Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 3

Formel 3 Ungarn, R2: Nannini siegt, Schumacher erkämpft P6

HWA-Pilot Matteo Nannini krönt sich in Ungarn erstmals zum Sieger eines Formel-3-Rennens. David Schumacher zeigt Kampfgeist und holt erneut Punkte.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Im zweiten Samstags-Rennen der Formel 3 in Ungarn holte der junge Italiener Matteo Nannini seinen ersten Sieg. Enzo Fittipaldi belegt nach seiner Reverse-Grad-Pole den zweiten Platz. David Schumacher kämpfte gekonnt dahinter und holte mit Platz 6 erneut Punkte.

Ausgangslage: Schon einige Stunden vor dem zweiten Sprintrennen sorgte die Formel 3 für Aufregung. Lorenzo Colombo, Sieger des Rennens am Vormittag, erhielt nach dem Rennen eine 5-Sekunden-Zeitstrafe und fiel somit zurück auf den siebten Platz. Ayumu Iwasa erbte den Sieg und Logan Sargeant rutschte hinauf auf das Podium.

Startaufstellung: Charouz-Pilot Enzo Fittipaldi fuhr am Vormittag auf Platz 12 und sicherte sich somit die Pole Position für das zweite Sprintrennen am Abend, gefolgt von Roman Stanek und Matteo Nannini. David Schumacher beendete das erste Sprintrennen auf dem achten Rang und startete somit aus der dritten Startreihe von P5.

Der Start: David Schumacher verlor in der ersten Runde einen Platz und hatte wie schon am Vormittag den meisterschaftsführenden Dennis Hauger im Nacken. Während Hauger auch dieses Rennen schon früh in den Punkten lag, musste sein engster Verfolger in der Meisterschaft, Olli Caldwell, noch in der ersten Runde sein Auto nach einer Kollision mit einem kaputten Frontflügel an die Box bringen.

Die Spitze: HWA-Fahrer Matteo Nannini konnte Enzo Fittipaldi noch in den ersten Runden die Führung abnehmen. In Runde 11 bekam Nannini zwar bereits seine zweite Track Limit Verwarnung, mittlerweile hatte er allerdings schon 3 Sekunden auf seinen nächsten Verfolger herausgefahren, der den Vorsprung bis zum Rennende nicht aufholen konnte.

David Schumacher: Für kurze Zeit befand sich David Schumacher während der Startphase auf dem vierten Platz, belegte für den Großteil des Rennens aber Rang 6. Mehrfach konnte sich der junge Trident-Pilot erfolgreich gegen WM-Leader Dennis Hauger im Prema durchsetzen.

In Runde 16 gelang Schumacher dann schließlich das Überholmanöver gegen seinen Teamkollegen Jack Doohan. Wie schon am Vormittag zog der Trident-Pilot in Kurve zwei am Australier vorbei, diesmal aber nicht außen, sondern über die Innenseite. Dennis Hauger ließ sich aber nicht lange abschütteln, folgte an Doohan vorbei, und überholte Schumacher eine Runde vor Schluss. Am Ende ging Schumacher als sechster über die Ziellinie.

Das Ergebnis: Matteo Nannini wurde der neunte Rennsieger der diesjährigen Formel-3-Saison, auch Enzo Fittipaldi und Roman Stanek schafften es aufs Podium. Alexander Smolyar und Dennis Hauger komplettierten die Top 5 vor Schumacher, Lorenzo Colombo, und der letzte Punkt ging an Clement Novalak.


Weitere Inhalte:
nach 21 von 21 Rennen