MotoGP

Reifen-Poker ging nicht auf - Lorenzo: Großes Lob an Rossi

Jorge Lorenzo war nach seinem Rennen in Misano etwas enttäuscht, bejubelte aber das Top-Ergebnis für Yamaha und erklärte Valentino Rossi zum verdienten Sieger.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo kam beim San Marino Grand Prix eineinhalb Sekunden hinter Valentino Rossi ins Ziel und holte damit seinen vierten zweiten Platz in Folge. Glücklich war der Mallorquiner aber nicht wirklich. "Ich bin von meinem Rennen ein bisschen enttäuscht", gab er zu. "Ich hatte vielleicht nicht unbedingt erwartet, zu gewinnen, aber ein bisschen mehr kämpfen zu können."

Ich dachte ich wäre schneller als im letzten Jahr, aber das Gegenteil war der Fall
Jorge Lorenzo

"Auf der anderen Seite bin ich glücklich, dass zwei Yamaha-Fahrer auf Platz eins und zwei gelandet sind. Das hat es lange nicht mehr gegeben. Valentino hatte schon gestern und heute Morgen im Warm-Up eine gute Pace. Er war schnell und konstant", lobte der Teamkollege. Lorenzo selbst hatte erwartet 1:34.0er Zeiten zu fahren, was ihm - teils aufgrund seines harten Vorderreifens, den er als Einziger gewählt hatte - nicht gelang. "Ich dachte ich wäre schneller als im letzten Jahr, aber das Gegenteil war der Fall."

"Ich war der einzige mit dem härtesten Reifen vorne. Manchmal geht das Risiko mit den Reifen nicht auf. In Le Mans bin ich zum Beispiel als Einziger mit dem weichen Reifen gefahren und es hat funktioniert. Heute war es nicht so toll. Gestern bin ich bereits mit diesem Reifen gefahren und er hat mir ziemlich gefallen. Aber heute hatte ich schon ab der ersten Runde keinen Grip an den Seiten. Der Reifen war zum Glück konstant, aber schlechter als gestern", beschrieb Lorenzo, der auch nicht so einlenken konnte wie am Vortag und mehrfach fast gestürzt wäre."

Jorge Lorenzo zeigte sich als fairer Verlierer im Yamaha-Duell - Foto: Yamaha

Für seinen Teamkollegen, der im heimischen Wohnzimmer gewinnen und sich vor Familie, Freunden und tausenden Fans feiern lassen konnte, fand Lorenzo zum Abschluss noch einmal lobende Worte: "Valentino hat den Sieg wirklich verdient. Er ist ein starkes Wochenende gefahren und hat im Rennen keinen Fehler gemacht. Gratulation an ihn. Es ist mehr als ok, dass er gewonnen hat. Ich konnte einfach nicht mitfahren. Aber beim nächsten Mal kämpfen wir wieder um den Sieg."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter