Motorsport-Magazin.com Plus
IndyCar

IndyCar Road America I 2020: Rennen und News

Scott Dixon bezwingt Will Power und gewinnt auch das dritte IndyCar-Rennen 2020. Josef Newgarden wirft den Sieg bei einem Boxenstopp weg.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Scott Dixon erweist sich weiter als unbezwingbar: Auf der Road America gewinnt er auch den dritten Lauf der IndyCar-Saison 2020. Die Konkurrenz von Penske stellt sich in Elkhart Lake gleich bei zwei Gelegenheiten selbst ein Bein: Will Power wird beim letzten Stopp zu langsam abgefertigt, Josef Newgarden würgt sein Auto beim zweiten Stopp ab.

IndyCar Road America I 2020: Das Rennen kompakt

Der Rennverlauf: Pole-Setter Josef Newgarden setzte sich in einer hektischen Startrunde durch und konnte sich danach, auch dank eines mit Reifenabnutzung kämpfenden Ryan Hunter-Reay, ein kleines Sicherheitspolster erarbeiten. Ein früher erster Stopp öffnete den Abstand nach hinten auf rund zehn Sekunden. Nun hieß der Verfolger aber nicht mehr Graham Rahal, sondern Santino Ferrucci. Newgarden gab den Sieg jedoch aus der Hand, als er beim zweiten Stopp das Auto abwürgte und aus den Top-10 fiel.

Nun hatte Will Power, der sich nach seinem zweiten Stopp mit allen Mitteln gegen Scott Dixon wehrte, die Führung inne. Die erste Caution des Rennens in Runde 38 läutete die Schlussphase ein - das Feld nutzte die Gelbphase für die letzte Stopp-Runde, wo auch die Vorentscheidung fiel. Die Ganassi-Crew brachte Dixon als Führenden wieder auf die Strecke. Anschließend hielt der fünffache Champion bei jedem weiteren Restart seinen ärgsten Verfolger Power in Schach.

Hinter den Top-2 rang Alex Palou Hunter-Reay beim zweiten Restart sehenswert im Kampf um P3 nieder, musste die Position aber wieder abgeben. Beim dritten Restart schaffte es Palou erneut, Hunter-Reay zu überlisten. Nach 55 Runden überquerte Dixon als Sieger die Ziellinie vor Power, Palou, Hunter-Reay und Herta.

Die Sieger-Strategie: Scott Dixon setzte, wie fast alle Konkurrenten, auf drei Stopps. Der entscheidende Schachzug erfolgte dabei bei Stopp-Runde Nummer 2: Die Ganassi-Crew holte Dixon extrem früh zum zweiten Service herein, um die Konkurrenz zu undercuten. Gleichzeitig verspielte Newgarden die Führung, indem er den Motor abgewürgt hat. Beim dritten Stopp konnte Dixon dann auch Power in der Box überholen.

Cautions und Zwischenfälle:

  • Caution 1 (Runde 38 bis 41): Abflug von Jack Harvey
  • Caution 2 (Runde 42 bis 44): Unfall von Conor Daly nach Kollision mit Patricio O'Ward
  • Caution 3 (Runde 45 bis 47): Abflug von Dalton Kellett

Das sagt Sieger Dixon: "Wir hatten heute schon ganz bedeutende Outlaps und Inlaps hingelegt. Das Auto war heute zu Beginn echt schwierig zu fahren, aber wir haben es dann doch hingekriegt. Vor allem beim Heck hatten wir Probleme, aber die anderen Fahrer auch. Das war schon fantastisch. Aber das Team hat schon einen großartigen Job gemacht. Wir hatten eine Menge Veränderungen vor dieser Saison. Und es ist echt cool, wieder vor Fans zu fahren."

Top-5 in Rennen und Gesamtwertung:

Pl. Fahrer Pl. Fahrer (Punkte)
1. Scott Dixon 1. Scott Dixon (155)
2. Will Power 2. Simon Pagenaud (93)
3. Alex Palou 3. Colton Herta (88)
4. Ryan Hunter-Reay 4. Josef Newgarden (84)
5. Colton Herta 5. Graham Rahal (81)

IndyCar: Newsflash seit dem letzten Rennen

Kühlen bitte: Seit Einführung des neuen Aeroscreens hat IndyCar Schwierigkeiten mit der Belüftung und der Kühlung der Cockpits. Das Rennen in Indianapolis verkam für einige Fahrer deshalb zur Tortur. Für Road America wurden nun Anpassungen verkündet. Die Teams dürfen demnach einen zweiten Kühlungsschacht im Cockpit installieren, wie RACER verkündet.

IndyCar-NASCAR-Kooperation, die Zweite: Nach dem historischen Double-Header mit der NASCAR-Serie in Indianapolis spannt die IndyCar-Serie nun für ein weiteres Rennen mit den NASCAR-Trucks zusammen. Beide werden am letzten August-Wochenende das Gateway-Oval bei St. Louis unter die Räder nehmen. "Das alles unter einen Hut zu kriegen, hat drei Monate harter Arbeit erfordert", so Curtis Francois, Präsident und CEO des World Wide Technology Raceway.

Klarstellung: Der Indianapolis Motor Speedway hat eine Reihe an Tickets für das Indy 500 für ungültig erklärt. Konkret handelt es sich dabei um alle Karten, die über das Portal „StubHub“ bestellt wurden. Als Kompensation bietet "StubHub" allen Kunden einen Gutschein über 120% des Bestellwerts aus. Der IMS selbst wird für den neuen Termin neue Karten in Umlauf bringen.


Weitere Inhalte:
nach 14 von 14 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus