Mehr Sportwagen

12h Bathurst 2020: Live-Stream, Zeitplan, Starterliste

Am Wochenende findet das 12-Stunden-Rennen von Bathurst statt. Wo und wann kann ich das Rennen schauen und wer fährt mit? Alle Infos im Überblick.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Das 12-Stunden-Rennen von Bathurst bildet den Auftakt zur Intercontinental GT Challenge 2020. Das Rennen findet nur eine Woche nach dem Langstreckenklassiker von Daytona statt. Die Teilnehmerliste umfasst in diesem Jahr 39 Nennungen. Darin sind Fahrzeuge von zwölf Herstellern aufgeführt.

Das 12-Stunden-Rennen fand erstmals 1991 statt. Nach vier Ausgaben folgte eine längere Pause. 2002 und 2003 gab es eine Neuauflage, allerdings über eine Distanz von 24 Stunden. 2007 ging es bei den Regeln wieder zurück zu den Wurzeln: Die Dauer des Rennens beträgt seitdem zwölf Stunden.

Seit 2011 ist das Rennen wieder für Sportwagen zugelassen. Zuvor war das Teilnehmerfeld auf seriennahe Produktionswagen beschränkt. Seit der Öffnung für GT3-Boliden erfreut sich die Veranstaltung größerer Beliebtheit von internationalen Teilnehmern.

Die vergangenen Rennen in Bathurst verliefen abwechslungsreich. Mit Porsche, Audi, Ferrari, McLaren und Nissan gewannen zuletzt fünf unterschiedliche Hersteller am Mount Panorama.

Bathurst: Zeitplan

Das Besondere am 12-Stunden-Rennen von Bathurst ist der Start am Sonntagmorgen australischer Zeit vor Sonnenaufgang. Es geht also anders als bei vielen anderen Langstreckenrennen in den Tag hinein. Mitteleuropäischer Zeit geht es um 19:45 Uhr am Samstagabend los. Das Rennen ist entsprechend um 07:45 Uhr MEZ am Sonntagmorgen beendet.

Session MEZ
Donnerstag, 30. Januar
1. Training 22:40 - 23:10 Uhr
2. Training 23:15 - 00:15 Uhr
3. Training 02:20 - 03:20 Uhr
4. Training 05:05 - 06:05 Uhr
Freitag, 31. Januar
5. Training 22:45 - 23:45 Uhr
1. Qualifying 02:40 - 03:25 Uhr
2. Qualifying 03:35 - 04:05 Uhr
Top-10 Shootout 07:05 - 07:50 Uhr
Samstag, 1. Februar
Rennen 19:45 - 07:45 Uhr

12-Stunden-Rennen: TV und Livestream

Weder im deutschen Free-TV noch im Pay-TV wird das 12-Stunden-Rennen von Bathurst übertragen. Der offizielle, kostenlose Live-Stream bietet die einzige Möglichkeit, das Rennen hierzulande zu schauen. Auf der Website der Veranstaltung können Fans das Rennen live verfolgen.

12h Bathurst: Audi-Teilnehmer

Audi bringt drei Audi R8 LMS GT3 an den Start, die in erster Linie mit Werksfahrern besetzt sind. Die Autos werden vom Audi Sport Team Valvoline eingesetzt. Für den Hersteller wird es die zehnte Teilnahme am Rennen sein. Mit drei Siegen in den Jahren 2011, 2012 und 2018 ist Audi der erfolgreichste Hersteller in der jüngeren Vergangenheit. Von der letztjährigen Siegermannschaft ist 2020 nur noch Dries Vanthoor im Audi-Kader vertreten.

Nr. Team Fahrer Fahrzeug
2 Audi Sport Team Valvoline Dries Vanthoor / Christopher Haase / Frederic Vervisch Audi R8 LMS GT3
22 Audi Sport Team Valvoline Garth Tander / Christopher Mies / Mirko Bortolotti Audi R8 LMS GT3
24 Bostik Australia Tony Bates / Geoff Emery / Max Twigg / Dylan O'Keeffe Audi R8 LMS GT3
222 Audi Sport Team Valvoline Kelvin van der Linde / Mattia Drudi / Markus Winkelhock Audi R8 LMS GT3

12h Bathurst: BMW-Teilnehmer

Im vergangenen Jahr waren noch zwei werksunterstützte BMW am Start. Ein Fahrzeug wurde von Walkenhorst Motorsport eingesetzt, das andere vom Schnitzer-Team. Auch in diesem Jahr wurden zwei M6 GT3 in Bathurst erwartet: In der ursprünglichen Teilnehmerliste tauchten zwei Nennungen von Walkenhorst auf. Eine Woche vor dem Rennen wurde die zuvor geltende Meldeliste revidiert. Seitdem ist nur noch ein Walkenhorst-BMW aufgeführt. Laut BMW-Angaben verzichtet man aus logistischen Gründen auf den Einsatz eines zweiten Sportwagens. An allen weiteren Rennen der International GT Challenge wird ein zusätzlicher M6 GT3 mit Martin Tomczyk, Nick Yelloly und David Pittard teilnehmen.

Nr. Team Fahrer Fahrzeug
34 Walkenhorst Motorsport Augusto Farfus / Nicky Catsburg / Chaz Mostert BMW M6 GT3

12h Bathurst: Mercedes-Teilnehmer

Mercedes muss seit vielen Jahren auf einen weiteren Sieg in Bathurst warten. 2013 gewann der Hersteller das einzige Mal. Damals war DTM-Urgestein Bernd Schneider neben Thomas Jäger und Alexander Roloff Teil des Teams. 2018 und 2019 fuhr Mercedes jeweils ein Top-3-Ergebnis ein.

Nr. Team Fahrer Fahrzeug
46 Black Falcon Patrick Assenheimer / Sergej Afanasiev / Michele Beretta Mercedes-AMG GT3
75 SunEnergy 1 Racing Dominik Baumann / Kenny Habul / Martin Konrad / David Reynolds Mercedes-AMG GT3
777 Triple Eight Race Engineering Nick Foster / Anton de Pasquale / Sam Shahin / Yasser Shahin Mercedes-AMG GT3
888 Mercedes-AMG Team Triple Eight Race Engineering Shane van Gisbergen / Maximilian Götz / Jamie Whincup Mercedes-AMG GT3
999 Mercedes-AMG Team GruppeM Racing Maximilian Buhk / Felipe Fraga / Raffaele Marciello Mercedes-AMG GT3

12h Bathurst: Porsche-Teilnehmer

Porsche hat das Rennen im vergangenen Jahr gewonnen. Im 911 GT3 R von Earl Bamber Motorsport (EBM) saßen Matt Campell, Dennis Olsen und Dirk Werner am Steuer. Für Porsche war es der erste Sieg in Bathurst. EBM wird 2020 auf die erneute Jagd nach dem Sieg gehen, allerdings mit einer anderen Fahrerbesetzung. Unter anderem wird der Australier Earl Bamber, Namensgeber des Teams, selbst ins Lenkrad greifen. Werner und Campbell werden auch am kommenden Wochenende wieder in Bathurst fahren. Sie werden für den Bathurst-Debütanten Absolute Racing an den Start gehen.

Nr. Team Fahrer Fahrzeug
1 Earl Baber Motorsport Earl Bamber / Laurens Vanthoor / Craig Lowndes Porsche 911 GT3 R
4 Grove Racing Stephen Grove / Brenton Grove / Benjamin Barker Porsche 911 GT3 R
12 NED Racing Team David Calvert-Jones / Roman Dumas / Jaxon Evans Porsche 911 GT3 R
911 Absolute Racing Mathieu Jaminet / Patrick Pilet / Matt Campbell Porsche 911 GT3 R
912 Abolute Racing Dirk Werner / Matteo Cairoli / Thomas Preining Porsche 911 GT3 R

12-Stunden-Rennen von Bathurst: Strecke

Das Rennen wird auf dem Mount Panorama Circuit ausgetragen. Die Strecke ist 6,2 Kilometer lang und schlängelt sich um den gleichnamigen Berg. Nach der ersten Kurve folgt die 1,1 Kilometer lange Mountain Straight. An sie schließt sich ein kurviger Teil an, der bergauf an die höchste Stelle der Strecke führt.

Nachdem diese zur Mitte der Runde passiert ist, geht es für die Piloten erneut durch winklige Abschnitte, ehe sie über die 1,9 Kilometer lange Conrod Straight in die Schlusssektion einbiegen. Die Gerade mündet zunächst in eine schnelle Linkskurve und danach in eine S-Kurve. Nach einer kurzen Geraden führt eine Linkskurve zurück auf die Start-/Ziel-Gerade. Die Strecke wird über weite Teile von Mauern gesäumt, die dicht am Fahrbahnrand stehen. Es besteht eine hohe Unfallgefahr. Sie wird dadurch erhöht, dass Tiere manchmal die Fahrbahn kreuzen.

12h Bathurst: Die Sieger der vergangenen Rennen

Jahr Team Fahrer Fahrzeug
2019 Earl Bamber Motorsport Dirk Werner / Dennis Olsen / Matt Campbell Porsche 911 GT3 R
2018 Audi Sport Team WRT Robin Frijns / Shuart Leonard / Dries Vanthoor Audi R8 LMS GT3
2017 Maranello Motorsport Craig Lowndes / Jamie Whincup / Toni Vilander Ferraru 488 GT3
2016 Tekno Autosport Alvaro Parenta / Shane van Gisbergen / Jonathon Webb McLaren 650S GT3
2015 NISMO Athlete Global Team Katsumasa Chiyo / Wolfgang Reip / Florian Strauss Nisscan GT-R Nismo GT3
2014 Maranello Motorsport John Bowe / Peter Edwards / Craig Lowndes / Mika Salo Ferrari 458 Italia GT3
2013 Erebus Motorsport Thomas Jäger / Alexander Roloff / Bernd Schneider Mercedes-Benz SLS AMG
2012 Phoenix Racing Darryl O'Young / Christer Jöns / Christopher Mies Audi R8 LMS GT3
2011 Joest Racing Marc Basseng / Christopher Mies / Darryl O'Young Audi R8 LMS GT3

Die Intercontinental GT Challenge

Das Rennen in Bathurst ist eines von fünf Rennen zur Intercontinental GT Challenge. Die Meisterschaft besteht neben Bathurst aus den 24 Stunden von Spa, den 10 Stunden von Suzuka, den 8 Stunden von Indianapolis und den 9 Stunden von Kyalami. In der vergangenen Saison siegte Porsche in der Hersteller-Wertung. Mit Dennis Olsen hat ein Werkspilot von Porsche auch die Fahrer-Wertung gewonnen.

Intercontinental GT Challenge: Die Sieger der vergangenen Jahre

Jahr Fahrer Fahrzeug
2019 Dennis Olsen Porsche 911 GT3 R
2018 Tristan Vautier Audi R8 LMS GT3
2017 Markus Winkelhock Audi R8 LMS GT3
2016 Laurens Vanthoor Audi R8 LMS GT3

Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video