Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

US-Ikone HUMMER steigt in neue Extreme E ein

Der Hummer ist zurück - und er kommt elektrisch samt schier unglaublicher Leistungsangaben. Extreme E dient als Werbeplattform für neues Modell.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Was könnte besser passen zu einer Rennserie, die das Wort 'Extrem' enthält: Die legendäre US-Autoschmiede Hummer steigt in die Extreme E ein! Hummer als Teil von General Motors hat eine Partnerschaft mit dem amerikanischen Team Chip Ganassi Racing, einem von zehn Rennställen in der Offroad-Elektroserie, bekanntgeben.

Der 550 PS starke E-Rennwagen von Chip Ganassi erhält einige dazu optische Updates, die an den neuen GMC HUMMER EV erinnern sollen. Die Neuauflage des ikonischen Breitbau-Straßenmonsters wird im Herbst dieses Jahres offiziell vorgestellt. Unter der Haube werkelt allerdings nicht mehr der brabbelnde V8-Motor aus alten Zeiten, sondern an seiner Stelle ein rein elektrischer Antriebsstrang.

Zumindest die reinen Zahlen im neuen Straßen-Koloss klingen spektakulär. Der Hummer EV Edition One bringt es mittels dreier Elektro-Motoren - zwei an der Hinter- und einer an der Vorderachse - auf eine Systemleitung von gigantischen 1.000 PS. Noch wilder wird es in Sachen elektrischem Drehmoment beim Auto aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten: 15.600 (fünfzehntausendsechshundert) Newtonmeter treiben den Hummer voran, der den Sprint auf 100 km/h in rund drei Sekunden absolvieren soll.

So soll der neue GMC Hummer EV ab 2022 aussehen - Foto: GM

"Es ist wirklich eine Ehre, GMC zu vertreten, insbesondere in einer so aufregenden Zeit im Autorennsport", sagt Chip Ganassi, CGR-Teambesitzer. "Der neue GMC HUMMER EV wird die Sicht der Welt auf Offroad-EV-Fähigkeiten grundlegend verändern, und wir könnten nicht stolzer sein, GMC in einer so innovativen neuen Serie zu vertreten."

In der Extreme E, die im April 2021 in der saudi-arabischen Wüste ihr Renndebüt gibt, treten die hierzulande eher unbekannten Offroad-Spezialisten Kyle LeDuc und Sara Price für Chip Ganassi Racing an. In der Rennserie aus der Feder von Formel-E-Gründer Alejandro Agag wechseln sich per Reglement je eine Frau und ein Mann pro Team am Steuer ab.

1.000 Elektro-PS aus drei Motoren treiben den US-Klassiker voran - Foto: GM

"Wir sind sehr stolz darauf, GMC und seinen ikonischen GMC HUMMER EV in der Extreme-E-Familie begrüßen zu dürfen", sagt Serienchef Agag. "Extreme E ist nicht nur spannender Motorsport, sondern wird auch die Leistung und die Vorteile von Elektrofahrzeugen demonstrieren." In der ersten Saison setzen die Teams auf einheitliche Autos, künftig soll die Entwicklung in Teilen freigegeben werden. Schon jetzt besteht die Möglichkeit, die Außenhaut je nach Wunsch zu verändern.

Die Extreme E wartet 2021 bei den fünf anstehenden Rennen rund um den Globus mit einigen prominenten Namen auf. Zuletzt gab der frühere Formel-1-Weltmeister Jenson Button seinen Eintritt als Fahrer mit eigenem Team bekannt. Hier trifft der Brite unter anderem auf die Mannschaften der beiden F1-Weltmeister Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Mit Abt Sportsline ist ein weiteres Traditionsteam aus Deutschland in der neuen Rennserie vertreten.

Seit der Gründung 1990 hat Chip Ganassi Racing große Erfolge im Rennsport erzielt, allen voran in der IndyCar, NASCAR, IMSA und WEC-Langstreckenweltmeisterschaft. Dazu zählen acht Siege beim 24-Stunden-Rennen von Daytona, vier bei den 500 Meilen von Indianapolis sowie beim Daytona 500 und den 24 Stunden von Le Mans. In der IndyCar-Serie teilten Chip Ganassi und Andretti, das ebenfalls in der Extrem E antritt, seit 2003 zwölf der bisherigen 17 Meisterschaften unter sich auf.

Extreme E: Das Starterfeld für 2021

Nummer Team Fahrerin Fahrer
1 ABT Sportsline Claudia Hürtgen Mattias Ekström
2 Andretti United Extreme E Catie Munnings Timmy Hansen
3 Chip Ganassi Racing Sara Price Kyle Leduc
4 Hispano Suiza Christine Giampaoli Zonca Oliver Bennett
5 Acciona / Sainz XE Laia Sanz Carlos Sainz
6 Rosberg Xtreme Racing Molly Taylor Johan Kristoffersson
7 Team Techeetah ? ?
8 Veloce Racing Jamie Chadwick Stephane Sarrazin
9 X44 Cristina Gutierrez Sebastien Loeb
10 JBXE ? Jenson Button

nach 15 von 15 Rennen