Formel E

Formel E 2017/2018: Teams und neue Regeln für Saison 4 stehen fest

Die Formel E bestreitet 2017/18 ihre vierte Saison seit Gründung der Serie. Welche Teams dabei sind und was sich für sie alles ändert:
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Die Formel E ist derzeit in aller Munde. Nicht allerdings wegen dem Geschehen auf der Strecke, sondern vielmehr wegen dem überbordendem Interesse der Automobil-Hersteller in den E-Sport. Im Hintergrund feilten die Verantwortlichen an Details der Serie. Nun wurden die Teams für die Saison 2017/18 sowie einige sportliche Regeländerungen fixiert. Der Überblick:

Formel E 2017/18: Fahrer und Teams

Vor dem Einstieg der großen deutschen Hersteller Mercedes-Benz, BMW, Audi und Porsche ab Saison 5 ändert sich an der Team-Front nichts in der Formel E. Auch 2017/18 gehen die gleichen zehn Mannschaften an den Start, die schon in der abgelaufenen Saison in der Elektrorennserie dabei waren. Neu bei den Fahrern ist Neel Jani, der bisherige Porsche-LMP1-Pilot greift für Dragon Racing ins Lenkrad.

Alle Fahrer und Teams in der Formel E 2017/18:*

Team / AutoFahrer 1Fahrer 2
Andretti Formula ERobin FrijnsAntonio Felix da Costa
Audi Sport ABT SchaefflerLucas Di GrassiDaniel Abt
Dragon RacingNeel JaniJérôme D'Ambrosio
DS Virgin RacingSam BirdJosé Maria Lopez
Mahindra RacingNick HeidfeldFelix Rosenqvist
NIO Formula E TeamNelson Piquet jr.Oliver Turvey
Panasonic Jaguar RacingAdam CarrollMitch Evans
Renault e.damsSebastien BuemiNicolas Prost
TECHEETAHJean Eric VergneStéphane Sarrazin
Venturi Formula E TeamMaro EngelTom Dillmann

*Stand: 31.08.2017

Formel E 2017/18: Die neuen Regeln

  • Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde werden nur dann vergeben, wenn der entsprechende Fahrer das Rennen in den Top-10 beendet
  • Die Autos haben mehr Leistung im Rennen: 180 statt bisher 170 kW
  • Bei einem Double-Header, also bei zwei Rennen an einem Wochenendes, wird ein freies Training weniger ausgetragen als bei "normalen" Events
  • Ein zusätzlicher Trainingstag während der Saison und ein eigener Trainingstag für die Rookies werden gestattet
  • Die Anzahl der gestatteten Werbetage pro Team erhöhen sich von drei auf sechs, davon drei Tage an der Rennstrecke

Weitere Inhalte:
nach 2 von 14 Rennen
Motorsport-Magazin.com fragt
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter