Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 2

Formel 2 Saudi-Arabien: Vierte Pole in Serie für Piastri

Oscar Piastri sicherte sich im Saudi-Arabien-Qualifying die nächste Pole. Titel-Kontrahent Guanyu Zhou fährt nur auf P6.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Oscar Piastri sichert sich auch in Saudi-Arabien im Qualifying die Pole und vier Bonuspunkte. Der junge Australier baute damit seine Führung in der Gesamtwertung gegenüber Guanyu Zhou schon auf 40 Punkte aus. Piastris Teamkollege Robert Shwartzman macht die Prema-Doppelspitze komplett.

Nachdem das Training am Vormittag noch von einer langen Verzögerung gezeichnet gewesen war, musste die Formel 2 auch im nächtlichen Qualifying mehrere Minuten warten, ehe es losging. Mittlerweile war die 6,174 Kilometer lange Rennstrecke von zahlreichen Scheinwerfern beleuchtet, während die 22 Anwärter auf die Pole Position durch die engen Passagen schossen. Die Streckentemperatur betrug 31 Grad, die Lufttemperatur 28.

Robert Shwartzman hatte im Training mit Ralph Boschung um die schnellste Zeit gekämpft, vor allem der Prema Pilot war ein heißer Anwärter auf die Pole. Auch Teamkollege Piastri galt als Favorit, nachdem er seit drei Rennen im Qualifying ungeschlagen war.

Das Qualifying: Mit dem Ultrasofts toppten die Fahrer von Beginn an die Trainingszeiten. Mit deutlich mehr Grip auf der nun schon stärker befahrenen Strecke und den lilanen Pirellis war dies auch keine große Überraschung. Shwartzman entschied den ersten Schlagabtausch für sich, während Piastri und das ART-Duo Theo Pourchaire und Christian Lundgaard ebenfalls stark unterwegs waren. Guanyu Zhou schaffte erst nur P9.

Im Endspurt zogen die Fahrer noch einmal frische Reifen auf. Piastri schaffte es mit einer 1:40.878 an Shwartzman vorbei und sicherte sich somit die vierte Pole Position in Folge. Shwartzman holte mit 0,165 Sekunden Rückstand P2, gefolgt von Purchaire (+ 0,340) und Lundgaard (+ 0,419). Guanyu Zhou qualifizierte sich mit 0,472 Sekunden Abstand auf Piastri auf Rang 6. Ralph Boschung, Jüri Vips, Marcus Armstrong und Liam Lawson komplettierten die Top-10, damit steht Lawson auf der Reverse-Grid-Pole.


Weitere Inhalte:
nach 23 von 24 Rennen