Moto2

Moto2 Barcelona 2018: Quartararo siegt, Schrötter verpasst P3

Fabio Quartararo holt sich den Moto2-Sieg in Barcelona nach einem sehr starken Rennen. Marcel Schrötter verpasst das Podium knapp.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Fabio Quartararo hat es allen Zweiflern gezeigt. Der Franzose holt sich den Moto2-Sieg in Barcelona mit einem soliden Vorsprung vor Miguel Oliveira, der seinerseits eine unglaubliche Startphase zeigt. Marcel Schrötter verpasst das Podium mit dem vierten Platz fast.

Die Schlüsselszene

In Runde zehn geht Quartararo an Oliveira vorbei, den nach einem Blitzstart für ein paar Runden in Führung lag. Der Portugiese macht einen Fehler und geht weit. Quartararo nutzt diese Chance und zieht an Oliveira vorbei. Danach baut er seinen Vorsprung immer weiter aus, Oliveira kann ihn nicht mehr einholen.

Der Rennfilm

Start: Marquez startet hervorragend ins Rennen und holt sich in Kurve eins den Holeshot. Schrötter holt sich den zweiten Platz. Oliveira hat zehn oder elf Plätze in der Startphase gut gemacht und ist schon Sechster.

1. Runde: Marquez kann eine minimale Lücke auf Schrötter auffahren. Hinter dem Deutschen hängt Bagnaia. Bendsneyder, Manzi und Tuuli crashen unverletzt in Kurve vier.

2. Runde: Quartararo macht mit Bagnaia kurzen Prozess und holt sich den dritten Platz nach einem nicht so gelungenen Sturz zurück. Wenig später holt sich auch Oliveira Bagnaia, der damit nur noch Fünfter ist.

4. Runde: Marquez liegt immer noch in Führung vor Schrötter. Der Deutsche liegt dicht hinter ihm und schafft es dabei gleichzeitig, seine Verfolger um Quartararo und Oliveira hinter sich zu halten.

5. Runde: Schrötter muss nach einem Manöver von Quartararo weit gehen und fällt auf Rang vier zurück. Oliveira lässt sich von dem Franzosen aber nichts gefallen und schlägt zurück. Die neue Top-4 besteht damit aus Marquez, Oliveira, Quartararo und Schrötter. Das ganze Hin und Her hat Marquez einen größeren Vorsprung geschenkt.

6. Runde: Oliveira hängt am Hinterrad von Marquez. Er versucht, an ihm vorbeizugehen, schafft es im Moment aber noch nicht.

7. Runde: Schrötter macht einen weiteren Fehler und geht einmal mehr weit. Er hält zwar den vierten Platz, aber verliert natürlich viel Zeit. Oliveira kommt derweil immer noch nicht an Marquez vorbei.

8. Runde: Navarro stürzt in Kurve eins. Schrötter fällt auf Rang acht zurück. In Kurve neun schafft es Oliveira endlich an Marquez vorbei und baut seinen Vorsprung gleich aus.

9. Runde: Die Führungsgruppe besteht jetzt aus sechs Piloten. Oliveira versucht an der Spitze vor Marquez zu fliehen, was ihm auch ganz gut gelingt. Marquez ist nur noch Zweiter, nach der Hälfte der Runde geht Quartararo aber an ihm vorbei. Bagnaia geht in Kurve zwölf weit.

10. Runde: Quartararo übernimmt die Führung, nachdem Oliveira einen Fehler gemacht hat. Oliveira hängt direkt hinter ihm, auf Marquez auf Rang drei haben sie schon eine Lücke aufgefahren.

12. Runde: Romano Fenati stürzt unverletzt in Kurve zehn. Die Lücke von Quartararo und Oliveira auf die Verführungsgruppe wird immer größer.

13. Runde: Schrötter holt sich Bagnaia und ist damit neuer Sechster. Sein Teamkollege Vierge ist mittlerweile auf den vierten Platz vorgefahren. Joan Mir stürzt unverletzt in der letzten Kurve.

14. Runde: Quartararos Vorsprung auf Oliveira wird immer größer, der Portugiese hat Schwierigkeiten, mit ihm mitzuhalten.

15. Runde: Pasini landet in Kurve vier im Kies und schmeißt damit wahrscheinlich seine WM-Chancen weg. Immerhin hat er den Sturz unverletzt verlassen können.

16. Runde: Binder macht einen Fehler, den Schrötter sofort ausnutzt und damit auf Rang fünf vorfährt.

18. Runde: Schrötter geht in Kurve eins an Teamkollege Vierge vorbei und ist damit Vierter. Quaratararo an der Spitze scheint unschlagbar, Oliveira kann nicht mehr auf ihn aufholen. Der Portugiese fährt ebenfalls relativ sicher auf Rang zwei, Marquez als Dritter liegt weit hinter ihm. Vinales ist in Kurve vier unverletzt gecrasht.

20. Runde: Schrötter liegt weiterhin auf Rang vier, aber an Marquez vor ihm kommt er nicht wirklich heran. Quartararo ist weiterhin fast unschlagbar unterwegs.

21. Runde: Schrötter versucht alles, um an Marquez heranzukommen. Bisher ist er aber nicht nahe genug dran, um einen Angriff zu wagen.

22. und letzte Runde: Quartararo fährt souverän zum Sieg in Barcelona, Oliveira bringt den zweiten Platz nach Hause. Marquez hat genug gearbeitet, um Schrötter hinter sich zu halten. Damit verpasst der Deutsche mit Rang vier knapp das Podium. Die Top-5 rundet sein Teamkollege Vierge ab.

So lief es für Marcel Schrötter und Dominique Aegerter

Marcel Schrötter startete vom dritten Rang aus ins Rennen, Dominique Aegerter stand mit Rang 24 weiter hinten im Feld. In der Startphase kann sich Schrötter einen Platz vorhangeln und liegt zu Rennbeginn auf Rang zwei hinter dem Führenden Marquez. Aegerter fährt von 24 auf Rang 21 vor. In Runde fünf muss Schrötter weit gehen und fällt auf Rang vier zurück. Zwei Runden später macht er einen weiteren Fehler und verliert noch mehr Zeit. Im restlichen Lauf des Rennens kann er ein paar Positionen gut machen und beendet das Rennen als Vierter. Aegerter fährt ein unauffälliges Rennen und wird am Ende 20.

Die Stimmen vom Podium

Fabio Quartararo (Erster): "Ich bin so glücklich. Ich bin jetzt zwar hier, aber ich kann noch nicht verstehen, dass ich das Rennen gewonnen habe. Ich brauche noch ein bisschen Zeit, bis ich das wirklich begreife. Ich habe sonst einfach nichts zu sagen, es ist perfekt. Danke an meine Familie zu Hause. Ich freue mich schon auf die Party."

Miguel Oliveira (Zweiter): "Ich hatte eigentlich gehofft, ich hätte nicht so pushen müssen. Ich wusste, dass es ein schwieriges Rennen mit vielen Crashes werden würde. Ich habe gehofft, um den Sieg kämpfen zu können, aber Fabio war heute einfach zu stark. Trotzdem haben wir ein schwieriges Wochenende irgendwie retten können und deshalb freue ich mich über diesen zweiten Platz."

Alex Marquez (Dritter): "Ich bin zufrieden mit dem Podium. Es war ein schwieriges Rennen. Ich habe von Anfang an gepusht. Aber die Bedingungen haben sich sehr geändert, die Reifen waren nicht perfekt. Ich habe dann nur noch versucht, das Rennen irgendwo zu überstehen. Die Kalex-Piloten hatten heute alle Probleme. Es ist aber ein gutes Podium. Wir müssen weiter so pushen."

Die Lehren aus dem Rennen

  • Miguel Oliveira ist der Meister der Starts in der Moto2
  • Fabio Quartararo sollte man vielleicht doch noch nicht abschreiben
  • Mattia Pasini hat seine WM-Chancen wohl im Kies liegen gelassen

Weitere Inhalte:
nach 9 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter