Formel E

Ich dachte, mein Rennen ist ruiniert - Antonio Felix da Costa, der Batterieflüsterer

Buenos Aires-Sieger Antonio Felix da Costa verrät, wie er zum Sieg fuhr und auf welcher Position er die Saison abschließen will - trotz verpasster Rennen.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Aller guten Dinge sind drei. Das gilt in jedem Fall für Antonio Felix da Costa, der in seinem dritten Rennen in der Formel E - den Auftakt in Peking hatte er verpasst - zu seinem ersten Sieg fuhr. Nach den Testfahrten in Uruguay sei er bereits mit dem guten Gefühl nach Argentinien gereist, einen großen Schritt nach vorne gemacht zu haben, verriet er der offiziellen Webseite der Serie.

Im Rennen sahen wir beim Energieverbrauch sehr gut aus.
Antonio Felix da Costa

Hinzukam der Bonus der Erfahrung als Testfahrer in der Formel 1. "Im Rennen sahen wir beim Energieverbrauch sehr gut aus und zum Glück habe ich aufgrund meiner Arbeit mit Red Bull in der Formel 1, wo Regenerationssysteme verwendet werden, Erfahrungen, was diese Art von Management angeht", sagte er. "Daher ist das Batteriemanagement in der Formel E keine neue Prozedur für mich und ich bin ganz gut in der Lage, die Strategie diesbezüglich zu kontrollieren."

Vor dem Autowechsel lag Felix da Costa auf Rang sechs. Zu diesem Zeitpunkt sei es um Platz vier oder einen Podiumsplatz gegangen, erinnerte er sich. Dann kam ihm das Safety Car in die Quere, denn es kam auf die Strecke, als er gerade am Boxengasseneingang vorbeigefahren war. Zwar verlor Felix da Costa nicht viel Zeit, kam jedoch am Ende des Feldes wieder auf den Kurs. "Ich habe wirklich gedacht, dass mein Rennen ruiniert ist", gestand der Portugiese.

Es geht darum, ohne Probleme ins Ziel zu kommen.
Antonio Felix da Costa

Letzten Endes machte er jedoch sogar Positionen gut und profitierte von den Strafen gegen seine Konkurrenten. "Wie Sie wissen, kann in der Formel E viel passieren. Es geht darum, ohne Probleme ins Ziel zu kommen", zeigte er auf. "Alle anderen, die eine Spitzenpace hatten, bekamen Probleme und ich wusste, dass ich das Auto auf der Strecke halten kann und habe hart mit Jean-Eric Vergne und Sam Bird gekämpft."

Der Sieg in Buenos Aires brachte ihn in der Gesamtwertung von Position 14 auf Rang sechs nach vorne. Allerdings ist bereits jetzt klar, dass Felix da Costa aufgrund von Terminkollisionen mit der DTM nicht alle Rennen bestreiten kann. Der Weg in Richtung Spitze wird demnach kein einfacher. Doch der 23-Jährige ist top-motiviert. "Die Hauptkonkurrenten haben die letzten Rennen nicht beendet, daher werden wir es Rennen für Rennen angehen und den Sieg anpeilen, um die maximale Punktemenge mitzunehmen. Wenn wir viele Punkte holen können, können wir das Jahr in den Top-5 der Fahrerwertung beenden", zeigte er sich überzeugt.


Weitere Inhalte:
nach 13 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter