MotoGP

Freude bei Yamaha, Krisenstimmung bei Honda - Katar: Die Stimmen zum ersten Freien Training

Das erste Freie Training der MotoGP-Saison 2016 ist Geschichte. Das sagten die Fahrer:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 1): "Das war ein guter Start ins Wochenende. Ich hatte ein gutes Gefühl und eine gute Pace. Die guten Zeiten kamen wie von selber. Heute war es ähnlich wie beim Test, alles war sehr positiv und ich konnte sehr geschmeidig fahren, das Motorrad hat gut funktioniert."

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 2): "Es ist gut, so ins Wochenende zu starten. Ich konnte meine Rundenzeit aus dem Test verbessern und fühle mich auf dem Bike wohl. Es ist sehr wichtig, jetzt einen guten Job zu machen. Die Strecke war heute anders als beim Test, es war viel mehr Dreck darauf. Wir müssen noch unser Setup verbessern, damit wir am Sonntag bereit sind. Mit den Reifen brauchen wir noch mehr Erfahrung, weil sie so neu sind. Es kann sein, dass Michelin für mich sogar ein wenig besser ist. Vielleicht. Aber wir müssen Sonntag abwarten."

Valentino Rossi kommt gut mit den neuen Reifen klar - Foto: Yamaha

Andrea Iannone (Ducati, Platz 3): "Heute waren wir gut, aber konnten nicht die Zeit, die wir in den Tests setzten, verbessern, also müssen wir immer noch etwas finden, um schneller und wettbewerbsfähiger zu sein. Es war auf jeden Fall eine positive Session, obwohl wir zum Ende hin eine Modifikation vornahmen, die nicht die erhofften Resultate brachte. Wir müssen noch das Einlenken während des Anbremsens verbessern. Ich habe heute nur den harten Hinterreifen genutzt, so dass wir noch etwas mehr Spielraum haben, und morgen werden wir versuchen, herauszufinden, ob ich das Rennen auch auf dem weichen Reifen fahren kann."

Hector Barbera (Avintia Racing, Platz 4): "Wir haben besser angefangen als geplant. Unser Ziel für heute Abend war zwischen dem fünften und zehnten Platz zu landen, also ist es wie ein Geschenk für uns, als Vierter zu enden und ich bin sehr glücklich. Wir haben im Winter gut gearbeitet und jetzt sehen wir die Ergebnisse. Wir sind stark und können dieses Jahr um gute Resultate kämpfen. Die Streckenbedingungen waren schlechter als vor zwei Wochen, es war dreckig und die Reifen haben mehr durchgedreht, besonders am Scheitelpunkt der Kurven, wenn man anfängt, am Gas zu drehen. "

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 5): "Wir konnten an die Tests anknüpfen und ich fühle mich auf dem Bike ziemlich wohl. Heute probierte ich nur einen Satz Reifen, die härtere Mischung, sowohl, um zu prüfen, wie konstant die Performance ist, als auch, um einige Weichere für die nächsten Sessions aufzuheben. Obwohl sie abgenutzt waren, konnte ich meine Rundenzeiten stetig verbessern und schaffte in der letzten Runde meine schnellste. Ich habe auch das volle Seamless getestet, aber wir müssen noch an seinen Einstellungen arbeiten."

Maverick Vinales avanciert in Katar zum Geheimfavoriten - Foto: Suzuki

Pol Espargaro (Tech 3, Platz 6): "Ich hatte ein kleines Problem mit einem meiner Handschuhe, das meine Konzentration störte, und ich wollte wirklich gleich am Anfang eine schnelle Zeit fahren. Aber deshalb war ich nicht wirklich entspannt, also kam ich zurück an die Box, um mich zu entspannen, ehe ich wieder auf die Strecke ging. Danach versuchte ich, an jede einzelne Kleinigkeit zu denken, auf die wir uns im Test konzentrierten, Kurve für Kurve, und dann ging es viel besser. Am Ende der Session konnten wir auf abgefahrenen Reifen eine gute Rundenzeit setzen und ich bin zuversichtlich für morgen."

Dani Pedrosa (Repsol Honda, Platz 7): "In dieser ersten Session ging es mir nur darum, die Strecke und die Bedingungen anzusehen. Wir probierten das letzte Setting vom letzten Testtag, wechselten aber schnell den Hinterreifen und veränderten einige Einstellungen am Bike. Dadurch erhielten wir neue Informationen, die wir einfach gesammelt haben, um uns hoffentlich morgen zu verbessern. Im Moment ist es nicht besonders einfach, wir müssen uns verbessern."

Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 8): "Heute hatten wir nicht die beste Pace, weil wir ein kleines Problem an einem Parameter hatten. Wir haben viel mit dem Drehmoment und der Motorbremse gespielt, aber auch mit der Traktionskontrolle. An der Elektronik müssen wir noch arbeiten. Das klappt gut und deshalb hoffe und glaube ich, dass es am Sonntag besser wird. Wir können keinen bestimmten Punkt nennen, der bei der Motorbremse Probleme macht. Es ist mehr so, dass die Motorbremse nicht wirklich konstant ist. Auf einer Runde ist der Bremspunkt gut und eine Runde später schon nicht mehr. Wenn das Bike nicht konstant ist, kann man nicht vorhersagen, was passiert."

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 9): "Es war irgendwie eine seltsame Session, weil die Bedingungen ziemlich anders waren als bei den Tests zu Monatsanfang. Wir begannen auf angefahrenen Reifen, die heute ein wenig Vibrationen an der Front verursachten, also werden wir jetzt daran arbeiten müssen, den Grund zu verstehen. Ich bin aber wegen meiner Position nicht besorgt, weil ich immer noch etwas Spielraum hatte und in der ersten Trainingssession in einigen Kurven nicht zu viele Risiken eingehen wollte, da ich auf dem Bike immer noch kein perfektes Gefühl erreicht habe."

Andrea Dovizioso wurde wieder vom Teamkollegen versägt - Foto: Ducati

Scott Redding (Pramac Racing, Platz 10): "Das Gefühl ist etwas anders als bei den Tests. Mit dem harten Reifen ist es nicht besonders gut gegangen und daran müssen wir arbeiten. Aber mit dem weichen Reifen war es besser und daran wollen wir morgen anknüpfen. Die Strecke? Die Bedingungen unterscheiden sich von den Tests. Wahrscheinlich nicht besser oder schlechter, einfach anders. Am Ende war meine Rundenzeit nicht schlecht, aber für morgen erwarte ich Besseres."

Bradley Smith (Tech 3, Platz 11): "Es war ein positiver Start in diesen Grand Prix, aber wirklich schade, den ersten Abend mit einem Crash zu beenden. Ich fühlte mich auf der Yamaha mit dem harten Michelin-Reifen sehr wohl und fuhr zu Beginn der Session einen Long Run. Dann wechselten wir auf die Reifen, die ich im Test hier gern genutzt habe, und leider machte ich in Turn 13 einen kleinen Fehler, so dass ich die Front verlor. Wir werden weiter Richtung Top Ten pushen, weil ich überzeugt bin, dass ich ohne Crash die Session dort beenden hätte können. Jetzt werden wir das Bike reparieren, die Daten anschauen und morgen ein wenig stärker zurückkommen."

Cal Crutchlow (LCR Honda, Platz 12): "Das erste Training war nicht so schlecht, um ehrlich zu sein. Wir gingen einige Dinge durch, die wir probieren wollten, aber nichts Besonderes. Wir benutzten den harten Reifen, aber wir hatten immer noch etwas Mühe beim Einlenken in die Kurven. Insgesamt sind wir aber zufrieden, wenn man den Sand auf der Strecke bedenkt und dass einige Leute am Ende der Session die Reifen gewechselt haben. Für uns hätte das keinen Sinn gemacht. Wir wussten, dass dieses Rennen schwierig wird, und auch wenn es nicht die beste Session war, war es auch nicht die schlimmste."

Loris Baz (Avintia Racing, Platz 13): "Insgesamt hatten wir einen guten Start, aber nach dem Regen der letzten Tage war die Strecke dreckig und ich konnte nur zwei schnelle Runden fahren, weil an einem Bike der Auspuff gebrochen ist und wir auch am anderen Bike ein kleines Problem hatten. Aber trotzdem, wir sind nur 1,3 Sekunden vom Schnellsten. Letztes Jahr hätte ich bei einem so kleinen Abstand eine Flasche Champagner aufgemacht! Ich glaube, mit den neuen Regeln hat die Dorna einen tollen Schachzug gemacht. Sie sind wirklich gut für uns."

Loris Baz freut sich über die neuen Regeln - Foto: Avintia Racing

Jack Miller (Marc VDS, Platz 14): "Ich fühle mich im Vergleich zum Test hier vor zwei Wochen mit meinem Bein besser auf dem Bike, aber ich bin immer noch nicht zufrieden. Ich will näher an die Spitze. Aber wir haben mit dem Setup einige positive Schritte gemacht und eine Richtung gefunden, die für Qualifying und Rennen gut sein sollte. Ich muss die Front stabiler bekommen und für schnellere Zeiten brauche ich das Vertrauen, damit ich pushen kann. Die Strecke war vom Regen gestern etwas dreckig und es war windig, aber insgesamt ein guter Start für das Wochenende."

Danilo Petrucci (Pramac Racing, Platz 15): "Nach einem Monat ohne Bike war es schwierig, wieder anzufangen. Ich muss zugeben, dass ich bis eine Stunde vor dem Start des FP 1 sehr besorgt war. Nach der ersten Runde nahm ich die Schiene ab und es wurde besser. Jetzt bin ich echt glücklich. Ich muss mein Vertrauen wieder gewinnen und natürlich gegen die Furcht vor einem Crash ankämpfen. Es gibt immer ein wenig Furcht, besonders am Eingang von Rechtskurven. Aber ich bin zufrieden, weil ich nicht gedacht hätte, dass ich so gut fahren könnte. Jetzt muss ich nur wieder den Mut und das Vertrauen finden, um ein wenig später zu bremsen und ein wenig früher am Gas zu drehen."

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 16): "Es war eine harte erste Session, ich finde kein Gefühl für die Front und das hält mich davon ab, hart zu bremsen und schnell in die Kurven zu fahren, was eine Besonderheit an meinem Fahrstil ist. Das ist das Hauptproblem, aber das Vertrauen in die Front ist auch eine der schwierigsten Sachen beim Motorradrennfahren. Heute gab es das Problem, dass die Strecke viel rutschiger war. Wir haben nur den härtesten Reifen probiert, um den weicheren für bessere Streckenbedingungen aufzuheben, was sich morgen sicher verbessern wird. Das technische Paket und mein Potenzial sind viel höher als das, wo wir jetzt sind."

Alvaro Bautista (Aprilia Gresini, Platz 17): "Wir konnten die gesamte Session unsere Runden ohne Probleme fahren und das ist sehr wichtig, weil unsere oberste Priorität ist, uns mit dem Bike vertraut zu machen. Heute nahmen wir einige Veränderungen vor, um unsere Entwicklung fortzuführen, deshalb hatte ich nicht dasselbe Gefühl wie beim letzten Test, weil die Eigenschaften der RS-GP mit diesen Veränderungen etwas anders waren, aber das gehört alles zum Testen, das wir erledigen müssen."

Yonny Hernandez (Aspar, Platz 18): "Wir hatten einige Probleme, die es zu einer schwierigen Session für uns machten. Zu Beginn des Trainings machte uns der Sensor der Traktionskontrolle etwas Arbeit und ich musste hereinkommen und das Bike wechseln. Wir konnten den neuen Vorderreifen, den Michelin mitgebracht hat, testen, aber ich mochte ihn nicht sehr, also habe ich wieder das Bike gewechselt. Danach wollte ich an meiner Pace arbeiten, als ich bemerkte, dass die Vorderbremse nicht so funktionierte, wie ich wollte. Ab und an musste ich sie abkühlen lassen, damit ich auf der Strecke blieb."

Eugene Laverty (Aspar, Platz 19): "Wir starten den ersten Grand Prix mit einem neuen Motor, so dass ich zum ersten Mal mit dem selben Motor fahre wie die anderen Fahrer auf der Desmosedici 14.2, und jetzt verstehe ich die Probleme, die ich bisher hatte - es verändert so viel am Bike. Es bremst besser und lenkt besser ein, was die Gebiete sind, auf denen ich Schwierigkeiten hatte, deshalb haben wir jetzt Grund für Optimismus und wissen, wie wir Fortschritte machen können."

Rookie Tito Rabat fand noch nicht das richtige Setup - Foto: Estrella Galicia Marc VDS

Tito Rabat (EG Marc VDS, Platz 20): "Wir versuchten eine andere Richtung als beim Test, aber mir fehlt immer noch Vertrauen in die Front, es kommt mir vor, als wäre ich immer am Limit. Wir machten einige große Veränderungen, aber wir müssen uns für morgen einige andere Setup-Optionen ansehen. Im Moment ist es nicht sinnvoll zu pushen und noch einen Crash zu haben, wir haben noch zwei weitere Sessions und genügend Zeit, um einige Lösungen zu finden."

Stefan Bradl (Aprilia Gresini, Platz 21): "Wir hatten leider ein paar Probleme mit der Elektronik. Das Motorrad war sehr aggressiv zu fahren, aber wir hatten während des Trainings keine Zeit, das zu ändern. Deshalb haben wir dann einfach den Plan durchgezogen und möglichst viele Runden abgespult. Das Elektronikproblem hat mich aber bei der Setup-Findung so stark blockiert, dass ich nicht auf akzeptable Rundenzeiten gekommen bin. Für mich geht es jetzt ganz klar darum, mehr Grip am Hinterrad zu finden. Alvaro ist das schon gelungen und er war damit viel schneller."


Wir suchen Mitarbeiter