Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

Formel E Valencia: BMW-Rookie Dennis siegt vor Andre Lotterer

Beim Sonntagsrennen der Formel E in Valencia fahren zwei Fahrer auf das Podium, die zuvor noch keinen einzigen Punkt in der Saison 2021 erzielt hatten.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Formel E kann auch anders auf einer permanenten Rennstrecke! Nach dem chaotischen Regenrennen am Samstag in Valencia, ging der folgende Lauf am Sonntag ohne größere Dramen über die Bühne. In einem Rennen mit wenigen Zwischenfällen feierte Jake Dennis seinen ersten Sieg in der Formel E. Der BMW-Pilot bescherte dem Autobauer aus München gleichzeitig den ersten Erfolg in der laufenden Saison 2021.

Dennis führte das gesamte Rennen von der Pole Position an und hatte beim Zieleinlauf knapp ene Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten Norman Nato (Venturi). Der Franzose kassierte wegen eines Unfalls jedoch eine 5-Sekunden-Zeitstrafe während des laufenden Rennens und fiel vom zweiten bis auf den fünften Platz zurück.

Den zweiten Platz übernahm deshalb Andre Lotterer. Der Porsche-Pilot erzielte von Startplatz fünf nicht nur seinen ersten Podestplatz in diesem Jahr, sondern sammelte obendrein seine allerersten Punkte! Genau wie Dennis, hatte der dreifache Le-Mans-Sieger bis dato eine schwierige Saison erlebt.

Lotterer: Endlich mal Punkte!

"Endlich mal Punkte, das tut gut", atmete Lotterer nach seinem siebten Podesterfolg in der Formel E auf. "Das Rennen ist perfekt gelaufen. Von Startplatz fünf musste ich erst mal überleben und mich gut platzieren. Die Strategie passte und wir haben die Reifen gut gemanagt. Ich war nah dran am ersten Platz."

Dennis erzielte im sechsten Anlauf ebenfalls seine ersten Punkte in einem Rennen und profitierte wie Lotterer, der Drittplatzierte Alex Lynn (Mahindra / von Startplatz zwei) und Nato von Startplatz sechs von einer guten Startposition in Folge eines regnerischen Qualifyings am Sonntagvormittag.

Rast: Bin überhaupt nicht zufrieden

Rene Rast mischte bis kurz vor Rennende im Kampf um die Podestplätze mit, musste schließlich aber abreißen lassen und überquerte die Ziellinie auf dem sechsten Platz. Das Samstagsrennen hatte der Audi-Pilot auf P5 beendet. Maximilian Günther verbesserte sich mit seinem BMW vom 24. bis auf den 12. Platz, ging aber erneut leer aus in Valencia. Pascal Wehrlein blieb als 18. Ebenfalls ohne Punkte.

Rast ärgerte sich nach dem Rennen: "Ich bin überhaupt nicht zufrieden! Die Pace war da für das Podium, aber durch einen unglücklichen Umstand gelang es wieder nicht. Ich habe eine Plastikbande aufgesammelt, die auf der Strecke lag. Die ist unter mein Auto gekommen und im Seitenkasten hängengeblieben. Dann hatte ich keine Pace mehr und viel Zeit verloren. Am Ende wollten wir auf Nummer sicher gehen und haben die Energie für eine Runde reduziert."

Die Vorfälle am Samstag ließen die Teams wohl noch vorsichtiger mit ihrer verfügbaren Energie und dem Reifen-Management umgehen. Das Feld fuhr durchweg dicht beisammen und das Rennen war geprägt auch von Fahrten im Pulk, um den Windschatten des Vordermannes als Energieressource zu nutzen. Beim Zieleinlauf trennten Sieger Dennis und den Siebtplatzierten Jean-Eric Vergne weniger als neun Sekunden.

Den einzigen Ausfall des ersten Saisonrennens ohne eine Safety-Car-Phase markierte Stoffel Vandoorne nach einer Kollision mit Sebastien Buemi. Mercedes-Teamkollege und Meisterschafts-Spitzenreiter Nyck de Vries ging als 16. leer aus. Der Niederländer hatte das Samstagsrennen vor Nico Müller (Dragon) und Vandoorne gewonnen.

Das siebte Rennen der Formel-E-Saison 2021 steht am 08. Mai in Monaco an. Auf dem monegassischen Stadtkurs fährt die Elektro-Rennserie zum ersten Mal auf dem Grand-Prix-Layout, das auch die Formel 1 seit 1950 nutzt. In der Vergangenheit startete die Formel E im Fürstentum auf einer deutlich kürzeren Variante.

Die Meisterschaft: Kein einziger Fahrer in den Top-6 des Gesamtklassements hat am heutigen Sonntag Punkte holen können! Rene Rast (39 Punkte) hat sich mit P6 auch auf Rang sechs in der Tabelle verbessern können und löst Porsche-Fahrer Pascal Wehrlein (32 Punkte) als besten deutschen Fahrer in der Tabelle ab. Der frühere Formel-1- und DTM-Pilot rutschte auf den zehnten Platz ab. Andre Lotterer (18 Punkte) liegt nach seinem ersten Punktgewinn an 16. Stelle. BMW-Youngster Maximilian Günther (12 Punkte) ist Gesamt-21.

Formel-E-Meisterschaft 2021 nach 6/15 Rennen: Top-5

Position Fahrer Team Punkte
1 Nyck de Vries Mercedes 57
2 Stoffel Vandoorne Mercedes 48
3 Sam Bird Jaguar 43
4 Robin Frijns Virgin 43
5 Mitch Evans Jaguar 39

Formel E in Valencia: So lief das Rennen am Sonntag

Die Startaufstellung: Eine kontinuierlich abtrocknende Strecke im Qualifying sorgte für eine bunt gemischte Startaufstellung. Die bestplatzierten Fahrer in der Meisterschaft wie das Mercedes-Duo Nyck de Vries und Stoffel Vandoorne kamen nicht über die Startplätze 17 und 18 hinaus. BMW-Rookie Jake Dennis sicherte sich seine erste Pole Position in der Formel E. Porsche-Pilot fiel wegen einer Strafe vom Samstag vom zweiten auf den fünften Platz zurück. Dafür rückte Alex Lynn (Mahindra) in die erste Startreihe vor. Pascal Wehrlein (Porsche) und Rene Rast (Audi) starteten von den Plätzen 13 und 14. Maximilian Günther (BMW) musste wegen gestrichener Rundenzeiten (Track Limits) von ganz hinten beginnen.

Das Wetter: Nach dem Regen im 3. Training am frühen Sonntagmorgen und dem anschließenden Qualifying bei abtrocknenden Streckenbedingungen, zeigte sich im weiteren Tagesverlauf die Sonne über dem Circuit Ricardo Tormo. Der Rennstart um 14:00 Uhr erfolgte bei 19 Grad Außentemperatur (Strecke: 26 Grad). Am Samstag erlebte die Formel E das erste vollständige Regenrennen ihrer Geschichte.

Der Start: Beim ersten normalen Start nach zuvor drei Safety-Car-Starts gab es keine größeren Vorkommnisse. Jake Dennis verteidigte die Pole vor Alex Lynn und Oliver Turvey, der den dritten Platz von NIO-Teamkollege Tom Blomqvist übernommen hatte. Andre Lotterer von P5 fiel zwischenzeitlich auf den siebten Rang zurück. Edoardo Mortara sorgte für einen kurzen Schreckmoment, als er im hinteren Teil des Feldes über das Kiesbett ausweichen musste, aber auf die Strecke zurückkehren konnte. Nach den ersten Runden belegte Rene Rast den zwölften Platz, Pascal Wehrlein fuhr auf P14 und Maximilian Günter konnte sich von P24 auf P20 verbessern.

Der Fanboost: Stoffel Vandoorne kassierte in seinem 30. Formel-E-Rennen in Folge - und damit in jedem bisherigen seiner Karriere - den Fanboost. Mercedes-Teamkollege Nyck de Vries durfte sich ebenfalls über eine kurzzeitige Extra-Portion Leistung im Rennen freuen. Die weiteren Gewinner des Fan-Votings: Meister Antonio Felix da Costa, Lucas di Grassi und Nick Cassidy.

Die Zwischenfälle: Alex Sims (Mahindra) von Startplatz 11 erhielt vor dem Rennstart eine Durchfahrtstrafe wegen eines technischen Vergehens, das nicht näher im Detail erklärt wurde. Nach der dritten Runde standen Rene Rast und Pascal Wehrlein wegen einer Kollision unter Beobachtung der Rennleitung. Der im TV-Bild zunächst nicht gezeigte Vorfall blieb ohne Folgen.

In Runde 15 kam es zu einer Kollision zwischen Rast und Antonio Felix da Costa, für die der Portugiese eine Verwarnung kassierte. Wenig später schickte Norman Nato seinen Vordermann Alex Lynn beim Kampf um die zweite Position in der Schikane von der Strecke. Lynn wurde bis auf P9 durchgereicht, während Venturi-Fahrer Nato die zweite Position hinter Jake Dennis und vor Andre Lotterer übernahm. Für den Vorfall kassierte Nato später eine 5-Sekunden-Zeitstrafe.

In Runde 21 kassierte Antonio Felix da Costa eine Durchfahrtstrafe. Grund: Er benutzte laut Rennleitung den Attack Mode falsch. Was genau vorgefallen war, stand zunächst nicht fest.

Die Ausfälle: Nach 20 Runden fiel Stoffel Vandoorne als erster und einziger Fahrer vorzeitig aus. Der Mercedes-Pilot beschädigte sein Auto bei einer Kollision mit Sebastien Buemi im Duell um die letzten Punkteränge.


Weitere Inhalte:
nach 15 von 15 Rennen