Moto2

Stollberger und Kiefer Racing gehen getrennte Wege - Neukirchner beendet Saison vorzeitig

Max Neukirchner wird nicht mehr für das Kiefer Racing Team an den Start gehen. Der 29-Jährige will zunächst seine Handverletzungen ausheilen lassen.
von Eva Wagner

Motorsport-Magazin.com - Die Saison 2012 stand eindeutig nicht im Zeichen von Max Neukirchner. Mit großen Zielen und hochmotiviert angetreten, zog sich der Stollberger bereits beim ersten Lauf in Katar eine Verletzung in der linken Hand zu. Zwar versuchte der Kiefer Racing-Pilot, immer nach vorn zu schauen, aber nach dem Sturz in Brünn fand die Saison für Neukirchner mit einem Bruch der rechten Mittelhand und mehreren Frakturen des Handwurzelknochens ihren Tiefpunkt.

"Wir sind gemeinsam mit großen Erwartungen in die Saison gestartet. Leider haben wir es, außer bei einigen Trainings beziehungsweise Rennen, nicht geschafft, diese umzusetzen", sagte der 29-Jährige, der die Zusammenarbeit mit dem Kiefer Racing Team vorzeitig beenden und keine Rennen mehr absolvieren wird. "Gerade als es wieder einmal besser lief, passiert dieser dumme Sturz in Brünn. Meine Ärzte haben mir dazu geraten, die Verletzungen in aller Ruhe ausheilen zu lassen. Was dabei rauskommt, mit einer verletzten Hand zu fahren, haben wir nach dem Sturz in Doha gesehen", sagte Neukirchner, den die Verletzungen der linken Hand von damals zusätzlich beeinträchtigen.

Unsere Saison ist nicht so verlaufen, wie wir es uns erhofft hatten, das ist klar ersichtlich
Stefan Kiefer

In den folgenden sechs Wochen sollen die Brüche nun in Ruhe ausheilen können, um so Folgeschäden einer zu frühen Belastung zu vermeiden. Diesen Entschluss fasste das Neukirchner-Management am Samstag im Rahmen eines Treffens mit Kiefer Racing Teamchef Stefan Kiefer. "Unsere Saison ist nicht so verlaufen, wie wir es uns erhofft hatten, das ist klar ersichtlich. Aber dennoch war unser eigentlicher Plan, die Saison mit Max zu Ende zu bringen, denn es ist nicht unsere Art, Verträge vorzeitig zu beenden", sagte Kiefer und fügte hinzu: "Da es keinen Sinn macht, auf das letzte Rennen zu hoffen, um einen Vertrag zu erfüllen, haben wir uns gemeinsam mit Max für das vorzeitige Ende entschieden."

Der Teamchef lobte wie auch Neukirchner selbst die familiäre Basis, auf der die Zusammenarbeit trotz der ausbleibenden Erfolge stattfand. Aktuell startet das Kiefer Racing Team in Misano mit Mike di Meglio. Neukirchner will in den kommenden Wochen an seinem Plan für die Saison 2013 arbeiten. In welcher Klasse es für ihn weitergehen wird, ist noch nicht absehbar. Das Kiefer Racing Team plant derweil, die Saison mit Di Meglio zu beenden, wenn alles nach Plan läuft.


Weitere Inhalte:
nach 16 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter