MotoGP

MotoGP-Paddock trauert um Luis Salom - Die MotoGP-Welt zollt Salom Tribut

Nach den furchtbaren Neuigkeiten über Luis Saloms Ableben zollen ihm seine Kollegen Respekt.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com
MSM TV: Erinnerungen an Luis Salom: (2:02 Min.)

Nach den tragischen Neuigkeiten um Luis Saloms Ableben nach seinem schweren Sturz im zweiten Freien Training der Moto2 zollt die gesamte Motorrad-Welt dem jungen Spanier Tribut.

Rennfahrer-Kollege Loris Baz teilte als erster MotoGP-Pilot seine Trauer über Saloms Ableben mit, genauso wie WorldSuperbike-Weltmeister Jonathan Rea.

Auch Ex-Rennfahrer und Bootcamp-Besitzer Colin Edwards teilt der Welt seine Trauer um Salom mit. Edwards hatte zu seiner aktiven Rennzeit schon einige Unglücke miterlebt, nicht zuletzt den schweren Unfall von Marco Simoncelli. Nichtsdestotrotz ist er von Saloms Unglück ebenfalls schwer betroffen.

Aus der MotoGP-Startaufstellung meldete sich auch Dani Pedrosa zu Wort. Der Repsol-Honda-Pilot betrauert das Ableben seines Landsmannes ebenfalls, genau wie Aleix Espargaro, der Salom ebenfalls via Social Media gedenkt. "Ich wünsche seiner Mutter, Familie und Freunden alle Kraft der Welt", schrieb Espargaro dazu.

Als erstes MotoGP-Team meldet sich auch Repsol Honda zur Wort. Das Team rund um Marc Marquez und Dani Pedrosa drückt in einer Pressemitteilung der Familie von Salom ihr tiefes Mitgefühl aus. Später schloss sich auch Marquez selbst den Kondolenzen an.

"Honda HRC möchte gemeinsam mit den Piloten Marc Marquez, Dani Pedrosa und dem gesamten Repsol Honda-Team ihr tiefstes Mitgefühl für die Familie, Freunde und das Team des spanischen Moto2-Piloten Luis Salom ausdrücken, der tragischerweise sein Leben beim heutigen Freiten Training des Katalonien GP verlor."

Auch das Yamaha-Team bedenkt dem verstorbenen Spanier, ebenso wie die MotoGP-Teams von Tech3, Marc VDS, Forward und Suzuki. Auch Pramac-Pilot Scott Redding verkündete auf Twitter: "Meine Liebe und mein Herz ist bei Luis Salom und seiner Familie."

Moto2-Fahrer Danny Kent und Hector Barbera schließen sich den Kondolenzen an. "Wo immer du auch bist, Gott möchte, dass du für immer bei uns bist", schrieb Barbera bei Instagram. "Vielen Dank für all die guten Jahre, die wir durch dein Talent, deine Arbeit, deinen Einsatz, deine Hingabe und Professionalität erleben durfen."

Saloms ehemaliger Teamkollege Maverick Vinales ist besonders betroffen von Saloms Ableben. "Du warst einer meiner stärksten Gegner, einer meiner besten Teamkollegen und dann ein Freund. Ich werde dich immer in meinem Herzen tragen." Auch Jorge Lorenzo meldet sich zu Wort: "Ich bin bestürzt, sehr traurig und sprachlos... all meine Stärke geht an seine Familie."

Moto3-Pilot versucht, aus dem tragischen Unfall dennoch mit einem Lächeln zu gehen und teilte dieses Foto auf Instagram. So möchte er seinen Freund wohl am liebsten in Erinnerung behalten.

Am Abend schlossen sich auch die Ducati-Piloten Andrea Dovizioso und Andrea Iannone den Beileid-Wünschen an. "Das ist es, was ich an dem Sport, den wir lieben, hasse", schreibt Dovizioso.

Auch die deutschen Piloten der Weltmeisterschaft verpassen nicht, der Familie Saloms ihr Beileid auszusprechen. "Ich behalte dich als einen toller Fahrer und eine glückliche Person in Erinnerung, die immer gelacht hat", twitterte Sandro Cortese. Auch Stefan Bradl schloss sich an:

Ex-Aprilia-Pilot Marco Melandri hat nach Saloms Tod eine ganz eigene Meinung. "Ich habe immer gesagt, dass Motorräder Kies statt Asphalt neben der Strecke brauchen. Für das Pech heute finde ich keine Worte."

Das letzte Wort erhält aber Edu Perales, Teammanager des SAG Racing Teams:

"Heute ist ein trauriger Tag für die SAG Racing-Familie und für die Sportwelt an sich. Luis hat uns in einer Kurve auf der Strecke verlassen, bei dem, was er geliebt hat. Für uns als Familie, die die Erfolge und die Arbeit, sein Lachen und seine Hingabe, genossen hat, hinterlässt sein Tod eine große Leere in unseren Herzen. Heute nimmt die SAG-Familie an der Trauer seiner Familie und Freunde teil. Ruhe in Frieden, Luis. Danke für alles, dass du uns in unserer gemeinsamen Zeit gegeben hast. Ich bin mir sicher, dass du niemals aufhören wirst, zu kämpfen. Wir werden dich niemals vergessen."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter