MotoGP

MotoGP Assen 2018: Die Reaktionen zum Qualifying

Marc Marquez hat sich im Qualifying von Assen eine Fabel-Pole gesichert. Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag in Assen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - 1. Marc Marquez (Repsol Honda): "Eigentlich habe ich hier immer Probleme, aber heute war meine Pace gut. Vor allem im Qualifying lief es gut. Aber optimal ist es immer noch nicht, ich muss mein Bestes geben. Aber meine Pace für das ganze Rennen ist besser als auf eine schnelle Runde. Deshalb werden wir sehen, wie es morgen läuft. Das Rennen hier ist lang und körperlich sehr anstrengend."

2. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich habe meine Runde perfekt getimt. Es war viel los auf der Strecke, aber ich wollte mich darin nicht einmischen. Ich wollte dann einfach alleine fahren und als Erster über die Linie kommen. Aber dann kamen die anderen und ich habe dann gewartet und mich hinter den Letzten zurückfallen lassen. Ich habe diese Runde wirklich nutzen können, anders als in Barcelona. Ich freue mich für mein Team, sie haben einen tollen Job gemacht."

3. Valentino Rossi (Yamaha): "Es hat geholfen, dass ich in einer Gruppe gefahren bin. Der letzte Teil der Strecke ist sehr schnell, deshalb ist es gut, wenn da jemand vor einem fährt. Ich freue mich über die gute Startposition. Ich bin heute Morgen gestürzt und mit dem neuen Reifen habe ich dann meinen Rhythmus gefunden. Alle haben dann gewartet, aber wir haben es dann doch geschafft. Ich bin zufrieden."

4. Andrea Dovizioso (Ducati): "Der Rückstand ist sehr klein, aber in diesem Fall hat er leider große Auswirkungen. Aber ich happy, aus den ersten beiden Reihen hier zu starten ist immer wichtig. Das Qualifying war etwas komisch, weil alle Fahrer gewartet haben. Zum Glück lag ich am Ende der Gruppe und hatte Rossi vor mir. Mit dem Gefühl fürs Bike bin ich auch zufrieden. Für morgen sind wir ziemlich gut aufgestellt. Wir können zuversichtlich sein, auch wenn viele Fahrer über eine gute Pace verfügen."

5. Alex Rins (Suzuki): "Ich freue mich über das Ergebnis, denn seit gestern haben wir hart an unserer Rennpace gearbeitet. Wir haben nicht versucht, eine schnelle Runde zu finden, aber dann haben wir sie doch endlich geschafft. Im Q1 bin ich alleine gefahren und habe versucht, die bete Rennpace zu finden. Im Q2 habe ich dann die besten Linien gesucht."

6. Maverick Vinales (Yamaha): "Heute war es für mich schwerer als gestern, konkurrenzfähig zu sein. Ich habe mich darauf konzentriert, mit einem schweren Motorrad zu fahren, weshalb ich natürlich bei der Jagd nach einer schnellen Runde Probleme hatte. Ich glaube aber, dass wir uns im Rennen gut schlagen können. Startplatz sechs ist nicht schlecht und ich werde in den ersten Runden voll attackieren. Wir haben uns intensiv auf das Rennen vorbereitet. Mal sehen, ob es sich auszahlt."

Maverick Vinales hat sich auf Rang sechs in Assen qualifiziert - Foto: Yamaha

7. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich bin wirklich sehr zufrieden. Es ist nur das Qualifying, aber wir sind Siebte geworden. Uns fehlen nur zwei Zehntel auf die Pole Position, was fantastisch ist. Es hat mir nach einer schwierigen Saison wieder Spaß gemacht, zu fahren. Wir haben versucht, das Wochenende ruhiger anzugehen und uns konstant von Session zu Session zu verbessern. Das hat funktioniert."

8. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Heute lief es besser als Freitag, aber wir gehen noch durch einige Hochs und Tiefs. Das macht es schwierig, mich selbst konstant zu verbessern. Wir haben ein paar gute Dinge, aber auch ein paar nicht so Gute. Die wechseln sich immer ab. Am Ende lagen wir vor dem Qualifying weit hinten. In der letzten Runde im Q1 habe ich mich ins Q2 gerettet, das ich gut begonnen habe. Wir haben es auch gut beendet."

9. Andrea Iannone (Suzuki): "Ich denke, wir haben gut gearbeitet. Wir haben uns im FP2 verbessert. Aber wir haben im Vergleich zu gestern kaum Verbesserungen finden können. Wir haben ein paar Probleme mit dem Setting. Wir müssen uns in einigen Punkten noch ein bisschen verbessern. Aber trotzdem fehlt uns nicht viel auf die anderen Piloten. Alles liegt sehr eng zusammen."

10. Jorge Lorenzo (Ducati): "Wir haben uns konstant gesteigert und ich hatte nicht erwartet, die Zeiten so drücken zu können. Leider ist der Startplatz überhaupt nicht gut. Ich war überrascht, Zehnter zu sein. Aber dann habe ich festgestellt, dass sich all die anderen Fahrer in der Gruppe mit Marquez selbst geholfen haben. Das hat ihnen natürlich sehr geholfen. Unter normalen Umständen hätte es wohl für die erste oder zweite Reihe gereicht. Für das Rennen liegen wir aber alle sehr dicht beisammen."

11. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Ich bin vom Qualifying enttäuscht. Unser Ziel war es, in die ersten zwei Reihen zu kommen, aber das haben wir nicht geschafft. Ich habe einen Fehler gemacht und auf die anderen gewartet. Meine Reifen sind dann abgekühlt. Ich habe auf der letzten Runde hart gepusht, aber weil die Reifen nicht die ideale Temperatur hatten, konnte ich keine gute Zeit setzen."

12. Alvaro Bautista (Angel Nieto Ducati): "Es war ein bittersüßer Tag, denn heute Morgen haben wir an den Reifen gearbeitet und sind direkt im Q2 gelandet. Das war ein realistisches Ziel für uns. Im Qualifying habe ich mich dann aber nicht so gut gefühlt. Der Crash im FP4 war schade, denn ich musste dann mein anderes Bike im Qualifying benutzen."

Takaaki Nakagami verpasste den Einzug ins Q2 von Assen knapp - Foto: LCR Honda

13. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich bin mit den Verbesserungen gegenüber Freitag sehr zufrieden, vor allem was das vierte Training betrifft. Meine Renn-Pace war gut und mir fehlte nur eine Zehntelsekunde auf den Aufstieg in Q2. Das ist natürlich etwas enttäuschend, aber ich kann mir nichts vorwerfen, denn ich habe mein Bestes gegeben. Hoffentlich kann ich auch im Rennen ein gutes Resultat holen und in die Top-Ten kommen."

14. Tito Rabat (Avintia Ducati): "Es war bisher ein schwieriges Wochenende für uns . Ich bin zufrieden mit der Art und Weise, wie wir in Assen arbeiten. Wir haben auf dieser Strecke alles gegeben, obwohl ich hier auf einem MotoGP-Bike Probleme habe. Meine beste Zeit aus dem Qualifying war nicht schlecht, aber jetzt müssen wir darüber nachdenken, wie wir uns im Qualifying verbessern können."

15. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Ich war sehr nahe am Q2 dran. Mir haben nur 0.066 Sekunden gefehlt, was ärgerlich ist. Die Zeit, die ich gefahren bin, habe ich hinter einem anderen Fahrer geschafft, der mich ein bisschen aufgehalten hat. Deshalb konnte ich mich nicht so sehr verbessern, dass ich es ins Q2 geschafft hätte. Ich bin an die Spitze gefahren und wusste aber, dass es einen weiteren Versuch brauchen würde."

16. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich habe mehr von diesen zwei Trainingstagen erwartet. Ich konnte mich nichts fürs Q2 qualifizieren. Mir hat nur eine Zehntelsekunde gefehlt. Meine Pace ist trotzdem gut und morgen werde ich versuchen, ein gutes Rennen zu fahren. Aber von Platz 16 wird das nicht einfach."

17. Scott Redding (Aprilia): "Wir haben heute etwas an Stabilität gewonnen, das hat gestern gefehlt. Zudem haben wir uns auf die Reifen konzentriert, die mir das meiste Vertrauen vermitteln, ohne dafür radikale Änderungen vorzunehmen. Wir konnten eine konstante Pace hinlegen, aber mit neuen Reifen fehlen uns ein paar Zehntel. "

18. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Heute war ein schwieriger Tag. Ich habe das Q2 heute Morgen verpasst und im Q1 war meine Pace dann nicht stark genug. Am Nachmittag hatte ich Probleme mit dem Wind. Meine Startposition ist natürlich nicht gut, aber wir müssen versuchen, positiv zu bleiben und im Rennen aufzuholen."

Dani Pedrosa hatte im Qualifying von Assen kein Glück - Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl

19. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Ich bin sehr zufrieden. Ich denke, wir haben heute einen guten Job gemacht. Ich habe gut mit dem Bike gearbeitet, im Training und im Qualifying. Auf meinem zweiten Run im Qualifying war ich hinter Pedrosa und von einer Kurve abgesehen, habe ich mich auf jedem Teil der Strecke stärker gefühlt. Das ist sehr schön."

20. Bradley Smith (KTM): "Wir haben heute wieder einen Schritt nach vorne gemacht und eine halbe Sekunde gefunden. Fast wäre mir eine 1:33er-Zeit gelungen. Wir haben unsere Arbeit gemacht und steigern uns. Einige Rundenzeiten waren wirklich gut, aber das Niveau wird einfach generell immer höher. So sieht es auf dem Papier nach einem schlechten Tag aus, obwohl wir mit 1,3 Sekunden zur Pole Position unseren üblichen Rückstand haben."

21. Pol Espargaro (KTM): "Das dritte und vierte Training war wirklich gut und konstant, der Rhythmus hat gestimmt. In Q1 war es dann aber sehr windig und ich hatte Probleme, genügend Grip und Beschleunigung zu finden. Selbst mit dem weichsten Reifen konnte ich nicht mehr herausholen. Das hat mir große Probleme bereitet. Vielleicht müssen wir hinten eine härtere Mischung wählen, denn damit habe ich mich in FP4 sehr wohlgefühlt. "

22. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Ich habe mich heute ein bisschen verbessert, aber es war immer noch nicht genug. Es war nicht einfach. Ich kämpfe immer noch gegen das Motorrad. Es fühlt sich instabil an. Ich hoffe, wir finden die richtige Balance im Warm-Up, genauso wie einen schnelleren Rhythmus für das Rennen."

23. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Ich bin frustriert. Nichts hat heute funktioniert und wir haben viele Dinge probiert. Meine Verbesserungen waren einfach nicht genug. Das Bike ist hier in Assen sehr schwer zu fahren und mit unserem jetzigen Setup können wir nicht schnell fahren."

24. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Der Crash und die Verletzung meiner linken Hand sind wirklich schade. Die Doktoren müssen wir immer noch sagen, wie lange der Heilungsprozess dauern wird. Ich möchte allen Leuten danken, die sich um mich gesorgt haben. Neben der Verletzung habe ich immer noch starke Schmerzen aufgrund des schnellen Sturzes."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter