MotoGP

MotoGP Misano 2018: Die Reaktionen zum Qualifying am Samstag

Jorge Lorenzo holt sich die Pole Position in Misano und einen neuen Rekord noch dazu. Das sind die Reaktionen zum Qualifying-Samstag.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Jorge Lorenzo (Ducati): "Ich mag diese Strecke sehr. Schon in meinem ersten Jahr in der MotoGP war ich hier sehr konkurrenzfähig. Ich stand hier oft auf dem Podium, die Strecke ist für mich speziell. Der Test lief auch schon gut. Wir haben den Speed einfach von irgendwo her geholt und die Rundenzeiten waren dann hervorragend. Ich bin sehr stolz darauf."

2. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe. Ich habe mich einfach konzentriert. Wir haben das ganze Wochenende schon einen guten Speed gehabt. Ich kann meinem Team nicht genug danken. Wir haben auf gebrauchten und neuen Reifen ein gutes Gefühl. Ich hätte das nicht erwartet, aber ich freue mich."

3. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich bin eigentlich zufrieden, aber ich dachte, ich könnte noch schneller sein. Mit dem ersten Reifen lief es nicht so gut und dann hatte ich mit dem zweiten Reifen nicht das richtige Gefühl. Aber ich bin meine schnellste Runde in Lap 3 gefahren. Das bedeutet, dass wir früh schnell sind. Platz drei gibt uns eine schöne Chance auf den Sieg."

4. Andrea Dovizioso (Ducati): "Alles in allem war es ein sehr positiver Tag, sowohl am Morgen als auch am Nachmittag. Leider konnte ich im Qualifying keine perfekte Runde fahren, weil ich einfach nicht sanft genug war. Das ist schade, denn das Motorrad war schnell und es wäre mehr möglich gewesen. Für das Rennen haben wir aber eine gute Pace und sind auf jeden Fall in der Führungsgruppe. Es wird wie so oft auf kleine Details ankommen, denn es gibt mindestens vier oder fünf Fahrer, die um den Sieg kämpfen."

5. Marc Marquez (Repsol Honda): "In meiner zweiten Runde habe ich hart gepusht, als ich die Front verloren habe und gestürzt bin. Das hat mich geärgert, denn ich wusste, ich konnte mich stark verbessern. Ich bin so schnell zurück in die Garage, dass ich erst gemerkt habe, dass ich was im Auge hatte, als ich wieder auf dem Bike saß. Dadurch habe ich ein bisschen meine Konzentration verloren. Mir sind ein paar Fehler unterlaufen und ich war nicht sehr präzise, also war die Runde auch nicht perfekt. Abgesehen davon lief es heute sehr gut."

6. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Offensichtlich bin ich etwas enttäuscht. Ich bin mit der falschen Einstellung in die letzte Runde gegangen. Ich bin zwei Sekunden vor Ablauf der Zeit nochmal über die Linie, mir hat nur eine Zehntel auf die erste Reihe gefehlt. Dann dachte ich, ich könnte mit Lorenzo mithalten, aber es hat keine drei Sekunden gedauert. Das war mein Fehler, ich habe mich selbst ausgebremst. Wir müssen jetzt das Positive mitnehmen: im FP3 und FP4 waren wir auf gebrauchten Reifen schnell, und wir haben die nötige Pace."

Valentino Rossi startet von Rang sieben in sein Heimrennen in Misano - Foto: Movistar Yamaha

7. Valentino Rossi (Yamaha): "Das ist sehr schade, denn sogar der zweite Platz ist nur eine Zehntel entfernt. Meine Runde war gut, aber leider nicht perfekt. Ich habe einen Fehler gemacht und das hat mich die ersten beiden Reihen gekostet. Aus der dritten Reihe ist es schwieriger, aber im FP4 haben wir die Balance verbessert. Ich bin nicht so schlecht, meine Pace ist gut, auch auf gebrauchten Reifen. Es sieht aber so aus, als müsste ich noch zwei Zehntel zulegen für den Kampf ums Podium."

8. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Ich kann nicht zufrieden sein mit meinem Qualifying, auch wenn wir alle dicht beieinander liegen. Morgen wird es wichtig sein, gut zu starten um mit der Spitzengruppe mithalten zu können. Mein Ziel ist es, das Rennen in den Top-5 zu beenden."

9. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Insgesamt gesehen war es ein guter Samstag. Vor allem mit meiner Leistung am Vormittag bin ich sehr zufrieden, weil ich es da direkt in Q2 geschafft habe. Meine Rundenzeit heute war super, ich habe meine persönliche Bestleistung hier unterboten. Am Ende starte ich nur von Rang neun, aber es ist extrem schwer, etwas Besseres zu erreichen. Wir sind jedoch nicht weit von der Spitze entfernt. Ich bin optimistisch für Sonntag."

10. Alex Rins (Suzuki): "Zuerst wollten wir in Q2 kommen, und das haben wir geschafft. Unser nächstes Ziel war die zweite oder dritte Reihe. Wir stehen jetzt in Reihe vier, müssen also weiterarbeiten. Ich fuhr hinter einem anderen Fahrer und habe gesehen, dass wir die Traktion verbessern müssen. Dieses kleine Problem müssen wir beheben, um wieder in die Top-Gruppe zu kommen. Ich verliere Zeit am Kurvenausgang und im Warm Up wollen wir das verbessern."

11. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Heute konnten wir die Schnellsten im Q2 sein. Wir haben unsere Rundenzeit im Vergleich zu vorher um einiges verbessert. Aber im Q2 haben wir dann keinen Schritt nach vorn gemacht. Wir sind mehr oder weniger dieselbe Zeit gefahren, was nicht schlecht war, aber nicht gut genug. Heute lagen alle Piloten wieder sehr eng zusammen. Natürlich ist es ein bisschen frustrierend, weil auf dieser Strecke die Startposition wichtig ist."

12. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Ich bin mit meiner heutigen Arbeit sehr zufrieden. Ich habe eine ordentliche Pace und meine Heimstrecke scheint mir zusätzlichen Antrieb zu geben. Jetzt müssen wir uns auf das Rennen konzentrieren und die richtige Reifenwahl treffen. Wir haben noch immer zwei Optionen zur Auswahl."

Franco Morbidelli schaffte es am Samstag in Misano vom Q1 ins Q2 - Foto: Marc VDS

13. Andrea Iannone (Suzuki): "Ich dachte, die Strategie im FP3 war gut, aber dann sind wir noch aus den Top-10 gefallen. Ich bin im FP2 gestürzt und konnte dann mein Potenzial nicht ausschöpfen, das hat es heute noch schwieriger gemacht. Ich habe alles gegeben in Q1, konnte aber nicht meine beste Runde fahren. Vielleicht haben wir nicht die beste Pace, aber so weit von der Spitze entfernt sind wir auch nicht. Wir müssen uns für morgen noch etwas verbessern, vor allem bei den Bremspunkten."

14. Michele Pirro (Ducati): "Ich bin enttäuscht, nicht in Q2 gekommen zu sein, obwohl ich das Potenzial für eine gute Runde hatte. Leider bin ich gestürzt, als ich ein paar Zehntel abfeilen wollte. Wir haben inzwischen ein sehr gutes Bike und ich muss nur versuchen, das Beste herauszuholen, nachdem ich ein paar Monate keine Rennen mehr gefahren bin. Morgen versuche ich, konstant und schnell zu sein. Im FP4 hatten wir die gleiche Pace wie die Spitzengruppe."

15. Alvaro Bautista (Angel Nieto Ducati): "Die Pace ist sehr schnell und die Zeiten liegen dicht beisammen. Am Nachmittag waren wir auf die Reifen fokussiert, um sie für die komplette Renndistanz haltbar zu machen. Wir müssen noch das Gefühl verbessern, vor allem in der Kurvenmitte, denn ich habe Schwierigkeiten damit, die Linie zu halten. Es wird schwer, die Verhältnisse ändern sich ständig, aber wir geben unser Bestes."

16. Aleix Espargaro (Aprilia): "Wenn wir uns die Zeiten anschauen, dann sind wir schneller als letztes Jahr. Aber nicht schnell genug, um unsere Rivalen zu schlagen, denn die haben sich noch weiter verbessert. Ich bin mit dem Ergebnis von heute nicht zufrieden. Unsere Schwierigkeiten kommen auf einer Fliegenden Runde, aber haben auch mit der Pace zu tun. Ich habe Probleme beim Fahren."

17. Bradley Smith (KTM): "Ich habe mir keine bessere Startposition erwartet. In Anbetracht der Umstände ist das Ergebnis gut. Wir haben ein gutes Setup und ich bin sehr zufrieden mit den Fortschritten, die wir an diesem Wochenende bislang erzielen konnten. Im vergangenen Jahr waren wir hier nicht stark, aber ich glaube, dass es dieses Mal anders sein wird. Wir haben unsere Probleme mit dem Turning gelöst, was mir die Arbeit massiv erleichtert."

18. Stefan Bradl (Honda): "Wir haben heute verstärkt am Setup und an den Mappings gearbeitet. Aber es hat länger als erwartet gedauert, die Dinge auszusortieren. Mit der feuchten Strecke am Morgen war es nicht einfach, gutes Feedback zu erhalten. Wir mussten also auch im FP4 noch testen. Das ist auch unser Hauptziel, das ist ganz normal. Wir sind schließlich eine akzeptable Zeit gefahren und die Rennpace ist auch nicht schlecht."

Stefan Bradl qualifizierte sich in Misano auf Rang 18 - Foto: Tobias Linke

19. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Die Verhältnisse waren nicht so schlecht, auch wenn es im FP3 gemischt war und ich so meine Zeit nicht verbessern konnte. Dadurch musste ich in Q1 ran. Wir suchen aber noch das beste Setting für die Motorbremse und das Mapping, das bereitet uns noch etwas Kopfzerbrechen. Aber wir müssen uns auf die Rennpace konzentrieren, 27 Runden sind lang. Ich werde versuchen, konstant und fehlerlos zu fahren."

20. Pol Espargaro (KTM): "Es hat gedauert, wegen meinem Schlüsselbein das Gefühl und die Bewegungen wieder zu erlangen. Ich glaube, ich bin nicht einmal bei 70 Prozent wegen meiner Körperposition beim Bremsen und in Linkskurven. Es wird aber jeden Tag besser und meine Position auf der Strecke und dem Motorrad auch. Ich weiß nicht, zu was ich morgen in der Lage sein werde. Wenn ich jemandem folgen kann, wird das schon gut sein."

21. Scott Redding (Aprilia): "Wir waren heute nicht in der Lage und so zu verbessern, wie wir es gewollt hätten. Meine Erkältung, die mich vom Atmen abhält, hat nicht geholfen. Vor allem am Nachmittag ist die Situation schlimmer geworden. Wir müssen die Setup-Änderungen analysieren, um die beste Option für morgen zu wählen."

22. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Trotz des Sturzes am Ende der Session war es ein positiver Tag. Es war schade, weil ich nicht alles aus dem Bike rausholen konnte. Allerdings konnte ich auf dem zweiten Bike noch einmal rausfahren, das war nicht schlecht. Wir haben ein paar verschiedene Einstellungen getestet, und ich konnte mich leicht verbessern. Aber in der so kurzen Zeit ist es schwer, sich an alles zu gewöhnen."

23. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Das war kein einfacher Tag für mich mit den wechselnden Bedingungen und meinem kleinen Sturz im dritten Training. In FP4 habe ich dann versucht, mein Gefühl mit dem Motorrad zu verbessern. Mein größtes Problem ist das Turning und ich hoffe, dass wir in diesem Bereich noch eine Lösung im Warm Up finden werden. Im Qualifying hatte ich einfach nicht den Speed für eine bessere Rundenzeit."

24. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Natürlich bin ich enttäuscht, wir können mehr. Mein erster Run hat gezeigt, dass wir stark sind. Aber dann blieb ich hinter einem langsamen Fahrer hängen, der mich sehr aufgehalten hat, und ich hatte auch ein paar Probleme mit der Front. Ich habe sie schon oft verloren, und dann in der langsamsten Kurve ohne Bremse und mit nur wenig Gas bin ich dann endgültig gestürzt. Das hat mich überrascht. Ich bin mir nicht sicher, was genau passiert ist, aber so konnte ich im zweiten Run keine Zeit setzen."

25. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Das Qualifying war sehr schwierig für mich, nachdem wir super 3. und 4. Trainings hatten. In FP4 wollte ich eine Rennsimulation fahren, aber leider hatte ich in Turn 6 einen kleinen Sturz mit dem Motorrad, auf dem ich mich am besten gefühlt habe. Dadurch konnte ich dieses Bike nicht im Qualifying verwenden und es ist nicht so gelaufen wie gewollt."

26. Christophe Ponsson (Avintia Ducati): "Heute habe ich mich auf dem Bike viel besser gefühlt. Leider waren die Bedingungen nicht so gut, deshalb konnte ich nur sechs Runden fahren. Das war sicher nicht gut für mich, weil ich die Kilometer gebraucht hätte, um im Qualifying schneller zu sein. Im Qualifying habe ich mich um eine Sekunde verbessert, und fühle mich jedes Mal besser. Hätte ich heute mehr Zeit gehabt, wäre die Verbesserung klarer ausgefallen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter