Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 2

Formel 2: David Beckmann bei F2-Debüt auf Podium

Liam Lawson gewinnt das erste Rennen der Formel-2-Saison 2021 in Bahrain, David Beckmann fährt bei seiner F2-Premiere aufs Podium.
von Lukas Wunderlich

Motorsport-Magazin.com - Neben der Formel 1 startete an diesem Wochenende auch die höchste Nachwuchsklasse auf dem Bahrain International Circuit in ihre neue Saison. Für Formel-2-Neuling David Beckmann gibt es nach seinem Debütrennen Grund zur Freude: Der Charouz-Pilot beendete seinen ersten Auftritt in der F2 als Dritter auf Anhieb auf dem Podium. In den engen Kampf um den Sieg zwischen Liam Lawson und Jehan Daruvala konnte er jedoch nicht eingreifen. Auch Lirim Zendeli konnte bei seiner F2-Premiere punkten.

Ausgangslage: Mit elf neuen Gesichtern im Vergleich zum ersten Rennen des Vorjahres geht die Formel 2 im Rahmen des Großen Preises von Bahrain 2021 in die neue Saison. Neben neuen Fahrern kommen auch neue Regeln in die Nachwuchsklasse. Statt zwölf gibt es nur noch acht Rennwochenenden. Dafür bekommt jedes Wochenende ein Rennen mehr, zwei Sprintrennen am Samstag und das Hauptrennen am Sonntag.

Startaufstellung & Wetter: Aufgrund einer Strafe gegen Juri Vips, der sich auf P5 qualifiziert hatte, schlitterte Charouz Pilot David Beckmann nur knapp an der Reverse-Grid-Pole vorbei und startete von Platz 2. Neben dem Deutschen stand der Vizemeister der Formel 3, Théo Pourchaire. Die Reihen dahinter wurden gefüllt von Liam Lawson, Oscar Piastri, Jehan Daruvala, Richard Verschoor, Daniel Ticktum, Felipe Drugovich und Christian Lundgaard. Guan Yu Zhou sicherte sich im Qualifying die Pole Position für das Hauptrennen am Sonntag und füllte somit den letzten Platz der Top 10. Der Bochumer Lirim Zendeli von MP Motorsports startete bei seinem Formel-2-Debüt auf Rang 17.

Beim Wetter zeigte sich Bahrain wie so oft von seiner sonnigsten Seite. Mit 33 Grad Lufttemperatur kamen die Fahrer schon am Vormittag ins Schwitzen. Die 42 Grad auf der Strecke stellten das Reifenmanagement zusätzlich auf die Probe.

Startphase: Liam Lawson übernahm nach dem Start von P3 noch vor der ersten Kurve die Führung. David Beckmann gelang es, sich in Kurve 4 noch vor Théo Purchaire zu setzen. Doch in Kurve 9 musste er nach einem Verbremser den Platz an den Franzosen zurückgeben. Währenddessen arbeitete sich Lirim Zendeli in den ersten beiden Runden vom 17. Platz auf Rang 11 vor.

Rennverlauf: Schon in Runde 2 landete Daniel Ticktum im Heck von Richard Verschoor und drehte diesen aus dem Rennen, Ticktum bekam dafür eine 5-Sekunden-Strafe. Kurz darauf zwang eine Kollision mit Ralph Boschung Ferrari-Junior Marcus Armstrong dazu, sein Auto abzustellen. Das Virtual Safetycar blieb im Zuge dessen bis Runde 5 draußen.

Der Gewinner der ersten Runden war Robert Shwartzmann, von Platz 12 kämpfte sich der junge Russe vor bis auf P5. David Beckmann konnte sich eine Weile in seinem Charouz auf Rang 3 halten, wurde aber nach einem Verbremser in Runde 10 von Jehan Daruvala überholt. MP Motorsports Pilot Lirim Zendeli fuhr die schnellste Runde und kämpfte auf Platz 10 um die Reverse-Grid-Pole für das folgende Sprintrennen.

An der Spitze des Feldes wurde der junge Franzose Théo Pourchaire in Runde 13 Opfer eines technischen Defekts und löste ein erneutes Virtual Safetycar aus. Dadurch rutschte Beckmann wieder vor auf einen Podiumsplatz, hinter ihm Robert Shwartzman und Christian Lundgaard.

Schlussphase: Der Kampf um den Sieg wurde in den letzten Runden von den beiden Red Bull Junioren Liam Lawson und Jehan Daruvala ausgetragen. In Runde 17 kam Daruvala in das DRS-Fenster seines Vordermanns. Beckmann hatte bereits einige Sekunden Rückstand auf Platz 2, konnte aber den Abstand zu seinen Verfolgern über mehrere Runden halten.

Im Kampf um Platz 4 versuchte Oscar Piastri, seinen Teamkollegen im Prema zu überholen. Mit Verbremsern der beiden Fahrer vergrößerten sie den Vorsprung von David Beckmann auf P3. Liam Lawson hielt auch in der letzten Runde seines Formel-2-Debüts den ersten Platz und gewann das Sprintrennen.

Jehan Daruvala kam als Zweiter ins Ziel, hinter ihm David Beckmann, Robert Shwartzmann, Oscar Piastri, Christian Lundgaard und Guan Yu Zhou. Mit der schnellsten Rennrunde sicherte sich Lirim Zendeli zwei Punkte in der Meisterschaftswertung. Er geht im nächsten Sprintrennen aus der ersten Reihe von P2 an den Start – direkt neben Juri Vips.


Weitere Inhalte:
nach 3 von 24 Rennen