Moto2

Moto2: Alex Marquez siegt in Mugello, Tom Lüthi am Podest

Alex Marquez gewinnt das Moto2-Rennen in Mugello vor Luca Marini. Tom Lüthi führt zu Beginn und schafft es zur Siegerehrung.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Alex Marquez feiert in der Moto2 seinen zweiten Sieg in Folge. Nach Le Mans gewinnt der Spanier auch in Mugello und holt somit auch in der WM-Wertung auf. Der Gesamtführende Lorenzo Baldassarri verpasst als Vierter das Podest, somit kann auch Tom Lüthi als Dritter von Mugello Punkte auf den Italiener aufholen. Marcel Schrötter belegt nach einem harten Rennen den achten Platz.

Die Schlüsselszene

Marquez machte seinen Erfolg bereits in der 9. Runde klar. Er kam stark aus der letzten Kurve und zog Ende der Start/Ziel-Geraden in die erste Kurve hinein an Tom Lüthi vorbei. Unmittelbar danach zog er das Tempo massiv an, sodass der Schweizer nicht mehr kontern konnte. In der zweiten Rennhälfte konnte er somit entspannt zum Erfolg cruisen.

Der Moto2-Rennfilm aus Mugello

Start: Tom Lüthi überrumpelt Marcel Schrötter am Start und übernimmt die Führung vor seinem Teamkollegen und Alex Marquez. Dahinter liegen Nicolo Bulega und Luca Marini. Iker Lecuona sorgt in Turn 3 für den ersten Crash des Moto2-Rennens, als ihn Fabio Di Giannantonio von der Strecke rammt.

1. Runde: Lüthi vor Schrötter, Marquez, Marini und Navarro lauten die Positionen nach der ersten Runde. Domi Aegerter (20.), Lukas Tulovic (26.) und Philipp Öttl (29.) liegen nach der ersten Runde im hinteren Mittelfeld, von wo sie auch gestartet sind.

3. Runde: Die Top-5 setzen sich bereits um eine Sekunde ab, nach wie vor führt Lüthi knapp vor Schrötter.

6. Runde: Marquez kommt gut aus der letzten Kurve und kann sich Schrötter in die erste Kurve hinein schnappen. Wenige Kurven später geht auch Marini an ihm vorbei. Zunächst kann er kontern, doch am Ende der Runde hat Marini die Oberhand. Das Duo hat dadurch wichtige Zehntel auf Lüthi und Marquez an der Spitze verloren.

8. Runde: Nicolo Bulega muss beim Heimrennen aufgeben! Er fiel in den Runden zuvor schon deutlich zurück, nun crasht er auf P14 in Turn 10. Auch Stefano Manzi ist raus.

9. Runde: Marquez kann sich in der ersten Kurve die Führung von Lüthi schnappen. Prompt fährt er Bestzeit im ersten und zweiten Sektor, sodass Lüthi nicht kontern kann. Mit Simone Corsi ist ein weiterer Italiener aus dem Rennen.

10. Runde: Navarro und Schrötter sind von Marini und somit den Podestplätzen abgerissen. Sie haben bereits fast eineinhalb Sekunden Rückstand, von hinten haben Enea Bastianini, Augusto Fernandez und Lorenzo Baldassarri aufgeschlossen.

11. Runde: Alex Marquez hat sich bei Halbzeit um über eine Sekunde abgesetzt von Lüthi, dem Marini bereits im Heck hängt. In der Verfolgerruppe wird indes WM-Leader Baldassarri immer stärker.

12. Runde: Marini geht in Turn 7 vorbei an Lüthi, der das Tempo des Italieners nicht ganz mitgehen kann. Schrötter reißt von Navarro und Baldassarri ab, die auf die Podestplätze Jagd machen.

15. Runde: Navarro verbremst sich in der ersten Kurve und muss Baldassarri durchschlüpfen lassen. Tulovic duelliert sich mit Steven Odendaal und Marco Bezzecchi um den 20. Platz.

17. Runde: Schrötter kommt wieder besser in Fahrt. Er fährt im ersten Sektor absolute Bestzeit und kommt wieder bis auf eine halbe Sekunde an Navarro ran. Baldassarri holt auf Lüthi auf. Von Platz 3 bis 7 liegen nun fünf Fahrer innerhalb von nur 1,6 Sekunden.

18. Runde: Navarro wird langsamer, das wirft auch Fernandez, Schrötter und Bastianini zurück, die direkt hinter ihm fahren. Somit geht es in den letzten drei Runden wohl nur noch zwischen Lüthi und Baldassarri um den letzten Podestplatz.

19. Runde: Schrötter fällt ab. Er muss die Gruppe mit Navarro, Fernandez und Bastianini ziehen lassen und sich mit Rang 8 begnügen. Nach hinten hat er vier Sekunden Abstand auf Sam Lowes.

Zieleinlauf: Marquez fährt einen ungefährdeten Sieg ein, Marini folgt erst mit fast zwei Sekunden Rückstand. Lüthi wird Dritter und steht somit zum dritten Mal in dieser Saison auf dem Podest. WM-Leader Baldassarri holt 1,4 Sekunden hinter Lüthi auf P4, Marcel Schrötter punktet als Achter.

So lief Mugello für Deutsche & Schweizer

Tom Lüthi führte das Rennen einige Runden an und schaffte es am Ende auf das Podest. Polesitter Marcel Schrötter musste sich mit Rang 8 begnügen. Seine Landsleute Lukas Tulovic (20.) und Philipp Öttl (21.) verpassten die Punkteränge um über 20 Sekunden. Der Schweizer Domi Aegerter (17.) war mit nur vier Sekunden Rückstand deutlich näher dran. Details zu den Rennen der einzelnen Fahrer findet ihr unter folgendem Link:

Reaktionen vom Podest

Alex Marquez (Sieger, Marc VDS Racing): "Es lief heute wirklich gut. Ich habe das Rennen sehr genossen. Ich wusste, dass es hier etwas einfacher als in Le Mans sein würde. Ich habe Toms Windschatten genutzt und als ich gesehen habe, dass es Probleme gekriegt hat, habe ich ihn überholt. Danach habe ich nur noch das Rennen nach Hause gefahren. Ich möchte mich bei meinem Team bedanken, sie haben tolle Arbeit gemacht."

Luca Marini (2., Team Sky VR46): "Dieser zweite Platz bedeutet mir viel. Ich möchte mich bei allen Fans an der Strecke bedanken, sie sind super. Ich bin sehr stolz und glücklich über dieses Ergebnis. Mehr hätte ich mir nicht erträumen können. Zum Beginn der Saison hatten wir wirklich große Probleme, aber wir haben alles verändert und jetzt können wir in jedem Rennen um den Sieg kämpfen."

Tom Lüthi (3., Dynavolt Intact GP): "Es war ein sehr langes Rennen. Ich war nicht zu hundert Prozent fit, irgendwas hat an meinem Fuß wehgetan und das hat es noch schwerer gemacht. Ich habe trotzdem alles gegeben, aber wir hatten einfach nicht den nötigen Grip. Es war wie in Le Mans, Alex ist einfach an mir vorbeigefahren und ich konnte nicht mithalten. Luca ist dann auch an mir vorbeigezogen und ich konnte nicht dagegenhalten. Aber auf dem Podium zu stehen ist super."

Die Lehren aus Mugello

  • Alex Marquez meldet Titelambitionen an
  • Lorenzo Baldassarri wird eine harte Nuss in der WM
  • Dynavolt Intact GP hat seine Reifenprobleme noch nicht gelöst

Weitere Inhalte:
nach 13 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter