jonathan Rea (Kawasaki, Platz 2): "Ich bin zufrieden, denn wenn man nicht gewinnen kann, sollte man Zweiter werden. Heute schafften wir das auf einer Strecke, wo Chaz auch früher schon wirklich stark war. Am Anfang des Rennens versuchte ich immer noch, das Bike zu verstehen, weil wir unser komplettes Renn-Setup in der Superpole zum ersten Mal benutzt haben. Die ersten Runden musste ich noch lernen. Jetzt brauchen wir noch etwas mehr Grip und müssen das Verhalten beim Anbremsen für Morgen verbessern."

Jonathan Rea kam nach einer furiosen Aufholjagd auf den zweiten Rang - Foto: Kawasaki

Tom Sykes (Kawasaki, Platz 3): "Ich wusste von zuvor, dass eine schnelle Runde einfach ist, aber ich wusste auch, dass die Rennpace schwierig würde. Ich hatte einige Probleme mit der Balance und konnte nicht ganz tun, was ich wollte. Wenn der Reifen abbaut, kann ich mein Level nicht halten. Ich bin aber zufrieden, dass ich auf dem Podium bin und uns das sogar gelingt, wenn wir nicht unseren besten Tag haben. Ich hatte am Ende einfach nicht mehr genug Spielraum, um Jonathan zu überholen, also müssen wir daran noch arbeiten, aber insgesamt waren die beiden Kawasakis wohl auf einem sehr ähnlichen Level."

Xavi Fores (Ducati Barni, Platz 4): "Ich bin wirklich sehr zufrieden. Ich hatte vor dem Rennen ehrlich nicht erwartet, dass es so klappen würde. Anfangs hatte ich Schwierigkeiten, Hayden zu überholen, weil sein Bike beim Beschleunigen stärker ist. Ich bin sehr glücklich über diesen vierten Platz, für unser Team ist das wie ein Sieg."

Davide Giugliano (Aruba, Platz 5): " Leider hatte ich hier in Aragon bisher mehr Mühe als erwartet. Es war kein einfaches Rennen, aber das Gute ist, dass wir bis zum Ende gekämpft und einen fünften Platz errungen haben. Das ist nicht das Ergebnis, auf das ich ziele, aber wir haben trotzdem wichtige WM-Punkte gesammelt und haben noch Zeit, um Anpassungen vorzunehmen und es im Rennen zwei besser zu machen. Die technischen Upgrades, die Ducati hier gebracht hat, sind eine weitere Motivationsquelle und ich bin mir sicher, dass sie uns einen Vorteil bringen werden."

Nicky Hayden (Honda, Platz 6): " Heute sind die Dinge nicht so glatt gelaufen, wie wir es gerne gehabt hätten. Ich hatte einen guten Start ins Rennen und ein wirklich gutes Gefühl, aber dann hatte ich beim Grip einen starken Abbau, also war die Reifenwahl heute vielleicht nicht die Beste."

Nicky Hayden hatte am Rennende Reifenprobleme - Foto: WSBK

Jordi Torres (Althea, Platz 7): "Insgesamt lief das Rennen recht gut und wir haben viel mehr Daten gesammelt. Leider hatte ich einen richtig schlechten Start, ich weiß nicht, was los war, aber mir fehlte etwas Power im ersten Gang. Deshalb verlor ich dann an Boden und brauchte einige Reifen, um mit dem Vorderreifen klar zu kommen. Nach einigen Runden fand ich einen Rhythmus und machte einige Plätze gut, aber dann in wurde es in den letzten sechs oder sieben Runden wegen des Verschleißes am Hinterreifen sehr schwierig - wir waren auf der weicheren Option. Ich glaube, dass wir jedenfalls auf der richtigen Spur sind."

Alex Lowes (Yamaha, Platz 8): "Heute war ein positiverer Tag als gestern und nach der Performance in der Superpole ist es klar, dass unsere Pace gut ist. Wir müssen noch daran arbeiten, diese Pace über die Renndistanz zu halten, aber alles ist noch sehr neu. Wir haben einige Gebiete gefunden, die wir für morgen verbessern können, so dass wir hoffentlich einige Schritte dazu ergreifen können, die Pace höher zu halten. Es ist wichtig, daran zu denken, dass es erst das dritte Event des Jahres ist und wir mit dem Qualifying-Ergebnis schon beweisen, dass das Potenzial des Bikes wirklich hoch ist."

Sylvain Guintoli (Yamaha, Platz 9): "Im Rennen starteten wir gut. wir verbessern uns beim Gefühl für die Kupplung und der Startprozedur. Ich hatte eine sehr gute Pace und fühlte mich wohl, aber von etwa der vierten oder fünften Runde an begann ich am Hinterreifen viel Grip zu verlieren und ich konnte einfach nicht vorn bleiben und meine Position halten. Ich tat, was ich konnte, aber am Hinterreifen hatten wir einige deutliche Probleme und es wurde im Rennen schlimmer, so dass ich am Ende Neunter war. Da wollen wir nicht sein, aber jede Session und jedes Rennen bringen Informationen, die wir nutzen können, um das Bike auf Long Runs effizienter zu machen und zu lernen, wie wir den Hinterreifen nicht überlasten."

Lorenzo Savadori (Ioda, Platz 10): "Ich hatte mir das Rennen etwas anders vorgestellt. In den ersten Runden hatte ich einige Gripprobleme, ein wenig wie auf Phillip Island. Ich konnte die Position, die ich anfangs hatte, nicht halten. Ich bin froh, dass wir in den Top Ten sind, aber wir haben das Potenzial, mehr zu erreichen."

Markus Reiterberger war nach dem Rennen enttäuscht - Foto: BMW

Markus Reiterberger (Althea, Platz 13): "Mein Start war nicht schlecht und ich konnte in den ersten Runden einige Positionen gutmachen, aber ich hatte Schwierigkeiten damit, meine Linie zu halten. Das Bike war bis etwas zur Rennmitte ok, aber dann wurde es immer schwieriger, mit dem Hinterreifen hauszuhalten. Ich hoffte, dass ich den zehnten Platz halten könnte, aber am Ende war ich nur Vierzehnter. Ich bin enttäuscht, das ist natürlich nicht das, was wir wollten."

Dominic Schmitter (Grillini, Platz 18): "Mein Start war wieder super. Ich konnte 2 Reihen gewinnen. Ich habe versucht mich an einen der Top15 Fahrer ran zu hängen, aber das ging nicht. Die Elektronikprobleme sind leider noch nicht ganz gelöst, das behindert mich beim Beschleunigen und ich verliere Zeit. Aber wir arbeiten daran und ich hoffe, dass wir das aufs zweite Rennen lösen können. Ansonsten glaube ich das Maximum mit Platz 18 herausgeholt zu haben und auf ein Neues ! "

Michael van der Mark (Honda, DNF): " Das war sicher nicht mein bester Tag. Heute Morgen fühlte ich mich wirklich gut, aber als ich in der Superpole auf dem Quali-Reifen aus Turn 7 beschleunigte, ging mein Vorderrad in die Luft; sobald es wieder herunterkam, hatte ich praktisch gar keinen Grip mehr und stürzte. Im Rennen hatte ich einen guten Start und konnte mit den Spitzenleuten mithalten, aber von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass ich nicht so viel Grip wie im Training hatte. Ich musste die Front mehr pushen, deshalb bin ich in Turn 5 wieder gestürzt. Das ist sehr schade, weil wir die Chance auf ein sehr gutes Ergebnis hatten."


Weitere Inhalte:
nach 19 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter