Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Misano: Ducati dominiert FP3, WM-Rivalen müssen ins Q1

Misano zeigte sich im 3. MotoGP-Training erneut von seiner nassen Seite. Ducati gab erneut den Ton an, ausgerechnet Bagnaia schwächelte aber.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP erlebte in Misano am Samstagvormittag das bereits dritte Regen-Training an diesem Wochenende. Erneut lag am Ende Ducati voran: Johann Zarco schnappte sich in 1:40,384 Minuten die Bestzeit vor seinen Markenkollegen Jorge Martin und Jack Miller. Eine ganze Armada an Superstars muss im Qualifying (ab 14:10 Uhr live) bereits in Q1 ran, darunter etwa die beiden Titelanwärter Fabio Quartararo und Francesco Bagnaia.

Das Wetter: Bei 15 Grad und leichtem Regen wies der Asphalt lediglich eine Temperatur von 14 Grad auf. Bis zum Schluss waren alle Fahrer auf Regenreifen unterwegs.

Das Ergebnis von FP3: Bereits nach einer Viertelstunde hatten fast alle MotoGP-Asse ihre Tagesbestzeit vom Freitag verbessert. Zarco setzte sich wenige Minuten vor Schluss an die Spitze vor Martin und Miller. Dahinter reihten sich Miguel Oliveira sowie die beiden Honda-Werksfahrer Marc Marquez und Pol Espargaro ein.

Franco Morbidelli schaffte es auf Rang 7 als bester Yamaha-Fahrer ebenfals direkt in Q2. Die Top-10 komplettierten Aleix Espargaro sowie die Überraschungsmänner Danilo Petrucci und Luca Marini. Francesco Bagnaia scheiterte in seinem letzten Versuch um 0,136 Sekunden an der Zeit von Marini und muss somit im Qualifying bereits in Q1 ran.

Dieses Schicksal teilen MotoGP-Weltmeister Joan Mir (12.) und WM-Leader Fabio Quartararo (15.) mit ihm, die im Regen enttäuschten. Valentino Rossi kam nicht über den 23. und vorletzten Platz hinaus und verlor auf die Spitze mehr als zwei Sekunden.

Crashes & Defekte: Nach wenigen Minuten kam Lorenzo Savadori in der ersten Kurve zu Sturz, blieb verletzt liegen und musste ins Medical Center gebracht werden. Michele Pirro erwischte es einige Minuten später im letzten Sektor. In Kurve 13 flog Alex Rins per Highsider spektakulär ab, Miguel Oliveira rutschte in Turn 16 weg.


Weitere Inhalte: