MotoGP

MotoGP Barcelona 2018: Lorenzo bricht Marquez, Dovizioso crasht

Jorge Lorenzo feiert in Barcelona den MotoGP-Doppelschlag. Marc Marquez kann dem Ducati-Piloten nicht das Wasser reichen. Schrecksekunde für Tito Rabat.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Der Knoten scheint endgültig geplatzt: Nach Mugello gewinnt Jorge Lorenzo auch das MotoGP-Rennen in Barcelona. Der Ducati-Pilot setzt sich gegen Marc Marquez und Andrea Dovizioso durch, die in der Anfangsphase beide Druck ausübten. Dovizioso verabschiedete sich allerdings per Sturz aus dem Rennen.

MotoGP Barcelona 2018: Schlüsselszene

Das siegbringende Überholmanöver setzt Lorenzo schon eingangs der zweiten Runde. Er nutzt die Ducati-Power perfekt aus und zieht auf der Start-Ziel-Geraden an Marquez vorbei. Danach blieb Lorenzo bis ins Ziel an der Spitze. Keiner konnte über die gesamte Distanz seine Pace von niedrigen 1:40er-Zeiten gehen.

MotoGP Barcelona 2018: Rennfilm

Start: Marc Marquez holt sich den Holeshot und führt nach der ersten Kurve vor Andrea Iannone und Jorge Lorenzo.

1. Runde: Iannone greift Marquez in Turn 10, geht aber weit. Lorenzo schlüpft durch. Die Top-10 nach einer Runde: Marquez, Lorenzo, Iannone, Dovizioso, Rossi, Pedrosa, Petrucci, Smith, Crutchlow, Vinales. Sturz von Mika Kallio in Turn 14.

2. Runde: Lorenzo überholt Marquez auf Start-Ziel und führt jetzt. Dahinter gehen Dovizioso und Rossi an Iannone vorbei. Schnellste Runde von Lorenzo.

3. Runde: Iannone geht in Kurve 4 weit und verliert zwei Plätze an Pedrosa und Petrucci. Sturz von Sylvain Guintoli in Turn 7. Schnellste Runde von Dovizioso.

4. Runde: Vorne zieht es sich auseinander: Die Top-3 setzen sich von Rossi ab. Pedrosa und Petrucci kämpfen ein Stück weiter dahinter. Schnellste Runde von Lorenzo. Der nächste Crash, diesmal ist es Thomas Lüthi in Kurve 3.

5. Runde: Aleix Espargaro stürzt im Zweikampf mit Takaaki Nakagami in Turn 11 und ist ebenfalls raus.

7. Runde: Marquez kämpft um den Anschluss an Lorenzo, auch Dovizioso ist noch einigermaßen in Schlagdistanz. Schnellste Runde von Marquez.

8. Runde: Dovizioso muss abreißen lassen, ihm fehlt jetzt schon eine Sekunde auf Marquez. Marquez fährt erneut die schnellste Runde. Sturz von Xavier Simeon in Kurve 1.

9. Runde: Sturz von Dovizioso in Kurve 5, Nuller für den Vize-Weltmeister! Weiter hinten hat Crutchlow Iannone den siebten Platz abgenommen. Schnellste Runde von Lorenzo.

10. Runde: Iannone hat weitere Plätze verloren: Zarco und Vinales sind ebenfalls vorbei am Suzuki-Piloten. P9 nun für den Maniac Joe. Ein Fehler in Turn 10 kostet Petrucci P5, Crutchlow hat ihn überholt. Beide kämpfen mit Pedrosa um P4.

11. Runde: Lorenzo scheint jetzt endgültig zu entfliehen. Erstmals in diesem Rennen liegt Marquez mehr als eine Sekunde zurück.

12. Runde: Jetzt geht Crutchlow in Turn 10 weit, Petrucci schlüpft wieder durch. Alex Rins beendet sein Rennen an der Box.

14. Runde: Iannone fällt weiter zurück: Nach einem Verbremser in Turn 1 ist er nur noch Zwölfter. Miller, Rabat und Syahrin sind vorbei. Petrucci verliert auch Plätze, Zarco und Vinales haben ihn kassiert. Takaaki Nakagami und Bradley Smith sind in Kurve 5 kollidiert. Nakagami stürzt innen und trifft dann Smiths KTM.

15. Runde: Vinales greift Zarco in Kurve 10 an, geht aber weit. Vinales bleibt Siebter.

18. Runde: Überholmanöver im Mittelfeld: Crutchlow hat einen Weg an Pedrosa vorbei gefunden und ist Vierter. Miller scheidet fernab der Kameras aus.

19. Runde: Motorschaden bei der Ducati von Rabat! Ende Start-Ziel muss er sein brennendes Bike abstellen. Die gelb-rot gestreifte Flagge wird an dieser Stelle geschwenkt.

20. Runde: Mal wieder ein kurzer Blick an die Spitze: Lorenzo fährt weiter tiefe 40er-Zeiten, der Abstand zu Marquez bleibt aber bei rund 1,6 bis 1,8 Sekunden. Auch Morbidelli stürzt.

21. Runde: Vinales hat es jetzt an Zarco vorbei geschafft und liegt damit auf P6. Davor fahren Pedrosa auf P4 und Crutchlow auf P4. Sturz von Syahrin in Kurve 4.

24. Runde: Iannone muss noch eine Position abgeben: Bautista ist jetzt Neunter. Vorne ist aber alles klar.

Ziel: Jorge Lorenzo feiert seinen zweiten Ducati-Sieg vor Marc Marquez, Valentino Rossi, Cal Crutchlow und Dani Pedrosa.

MotoGP Barcelona 2018: Reaktionen vom Podium

1. Jorge Lorenzo (Ducati): "Ein zweiter Sieg in Folge ist toll. Es ist unglaublich, wie sich die Dinge in so kurzer Zeit ändern können. Ich war hier sehr konkurrenzfähig und habe ein tolles Wochenende gezeigt. Mein Problem war der Start. Ich bin nicht gut gestartet und Marquez und Iannone haben mich überholt. Danach habe ich mich aber besser gefühlt und konnte die beiden zurück überholen. Marquez hat dann gepusht, aber ich konnte ihn hinter mir halten. Es ist toll, mit Ducati hier auf dem Podium zu stehen."

2. Marc Marquez (Repsol Honda): "Es war unglaublich. Ich bin ein tolles Rennen gefahren. Das Wochenende war sehr hart. Ich glaube, wir haben die richtige Entscheidung mit den Reifen getroffen. Trotzdem war es so hart, gegen die Ducatis zu bestehen. Aber was am Wichtigsten ist, ist, dass wir die Führung in der WM heute ausgebaut haben."

3. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich bin zufrieden, es ist ein gutes Ergebnis. Nach dem Training war es klar, das die Ducatis und Marc den besseren Rhythmus haben. Ich hätte gedacht, dass ich hart um den vierten Platz kämpfen muss. Aber dann ist Dovizioso gestürzt und ich konnte auf den dritten Platz fahren. Aber ich war heute auch ein bisschen schneller als gestern, weil wir mit dem Team eine Lösung gefunden haben."

MotoGP Barcelona 2018: So lief es für Thomas Lüthi

Der katalanische Grand Prix war ein kurzes Vergnügen für den Schweizer Vertreter Thomas Lüthi. Der Marc-VDS-Honda-Pilot war der dritte Fahrer, der im Laufe des Rennens zu Boden ging. In Runde vier wurde ihm Kurve 3 zum Verhängnis. Zum Zeitpunkt des Ausfalls war Lüthi nicht in den Punkterängen platziert.

MotoGP Barcelona 2018: Lehren des Rennens

  • Der alte Jorge Lorenzo ist endgültig zurück
  • Andrea Dovizioso muss wieder konstanter werden
  • Marc Marquez agiert clever und nimmt 20 Punkte mit
  • Ein Rennen zum Vergessen für Andrea Iannone

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter