MotoGP

MotoGP Jerez 2019: Reaktionen zum Trainings-Freitag

Danilo Petrucci hat sich an Tag eins in Jerez die Bestzeit geschnappt. Alle Reaktionen der MotoGP-Piloten zum Trainings-Freitag des Spanien GP.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Danilo Petrucci (Ducati): "Ich bin mit dem ersten Trainingstag zufrieden. Ich bin keine perfekte Runde gefahren, aber es war genug, um an der Spitze zu landen. Ich war ziemlich konkurrenzfähig, vor allem, was die Pace angeht. Wir haben am Bike nur sehr wenig verändert. Auch mit dem harten Hinterreifen habe ich einen guten Rhythmus gefunden. Das FP4 morgen wird wichtig, um eine Entscheidung für die Rennreifen zu treffen. Das Qualifying ist bisher unser Schwachpunkt, deshalb werden wir extra aufmerksam sein."

2. Marc Marquez (Repsol Honda): "Heute war eigentlich ein normaler Freitag. Wir haben versucht, konstant zu sein und an der Renn- und Overall-Pace zu arbeiten. Ich habe mich von Beginn an gut gefühlt und habe versucht, mich trotzdem zu verbessern. Ich bin zufrieden, aber natürlich müssen wir noch weiterarbeiten. Der neue Asphalt hat tollen Grip. Als wir auf dem alten Asphalt hier gefahren sind, hatten wir ein Setup, aber jetzt brauchen wir ein Neues. Wir sind mit einer guten Pace gestartet, aber probieren immer etwas aus. Die Probleme in Austin haben wir hier nicht mehr, was mir hilft, genauso zu fahren, wie ich will."

3. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es war ein guter Tag. Mit gebrauchten Reifen und bei hohen Temperaturen konnte ich eine gute Pace halten. Wir haben unser Gefühl für das Bike Schritt für Schritt verbessert. Was den Rhythmus angeht, liegen wir ganz vorn. Ich denke aber trotzdem, dass Marquez noch etwas besser dasteht. Die Platzierungen zeigen wahrscheinlich nicht den wahren Stand der Dinge und für das FP3 sollen sich die Bedingungen auch noch verbessern. Deshalb werden wir weiter pushen, um direkt ins Q2 zu kommen, denn ich erwarte, dass es wieder sehr eng wird."

4. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Heute Morgen haben wir eine sehr starke Performance abgeliefert. Ich konnte fahren, wie ich wollte und habe mein Potenzial gezeigt. Ich habe mich wohl gefühlt und konnte ganz einfach konstante Rundenzeiten fahren. Am Nachmittag haben wir ein anderes Setup ausprobiert, was nicht funktioniert hat. Deshalb konnten wir nicht schneller fahren und das es noch heißer geworden ist, hat auch nicht geholfen. Aber wir konnten einen Fortschritt verzeichnen. Wir sind bereit für morgen."

5. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Die Strecke war heute Nachmittag ziemlich schmutzig. Wir wissen, dass die Rundenzeiten hier am Morgen immer gut sind. Am Nachmittag war es sehr heiß und windig, aber es war eine gute Session, wenn man bedenkt, dass ich mich nicht gut gefühlt habe. Ich hatte ein paar Probleme mit dem Gefühl für das Bike. Das müssen wir uns heute ansehen. Auf den Bodenwellen hat das Motorrad nicht gut funktioniert. Auch, wenn die Strecke neu asphaltiert wurde, sind die Bodenwellen immer noch da und es sehr einfach, Fehler zu machen."

6. Maverick Vinales (Yamaha): "Insgesamt war der Tag ganz gut, nur gerade in FP2 bekam ich nur zwei gute Runden zusammen. Da war keine Zeit, in den Rhythmus zu finden. Für morgen wird es wichtig sein, Runden zu drehen und die Reifen für das Renn-Setup zu verstehen. Wir haben ein paar Probleme, also müssen wir weiterarbeiten und die lösen."

Maverick Vinales wurde an Tag eins in Jerez bester Yamaha-Pilot - Foto: Monster Yamaha

7. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Es sieht so aus, als würde die Strecke aus etwa 80 Prozent neuem Asphalt bestehen. Deshalb wussten wir nicht, wie sich unser Setup aus den Wintertests verhalten würde. Die sind nämlich sehr gut gelaufen. Durch den Setup-Check war heute ein sehr hektischer Tag. Wir haben uns für das Wintertest-Bike entschieden und es hat gut funktioniert. Die Rundenzeit war super und mein Gefühl viel besser als auf dem anderen Bike."

8. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Wir haben alle Reifenmischungen ausprobiert, und ich bin sehr zufrieden, weil ich mich auf jeder gut gefühlt habe. Sowohl auf eine Runde als auch im Renn-Trimm waren wir schnell. Daran werden wir morgen weiter arbeiten, aber der erste Eindruck ist positiv."

9. Stefan Bradl (Team HRC): "Es ist toll, wieder mit dem HRC Test-Team und natürlich mit den ganzen MotoGP-Fahrern auf der Strecke zu sein. Heute lief gut, das Wetter ließ viel Arbeit zu, und wir haben einige Fortschritte gemacht. Hier in Jerez werden es an diesem Wochenende viele Runden werden, aber wir haben gut angefangen und sind mit der Rundenzeit sehr happy. Morgen werden wir versuchen, diese Pace zu halten."

10. Jack Miller (Pramac Ducati): "Das Bike läuft gut, meine Zeiten sind nicht besonders aussagekräftig. Ich hätte viel weiter vorne sein können, habe dann aber einen kleinen Fehler eingebaut. Trotzdem bin ich zufrieden, weil der Tag war gut, und für das Rennen sahen wir auch gut aus."

11. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Am Nachmittag haben wir etwas länger gebraucht, um das perfekte Setup mit gutem Grip-Niveau zu finden. Bei höheren Temperaturen geht es bei uns nicht so gut. Am Vormittag nutzten wir nur den weichen Reifen, und in FP2 haben wir keine gute Qualifying-Simulation zusammenbekommen."

12. Alex Rins (Suzuki): "Ich bin ziemlich zufrieden mit dem heutigen Tag. Wir haben uns aufs Setup konzentriert. Bei diesem Rennen hat jeder Fahrer vier verschiedene Reifentypen von Michelin bekommen, deshalb haben wir unterschiedliche Kombinationen aus Front und Hinterrad ausprobiert. Die Arbeit lief gut und ich habe das Gefühl, als würde morgen ein guter Tag werden."

Alex Rins schaffte es am Freitag in Jerez in die Top-12 - Foto: Suzuki

13. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Nach FP1 war ich nicht glücklich, weil wir keine gute Abstimmung schafften. Aber in FP2 lief es viel besser, und ich kam mit dem harten Reifen sehr gut zurecht. Leider habe ich die rote Flagge ungünstig erwischt und konnte keine perfekte Attacke reiten. Aber ich bin zuversichtlich."

14. Pol Espargaro (KTM): Zitat folgt.

15. Andrea Iannone (Aprilia): "Wir haben heute gut gearbeitet. Heute habe ich zwei Bikes mit unterschiedlichen Setups verglichen, damit wir ein paar Dinge feststellen konnten. Wir müssen den richtigen Kompromiss finden. Aber ich hatte dann sogar ein besseres Gefühl als erwartet. Im Moment sieht es so aus, als könnten wir noch mehr schaffen, vor allem auf der Bremse. Außerdem müssen wir das Bike einfacher stoppen können."

16. Valentino Rossi (Yamaha): "Wir sind in Jerez angekommen und wussten, dass wir ein bisschen leiden würden. In den letzten Jahren waren wir schließlich auch nicht besonders stark. Genau so ist es wieder. Hoffentlich können wir schneller, aber der erste Tag war schwierig. Ich war weder schnell noch fühlte ich mich auf dem Bike wohl. Am Nachmittag haben wir was versucht, aber das hat nicht gereicht. Jetzt müssen wir die ganzen Daten checken und etwas finden, um uns zu verbessern."

17. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich konnte eine gute Pace und konkurrenzfähige Rundenzeiten fahren, aber über eine lange Distanz konstant zu sein war schwierig. Wir haben heute eine mögliche Lösungen für die Front gefunden: Rahmen, Elektronik und Aerodynamik. Wir haben sogar den Deflektor an die Hinterradschwinge gebaut. Am Nachmittag bin ich dann ohne gefahren, damit wir die Daten vergleichen können."

18. Joan Mir (Suzuki): "Ich bin mit meiner Arbeit zufrieden, aber wir müssen noch einen drauflegen, um schnellere Runden zu fahren. Ich suche noch nach zusätzlichen Grip, sodass ich auf einer schnellen Runde härter pushen kann. Meine Pace fühlt sich trotz allem gut an und mein Setup ist generell auch nicht schlecht. Morgen werden wir weiterarbeiten und uns hoffentlich gut qualifizieren."

Miguel Oliveira beendete den ersten Tag in Jerez auf Rang 23 - Foto: Tobias Linke

19. Johann Zarco (KTM): Zitat folgt.

20. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt.

21. Bradley Smith (Aprilia): "Leider lagen da nach Abrahams Crash Trümmer auf der Strecke, deswegen habe ich die Kontrolle verloren. Es wurde ein Highsider, und ich bin mitten auf der Strecke gelandet. Zum Glück haben mich die anderen nicht getroffen und nichts ist gebrochen, nur meine Knöchel tun mir weh. Schade, ich war auf einer guten Runde."

22. Karel Abraham (Avintia Ducati): Zitat folgt.

23. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Um ehrlich zu sein, war heute nicht der beste Freitag für uns. Aber während des zweiten Freien Trainings haben wir ein viel besseres Gefühl mit dem Bike gefunden. Deshalb konnten wir da auch schneller fahren. Das war positiv. Leider wurde die Session am Ende unterbrochen, als ich auf meiner schnellsten Runde unterwegs war. Aber wenigstens wissen wir, dass wir heute Nachmittag ein bisschen schneller waren."

24. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Ich hatte heute einfach Pech. Im FP2 habe ich mich mit dem Setup super gefühlt, am Morgen dagegen weniger. Aber auch, wenn es am Nachmittag besser lief, bin ich nach ein paar Runden plötzlich gestürzt. Ich konnte danach auch nicht weiterfahren, weil ich aufgrund von Kopfschmerzen im Medical Center bleiben musste. Aber morgen werden ich versuchen, stärker zurückzukommen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter