Formel E

Formel E: Andre Lotterer in Bern bestraft! Titel jetzt fast weg

Was für ein Rückschlag: Eine nachträgliche Strafe beim Bern ePrix wirft Andre Lotterer im Kampf um den Formel-E-Titel meilenweit zurück.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Bitterer Rückschlag für Andre Lotterer im Kampf um die Meisterschaft in der Formel E! Der Techeetah-Pilot wurde nach dem Bern ePrix nachträglich bestraft und fiel im Klassement vom 4. bis auf den 14. Platz zurück. 12 Punkte in der Gesamtwertung futsch - Lotterer reist jetzt als Vierter statt als Zweiter zum Finale nach New York (13./14. Juli).

Lotterer verstieß nach Ansicht der Rennleitung gegen die Boxengassen-Regeln und erhielt dafür im Nachgang eine Durchfahrtsstrafe, die in eine 22-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde. Der mehrfache Le-Mans-Sieger fuhr nach der Massen-Karambolage, die eine 39-minütige Unterbrechung auslöste, mit seinem beschädigten Techeetah zunächst in die Boxengasse, statt sich wie der Rest des Feldes auf der Start/Ziel-Linie einzufinden.

Als Lotterer vom Team die Anweisung erhielt, sich dem Rest des Feldes anzuschließen, war der Ausgang der Boxengasse noch mit roten Lichtern blockiert - Lotterer hätte sie also nicht verlassen dürfen. Weil er in dieser Situation auf Anweisung des Teams handelte, erließ ihm die Rennleitung die sonst üblichen Strafpunkte. Ein schwacher Trost für den Deutschen, der sich Hoffnungen auf den Titel ausgerechnet hatte.

Mit seinem vierten Platz beim Bern ePrix hatte er zuvor die zweite Position in der Meisterschaft hinter Teamkollege Jean-Eric Vergne übernommen. 32 Punkte trennten die beiden bei noch zwei ausstehenden Rennen in New York. Nun sind es 44 Zähler Rückstand auf den Franzosen, der sich anschickt, als erster Fahrer in der Geschichte der Formel E den Titel zu verteidigen.

"Schade, dass wir so eine harte Strafe bekommen haben, nachdem wir uns zuvor so hart durch das Feld gekämpft hatten", sagte Lotterer. "Das ist natürlich ein Rückschlag. Die Punkte für den vierten Platz wären so wichtig für meine Jagd auf den Titel gewesen."

58 Punkte kann ein Fahrer beim Double-Header Finale Mitte Juli maximal erzielen mittels einer Doppel-Pole (6 Punkte), eines Doppel-Sieges (50) sowie zweimal der schnellsten Rennrunde (2). Vergne führt die Meisterschaft mit 130 Punkten an. Sein ärgster Verfolger ist nach der Lotterer-Klatsche nun wieder Lucas di Grassi.

Der Audi-Pilot holte in Bern nur zwei Punkte und belegt den zweiten Gesamtplatz mit 98 Zählern. So muss bei Vergne in New York schon einiges schiefgehen, um den Titel noch aus der Hand zu geben. Gesamtdritter nach seinem Podesterfolg in Bern ist aktuell Mitch Evans aus dem Jaguar-Werksteam mit 87 Punkten.


Weitere Inhalte:
nach 13 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter