Formel E

Formel E: Nissan präsentiert Auto-Design für 2018/19 in Genf

Nissan steigt zur kommenden Saison als erster japanischer Hersteller in die Formel E ein. So sieht das Auto aus, mit dem die Japaner Renault beerben werden.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Nissan gibt einen Vorgeschmack auf seine Zukunft in der Formel E. Die Japaner präsentierten auf dem Auto-Salon Genf erstmals die Design-Lackierung, mit der sie in der kommenden Saison 2018/19 in der Elektro-Rennserie an den Start gehen werden. Der neue Lack war sogar schon auf dem Generation-2-Auto zu sehen, das in der nächsten Saison den bisherigen Boliden ablösen wird.

Im gleichen Zuge präsentierten Formel E und FIA am Dienstagmorgen auf der Schweizer Automobilmesse erstmals das Gen-2-Auto der Weltöffentlcichkeit. Zuvor hatte die Serie nur im Internet Rendering-Fotos des Boliden veröffentlicht, der das bisherige Auto nach vier Jahren ablösen wird.

Nissan ist der erste Hersteller aus Japan, der sich werksseitig in der Formel E engagieren wird. Nissan hatte seinen Einstieg in die Formel E im Oktober 2017 offiziell bekanntgegeben. Die Japaner werden statt Renault mit dem DAMS-Team von Jean-Paul Driot zusammenarbeiten, das den Startplatz in der Elektro-Serie hält. Renault wird sich mit seinem Motorsport-Programm künftig voll auf die Formel 1 konzentrieren.

Der Wechsel war keine große Überraschung gewesen. Renault und Nissan bilden seit 1999 eine Allianz, die inzwischen der viertgrößte Automobilhersteller der Welt ist nach Toyota, Volkswagen und General Motors. "Wir sind Pioniere der Elektromobilität und blicken gleichzeitig auf eine lange Motorsporthistorie zurück. Es liegt also nahe, diese beiden Kernkompetenzen zusammenzubringen und in der Formel E anzutreten", sagte Daniele Schillaci, Executive Vice President von Nissan.

DAMS - oder auch: e.dams - hat in den ersten drei Jahren in der Formel E äußerst erfolgreiche Arbeit geleistet. Gemeinsam mit Renault gewann das Team um Alain Prost und DAMS-Chef Jean-Paul Driot in allen drei Jahren die Team-Meisterschaft. Mit Sebastien Buemi gelang zudem 2015/16 der Sieg in der Fahrer-Meisterschaft, hinzu kommen zwei Vize-Titel in der Fahrerwertung durch den Schweizer.

Technische Daten

Mindestgewicht (inkl. Fahrer) 900 kg (Batterie: 385 kg)
Gesamtlänge 5.160 mm
Gesamtbreite 1.770 mm
Gesamthöhe 1.050 mm
Spur vorne 1.553 mm
Spur hinten 1.505 mm
Bodenfreiheit max. 75 mm
Leistung 250 kW (entspricht 335 PS)
Rennmodus 200 kW
max. Leistungsregenration 250 kW
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 2,8 Sekunden

Weitere Inhalte:
nach 10 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter