Moto2

Moto2 Misano 2018: Bagnaia gewinnt, Schrötter holt 1. Podium

Pecco Bagnaia gewinnt sein Moto2-Heimrennen in Misano. Marcel Schrötter steht zum ersten Mal in seiner WM-Karriere auf dem Podium.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Pecco Bagnaia baut mit dem Moto2-Sieg vor heimischem Publikum in Misano seine WM-Führung gegenüber Miguel Oliveira auf acht Punkte aus. Der Portugiese wurde Zweiter. Rang drei ging an Marcel Schrötter, der damit sein allererstes Podium in der Motorrad-Weltmeisterschaft holte.

Die Schlüsselszene im Moto2-Rennen von Misano

Den Grundstein zu seinem Sieg legte Bagnaia bereits in der ersten Kurve des Rennens. Beim Anbremsen setzte er sich gegen Schrötter durch und blickte von da an nicht mehr zurück. Er fuhr wieder einmal ein fehlerfreies Rennen in dem sein Sieg nie in Gefahr war.

Moto2 Misano: Der Rennfilm

Start: Schrötter kommt von Startplatz zwei gut weg und liegt beim Anbremsen zu Kurve eins gleichauf mit Polesitter Bagnaia, doch der Italiener verteidigt seine Führung. Dahinter reihen sich Binder, Pasini und der nur von Platz neun gestartete Oliveira ein.

1. Runde: Pasini schnappt sich in Kurve 14 Binder und ist neuer Dritter. Alex Marquez kollidiert an selber Stelle mit Fernandez und stürzt. Bagnaia fährt eine bärenstarke erste Runde und führt bereits mehr als 0,7 Sekunden vor Schrötter.

2. Runde: Schrötter muss Pasini vorbeilassen und fällt auf Rang drei zurück. Am Ende der Runde hat Bagnaia seinen Vorsprung bereits auf über 1,1 Sekunden geschraubt.

3. Runde: Oliveira ist auf dem Vormarsch. Er schnappt sich innerhalb weniger Kurven Teamkollege Binder und Schrötter, liegt somit bereits auf P3.

4. Runde: Pasini macht Boden auf Bagnaia gut und hat sich von seinen Verfolgern abgesetzt.

7. Runde: Oliveira und Schrötter sind schneller als die Fahrer hinter ihnen, haben bereits gut eine Sekunde Vorsprung auf Mir, Binder und Co.

9. Runde: Bagnaia zieht das Tempo an der Spitze an. Er baut seinen Vorsprung auf Pasini wieder auf anderthalb Sekunden aus.

12. Runde: Oliveira und Schrötter nähern sich Pasini an. Ihr Rückstand auf P2 beträgt nur noch rund eine Sekunde.

16. Runde: Oliveira und Schrötter sind an Pasini dran. Dieses Trio wird sich die verbleibenden zwei Podiumsplatzierungen hinter Bagnaia ausmachen.

18. Runde: Oliveira wagt den ersten Angriff auf Pasini, doch der kann kontern und behält Platz zwei.

19. Runde: Oliveiras zweite Attacke sitzt. Er holt sich den zweiten Rang von Pasini, der nun unter Druck von Schrötter gerät.

20. Runde: Schrötter geht in Kurve eins an Pasini vorbei und ist nun Dritter. Es wäre seine erste Podiumsplatzierung in der Motorrad-Weltmeisterschaft!

22. Runde: Pasini muss auch noch Mir vorbeilassen und fällt auf Rang fünf zurück.

24. Runde: Schrötter klebt am Hinterrad von Oliveira. Wagt er noch einen Angriff auf Platz zwei?

25. Runde: Schrötter attackiert Oliveira spektakulär in Kurve 14! Es kommt fast zur Kollision, beide Fahrer bleiben aber sitzen und Oliveira behält P2.

Ziel: Bagnaia fährt den Sieg ungefährdet nach Hause, Oliveira und Schrötter komplettieren das Podium. Pasini wird Vierter vor Mir. Aegerter holt Platz 13, Raffin wird 15.

Die Stimmen vom Moto2-Podium in Misano

Francesco Bagnaia (Sieger, Kalex): "Das war eines der längsten Rennen in meiner Karriere. Ich habe in den ersten Runden versucht, gleich eine Lücke aufzureißen. Ich habe voll gepusht und konnte schon in der ersten Runde 0,7 Sekunden herausfahren. Das wollte ich dann einfach nur noch kontrollieren. Nach zehn Runden habe ich dann noch einmal Gas gegeben, weil ich gesehen habe, dass meine Reifen noch gut sind. Dieser Sieg hier ist vielleicht der Beste in meinem Leben. Es ist sehr emotional."

Miguel Oliveira (Zweiter, KTM): "Mir war klar, dass es hier schwierig werden wird, Pecco zu schlagen. Ich habe aber dennoch mein Bestes gegeben, weil ich das Gefühl hatte, dass unsere Pace relativ ähnlich ist. Er war nur in ein paar Runden schneller, oft waren wir gleichauf. Am Ende konnte ich aber nicht ganz mithalten. Mit dem Podium haben wir zumindest Schadensbegrenzung betrieben."

Marcel Schrötter (Dritter, Kalex): "Endlich! Es fällt mir immer noch schwer, das zu realisieren. Mit der Anfangsphase des Rennens war ich nicht wirklich zufrieden, denn ich hatte das gesamte Wochenende über eine gute Pace, aber im Rennen war Bagnaia von Beginn weg zu stark. Ich habe ein paar Runden gebraucht, um auf Touren zu kommen. Daran muss ich noch arbeiten, denn am Ende war ich sogar schneller als Oliveira. Es wäre also noch mehr möglich gewesen, weshalb ich auch am Ende versucht habe, ihn zu überholen. Das Manöver war eher mittelmäßig, aber Hauptsache ich bin auf dem Podium."

So lief das Rennen von Marcel Schrötter, Dominique Aegerter und Jesko Raffin

Marcel Schrötter hat es endlich geschafft. Nach mehr als 150 Rennen in der Motorrad-Weltmeisterschaft steht er in Misano mit Platz drei endlich auf dem Podium. Schrötter fuhr ein fehlerfreies Rennen, taktierte zu Beginn gut und spielte am Ende seine Karten gut aus.

Unauffälliges Rennen von Dominique Aegerter: Von Startplatz 14 ins Rennen gegangen konnte er nur einen Platz gut machen und kam als 13. ins Ziel.

Eine spektakuläre Aufholjagd legte hingegen Jesko Raffin hin. Der Ersatzmann im SAG-Team stand eigentlich auf P17, würgte seine Kalex aber am Start ab und musste vom Ende des Feldes starten. Von dort aus kämpfte er sich wieder bis auf Rang 15 nach vorne und holte einen WM-Punkt!

Die Lehren des Rennens

  • Bagnaia baut seine WM-Führung aus
  • Schrötter holt erstes WM-Podium
  • Raffin überzeugt bei WM-Comeback

Weitere Inhalte:
nach 17 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter