Formel E

Formel E, Rookie-Test: Die Fahrer von Audi, BMW, Porsche und Co

In Marrakesch findet nach dem nächsten Rennen der diesjährige Rookie-Test der Formel E statt. Nun ist bekannt, welche Fahrer ins Lenkrad greifen.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Nach dem ePrix in Marrakesch (29. Februar) veranstaltet die Formel E wie schon in den vergangenen Jahren einen Rookie-Test, an dem Piloten teilnehmen dürfen, die noch kein Rennen in der Meisterschaft bestritten haben und noch nicht in Besitz einer E-Lizenz waren.

Dass die Hersteller beim Test gern auf erfahrene Piloten setzen, ist seit jeher keine Besonderheit. Testmöglichkeiten sind in der Formel E ein seltenes Gut, hier will jede Minute bestmöglich ausgenutzt werden. Marrakesch bietet den zwölf Teams die willkommene Gelegenheit, ihre Simulator-Daten mit realen Bedingungen abzugleichen.

Das kann einen großen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Saison haben. Um valide Erkenntnisse zu erhalten, sind Fahrer von Vorteil, die die Vorgaben der Ingenieure erfüllen und zuverlässiges Feedback geben.

Sechs Stunden stehen den Teams und Fahrern am Sonntag in Marrakesch zur Verfügung. Der Tag ist unterteilt in zwei Sessions, von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie von 14:00 bis 17:00 Uhr.

Abts Formel-E-Wahnsinn in Mexiko: Unfall, Krankenhaus, Rennen!: (11:55 Min.)

Bei der Auswahl der Rookies waren die Teams in diesem Jahr etwas eingeschränkt: Zeitgleich findet in Bahrain ein kombinierter Test von FIA Formel 2 und FIA Formel 3 in Vorbereitung auf die Saison 2020 statt. Dadurch fielen einige potenzielle Kandidaten für den Formel-E-Test weg.

Für Audi werden Kelvin van der Linde und Mattia Drudi den Test bestreiten. Beide stammen aus dem Sportwagenprogramm der Ingolstädter. Drudi war in der Vergangenheit bereits in das Formel-E-Projekt involviert: Er hat die Stammpiloten Daniel Abt und Lucas di Grassi bei der Arbeit im Simulator unterstützt.

"Ich werde das ganze Wochenende dabei sein und bin schon gespannt, wie die ganzen Abläufe und die Atmosphäre vor Ort sind", sagt Drudi."Die Erfahrung im Rennauto wird mir sicher auch bei der Arbeit im Simulator helfen."

Entwicklungsfahrer treten für Porsche an

Auch Porsche setzt auf Fahrer, die bereits Berührungspunkte mit der Elektro-Serie hatten. Frederic Makowiecki übernahm in der Vorbereitung des Formel-E-Einstiegs Entwicklungsaufgaben im Auto, der Österreicher Thomas Preining wurde im September 2019 zum Test- und Entwicklungsfahrer des Sportwagenbauers ernannt.

"Obwohl ich bereits 2018 beim Rookie-Test in Marrakesch teilgenommen habe, fühle ich mich wie ein Neuling", sagt Makowiecki. Damals fuhr er für das Techeetah-Team. "Die Fahrzeuge haben sich seither enorm weiterentwickelt. "Im Vergleich zu den GT-Fahrzeugen, mit denen ich sonst auf der Rennstrecke unterwegs bin, wird es sicherlich eine Umstellung."

BMW setzt mit Lucas Auer und dem US-Amerikaner Kyle Kirkwood zwei Neulinge ein. Auer wurde kürzlich ins Werksprogramm aufgenommen und wird für den bayerischen Autohersteller in der DTM starten. Nachwuchspilot Kirkwood wird für Andretti in der Indy-Lights-Meisterschaft starten.

"Natürlich hat für mich die DTM absolute Priorität, und ich kann es kaum erwarten, in Monza das erste Mal im BMW M4 DTM auf die Strecke zu gehen", sagt Auer. "Aber bis dahin ist der Formel-E-Test eine fantastische Gelegenheit, etwas für mich völlig Neues kennenzulernen. Die Vorbereitung im Simulator hat mich schon sehr neugierig gemacht."

Juncadella bestreitet dritten Rookie-Test

Mercedes bestreitet den eintägigen Test mit Jake Hughes und Daniel Juncadella. Juncadella saß beim Test im vergangenen Jahr für das Vorgängerteam HWA Racelab hinter dem Steuer. 2018 testete er für Mahindra.

"Ich bin sehr stolz darauf, dass ich beim Rookie-Test in Marrakesch für das Mercedes-Benz EQ Formel E Team fahren darf", sagt Hughes. "Bisher habe ich das Team bei der Rennvorbereitung in Affalterbach im Simulator unterstützt. Ich habe sehr viel davon gelernt, wie das Team seine Debütsaison in einer so herausfordernden Rennserie wie der Formel E angeht."

Auf dem semi-permanenten Kurs in Marrakesch werden auch zwei Pilotinnen aus der W-Series an den Start gehen. Die Britin Jamie Chadwick, die die Meisterschaft im Vorjahr gewonnen hat, wird einen Jaguar fahren. Ihre Landsfrau Alice Powell bestreitet den Test für Virgin.

Fahrer beim Rookie-Test

Team Fahrer Fahrer
BMW Lucas Auer Kyle Kirkwood
Jaguar Jamie Chadwick Sacha Fenestraz
Mercedes Jake Hughes Daniel Juncadella
Techeetah James Rossiter Filipe Albuquerque
Nissan Mitsunori Takaboshi Jann Mardenborough
Audi Kelvin van der Linde Mattia Drudi
Virgin Alice Powell Nick Cassidy
Venturi Norman Nata Arthur Leclerc
Porsche Thomas Preining Frederic Makowiecki
Mahindra Sam Dejonghe Pipo Derani
Dragon Joel Eriksson Sergio Sette Camara
NIO Daniel Cao Antonio Fuoco

Weitere Inhalte:
nach 5 von 13 Rennen
Formel E Tickets
Wir suchen Mitarbeiter