Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 3

Formel 3 Ungarn: Iwasa-Sieg nach Strafe, Schumacher mit Punkten

Ayumu Iwasa holt im ersten Rennen der Formel 3 in Ungarn seinen ersten Sieg dank Strafe für Konkurrent. David Schumacher sichert sich mit P8 erneut Punkte.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Das erste Sprintrennen der Formel 3 im Rahmen des Großen Preis von Ungarn zeigte mal wieder, wie schwer das Überholen auf dem Hungaroring ist. Dennoch bescherte Kurve 2 das ein oder andere spannende Manöver. Mit Red-Bull-Junior Ayumu Iwasa feiert die Serie ihren achten Sieger in dieser Saison, nachdem der ursprüngliche Sieger Lorenzo Colombo zwei Stunden nach dem Rennen noch bestraft wurde. David Schumacher landete auf Rang 8 und sicherte sich somit 3 Punkte.

Ausgangslage: Nach kochenden Temperaturen am Vortag zeigte sich der ungarische Wettergott am Samstagmorgen zum ersten Sprintrennen der Formel 3 von einer gemäßigteren Seite. Mit einigen Wolken und Schatten bleiben die Temperaturen vergleichsweise kühl. Zu Beginn des vierten Rennwochenendes der Formel 3 steht Dennis Hauger mit 115 Punkten unangefochten an der Spitze, nächster Verfolger ist Mercedes-Junior Frederik Vesti mit 74 Zählern.

Startaufstellung: Mit P12 im Qualifying am Freitag sicherte sich Rookie Jonny Edgar die Reverse-Grid-Pole für das erste Sprintrennen, neben ihm stand Campos-Fahrer Lorenzo Colombo in der ersten Startreihe. Gesamtführender Dennis Hauger ging von Rang 11 ins Rennen. Sonntags-Polesetter Arthur Leclerc musste sich für das Sprintrennen mit Platz 15 zufriedengeben. Eigentlich sollte der Prema-Fahrer von P12 aus starten, erhielt allerdings für ein Vergehen am Red Bull Ring vor einigen Wochen eine 3-Platz-Gridstrafe.

David Schumacher landete mit einem grandiosen Qualifying auf P4, dank einer Strafe für seinen Konkurrenten Frederik Vesti startete der Trident-Pilot aus der vierten Startreihe von Rang 8.

Startphase: Jonny Edgar erwischte einen starken Start und konnte seine Führung vor Lorenzo Colombo trotz einer leichten Berührung in der ersten Runde halten. David Schumacher konnte seine Position ebenfalls verteidigen, hinter ihm steckte aber schon Red Bull-Junior Dennis Hauger kampfbereit.

Rennverlauf: Nach einem ruhigen Start zog sich das gesamte Feld im Windschatten des Vordermanns über die enge und kurvige Strecke. In Runde 7 betrug der Abstand vom führenden Jonny Edgar bis zu Amaury Cordeel auf Rang 20 lediglich 10 Sekunden.

Doch schon in der Runde darauf änderte sich das, Edgar wurde langsamer und musste sein Auto im ersten Sektor am Streckenrand abstellen. Das Ausscheiden bedeutete nicht nur den letzten Platz für ihn, sondern auch Startplatz 30 für das zweite Sprintrennen.

Lorenzo Colombo übernahm so kampflos die Führung. Dennis Hauger, der im Rennen für die meiste Überhol-Action sorgte, schaffte es währenddessen auf der Zielgeraden dank DRS und Windschatten an David Schumacher vorbei, der durch den Edgar-Ausfall auf P7 vorgekommen war, so aber wieder auf P8 zurückrutschte.

Schlussphase: In Runde 16 war auch Frederik Vesti dazu gezwungen, sein Auto, welches im dritten Gang stecken blieb, abzustellen. Das Safety Car rückte aus und brachte das Feld noch einmal ganz eng zusammen.

Der Restart erfolgte zwei Runden später, Colombo hielt die Führung. David Schumacher muss sich gegen seinen Teamkollegen Jack Doohan geschlagen geben, ließ aber nicht locker und kämpfte sich seinen achten Platz in der letzten Runde in Kurve 2 mit einem schönen Überholmanöver zurück.

Lorenzo Colombo gewann sein erstes Formel-3-Rennen, mit auf dem Podium standen Ayumu Iwasa und Oliver Caldwell. Die Punkteränge komplettierten Logan Sargeant, Clement Novalak, Dennis Hauger, Alexander Smolyar und Schumacher. Dahinter folgten Jack Doohan, Matteo Nannini, Roman Stanek und Enzo Fittipaldi, der damit in Rennen 2 von der Reverse-Grid-Pole starten wird.

Allerdings musste Colombo nach dem Rennen noch zu den Stewards: Er hielt während einer der Safety-Car-Phasen mehr als die maximal erlaubten zehn Wagenlängen Abstand zum Safety Car selbst, bevor dessen Lichter ausgingen. Die folgenden fünf Strafsekunden kosteten ihm den Sieg, und warfen ihn auf P7 zurück. Red-Bull-Junior Ayumu Iwasa wurde nachträglich zum Sieger erklärt.


Weitere Inhalte:
nach 18 von 21 Rennen