NASCAR

NASCAR 2020 Darlington 500: Denny Hamlin gewinnt nach Abbruch

Das zweite Rennen nach der Corona-Pause sowie das sechste Rennen der Regular Season auf dem Darlington Raceway gewann Denny Hamlin nach Regen-Abbruch.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das zweite Rennen innerhalb von drei Tagen fand nach der Corona Pause auf dem Darlington Raceway statt. Es war das sechste Rennen der Regular-Season im NASCAR-Cup. Das Nachtrennen endete vorzeitig nach 208 von 228 Runden mit einem Sieg von Denny Hamlin im Gibbs-Toyota. Zuvor hatte eine Schlechtwetterfront für eine Startverzögerung gesorgt und 20 Runden vor Rennende für einen wetterbedingten Abbruch. Es war für Hamlin der zweite Saisonsieg und der dritte Erfolg in Darlington. Es war gleichzeitig sein 39. Karriere-Erfolg und der zweite Saisonsieg für Toyota.

Sicherheit geht vor - Foto: NASCAR

Vor dem Start: Sicherheit geht vor

Für das sechste Saisonrennen wurden 39 Fahrer von den Teams für das zweite Rennen in Folge auf dem Darlington Raceway gemeldet. Damit gibt es zum vierten Mal in diesem Jahr kein komplettes Starterfeld mit 40 Fahrern. Die drei Open-Teams sind damit startberechtigt. Wegen der Corona-Pandemie wurde das Qualifying gestrichen und die Startaufstellung nach neuem Reglement festgelegt.

Die Top-39 der Startaufstellung entspricht dem Ergebnis des letzten Rennens. Die Top-20 startet allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Damit beginnt Ryan Preece von der Pole Position und Sieger Kevin Harvick von Rang 20. Bestplatzierter Rookie ist John Hunter Nemechek auf Startplatz zwölf. Champion Kyle Busch beginnt das Rennen nur von Platz 26. Gray Gaulding und J.J. Yeley mussten wegen Fahrerwechsel von hinten starten. Auch Erik Jones, Corey LaJoie und B.J. McLeod verloren ihren Startplatz.

Start/Stage 1: Gewitter sorgt für lange Startverzögerung

Wegen der schlechten Wetterlage in South Carolina wurde das Rennen um 90 Minuten vorverlegt. Der Wettergott spielte allerdings nicht mit. Es regnete und zahlreiche Air Titans mussten die nasse Strecke mehrfach trocknen. Mit 100 Minuten Verspätung wurde der sechste Saisonlauf gestartet. Polesetter Preece verlor sofort die Führung an Ty Dillon. In der vierten Runde flog Rookie John Hunter Nemechek in die Mauer des Superspeedways. Vier Fahrer aus den hinteren Reihen machten einen Boxenstopp.

Ty Dillon gewann den Restart. Joey Logano erwischte einen Bombenstart und übernahm die Führung. In Runde elf sorgte erneut Nemechek für die zweite Caution. Wieder nutzten nur fünf Fahrer die Caution für einen Boxenstopp. Beim Restart holte Ty Dillon die Führung zurück, aber Logano konterte in der nächsten Runde. Clint Bowyer übernahm Rang zwei vor Ryan Blaney und Ryan Newman. Die angekündigte Competition Caution kam in Runde 25.

Stage 1: Bowyer holt ersten Stage-Sieg nach 60 Runden

Bubba Wallace verzichtete auf eine Boxenstopp und führte nun vor Bowyer. Wallace fiel nach dem Restart sofort zurück und Bowyer war der vierte Leader. In Runde 48 absolvierte Bowyer seine 18. Führungsrunde. In den bisherigen 15 Darlington-Rennen lag Bowyer insgesamt nur 17 Runden in Front. Nach 60 Runden hatte Bowyer seine erste Stage gewonnen. Martin Truex Junior belegte nach Zwischenspurt noch Platz zwei vor Ryan Blaney, Alex Bowman, Logano, Aric Almirola, Chase Elliott, Denny Hamlin, dem erneut starken Matt Kenseth und Polesetter Preece, der als Zehnter den letzten Bonuspunkt holte.

Clint Bowyer führte 71 Runden - Foto: NASCAR

Stage 2: Bowyer gewinnt auch die zweite Stage nach 125 Runden

Nach der Conclusion-Caution mit Boxenstopps gewann Bowyer erneut das Rennen in der Boxengasse vor Blaney, Truex, Bowman und Kenseth. Denny Hamlin machte beim Restart einen Sprung von Position sechs auf drei. Preece musste nach Reifenschaden einen Extra-Stopp einlegen. Dann flog Chris Buescher nach Kontakt ab und es gab zum fünften Mal Gelb und Boxenstopps. Die Spitze blieb fast geschlossen auf der Strecke. Blaney war schnellster Fahrer in der Boxengasse und belegte beim Restart Rang 14.

Dann folgte ein rundenlanger Zweikampf zwischen Bowyer und Truex um die Führung. Nach 82 Runden kam das Pace Car erneut auf die Strecke. Ricky Stenhouse Junior hatte 'Darlington-Stripes' fabriziert. Nach den Boxenstopps war Truex der neue Leader vor Harvick und William Byron. Truex und Harvick konnten sich etwas vom Rest des Feldes absetzen. In Runde 99 ging Harvick in Führung. Mit seinen frischeren Reifen zog auch Bowyer an Truex vorbei. Blaney fiel nach Mauerkontakt weit zurück.

Die siebte Gelbphase kam in Runde 107 durch Rookie Cole Custer. Bowyer übernahm in der Boxengasse wieder einmal die Führung vor Truex und Harvick. Der Restart erfolgte genau zur Rennhalbzeit. Elliott hatte hinter Bowyer den besten Start und war nun Zweiter. Bowyer gewann auch die zweite Stage vor Elliott, Truex, Erik Jones, Harvick, Byron, Hamlin, Bowman, Logano und dem Zehnten Matt DiBenedetto.

Stage 3: Spannender Rennverlauf dank langer Grünphase

Nach den Boxenstopps ging es mit der letzten Stage über 103 Runden weiter. Harvick war jetzt vor Bowyer der schnellste Pilot in der Boxengasse. In Runde 135 zog Jones an drei Gegnern vorbei und war mit dem starken Manöver dir neunte Leader in dem Rennen. Elliott übernahm Rang zwei vor Harvick und Bowyer. Jetzt lagen lalle vier Gibbs-Toyota-Fahrer in den Top-8. Jones und Elliott setzten sich anschließend überraschen deutlich ab.

In Runde 156 tauchte Hamlin zum ersten Mal in den Top-5 auf. Dann holte Elliott gewaltig auf Jones auf und ging in Runde 160 in Front. Drei Runden später war Hamlin neuer Dritter und in Runde 165 Zweiter. Hamlin hatte jetzt klar das schnellste Auto und verringerte den Rückstand von drei Sekunden auf Elliott ständig. In Runde 174 machte Kyle Busch einen Stopp unter Grün. Jones und Hamlin folgten eine Runde später. Der Rest kam eine weitere Runde später zum Service.

Stage 3/Ziel: Hamlin gewinnt nach Abbruch

50 Runden vor Rennende hatten Brad Keselowski und Rookie Brennan Poole noch nicht gestoppt, als Kenseth für die neunte Caution sorgte. Kyle Busch erhielt auf Position fünf liegend den 'Lucky Dog'. Jetzt lagen noch 24 Fahrer in der Führungsrunde. Elliott führte vor Keselowski, Hamlin, Poole, Bowyer und Kyle Busch. Keselowski griff Elliott mehrfach an, aber er kam nicht vorbei. Hamlin lauerte dahinter auf seine Chance. Bowyer fehlten als Vierter bereits zwei Sekunden auf dem Trio. Dann drehte sich ausgerechnet Bowyer und sorgte nach Reifenschaden für Caution Nummer zehn.

Mit Hamlin und DiBenedetto waren zwei Fahrer auf der Strecke gerblieben. Harvick folgte als schnellster Stopper vor Kyle Busch, Jones und Elliott. Hamlin gewann den Restart. Dann kam es einen Kontakt zwischen Kyle Busch und Elliott. Der Hendrick-Pilot flog ab und war sauer auf Kyle Busch, der sein Heck getroffen hatte. Gleichzeitig war eine weitere Regenfront im Anmarsch. Noch während der Gelbphase fielen in Runde 202 die ersten Regentropfen auf die Strecke.

In Runde 207 führte das Pace Car die Piloten in die Boxengasse. Dann gab es Rot und Hamlin wurde zum Sieger erklärt. Kyle Busch wurde Zweiter vor Harvick, Keselowski, Jones, Logano, Almirola, Jimmie Johnson, DiBenedetto und Truex.

Denny Hamlin feiert mit 'Joker'-Maske den zweiten Saisonsieg - Foto: NASCAR

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag oder Donnerstag/Freitag


Weitere Inhalte:
nach 8 von 36 Rennen
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video