Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Kollision mit Perez: Leclerc erhält Startplatzstrafe

Charles Leclerc beim Sakhir GP in Bahrain eine Kollision mit Sergio Perez verursacht. In Abu Dhabi wird er um drei Startpositionen nach hinten versetzt.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Charles Leclerc hat eine Strafe für den Unfall erhalten, den er in der ersten Runde des Sakhir GP ausgelöst hatte. Die Rennkommissare kamen bei ihrer Untersuchung nach dem Rennen zum Ergebnis, dass der Ferrari-Pilot der Verursacher der Kollision war und belegten ihn mit einer Startplatzstrafe für das letzte Saisonrennen. In der Startaufstellung für den Abu Dhabi GP wird er am kommenden Sonntag um drei Positionen nach hinten gesetzt. Zudem erhielt er zwei Strafpunkte.

Leclerc verbremste sich in Kurve 4. Sein linkes Vorderrad stieß mit Perez' rechtem Hinterrad zusammen. Den Mexikaner drehte er dadurch um. Perez fiel zurück und kam am Ende der ersten Runde zu einem Boxenstopp. In einer starken Aufholjagd kämpfte er sich im Laufe des Rennens wieder nach vorne und fuhr seinen erste Grand-Prix-Sieg ein.

In Folge der Kollision schied Max Verstappen als Unbeteiligter aus. Er wich auf der Außenseite aus und geriet dabei ins Kiesbett. Der Niederländer war dort zu schnell und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Er ergriff Partei für Perez. "Ich respektiere Charles sehr und er ist ein großartiger Fahrer. Aber ich denke, das war ein bisschen zu viel. Checo konnte nicht sehen, was auf der Innenseite passiert. Charles hat ihn getroffen und dann hat er sich rückwärts über die Strecke gedreht", sagte der Red-Bull-Fahrer.

Leclerc nimmt Schuld auf sich

Leclerc nahm schon vor der offiziellen Untersuchung die Schuld auf sich. Während des Rennens sagte er: "Ich hatte erwartet, dass es Checo außen an Valtteri versucht, aber er ist innen geblieben. Und dann war es zu spät für mich, ich konnte nicht mehr bremsen. Es war kein Fehler von Checo. Wenn man jemandem die Schuld geben kann, dann mir. Aber ich war eher unglücklich als schuldig."

Durch die beiden Strafpunkte, die Leclerc wegen des Zwischenfalls auferlegt wurden, kommt er nun auf insgesamt drei Strafpunkte, die er in den vergangenen zwölf Monaten angesammelt hat. Sportliche Sanktionen hat er damit zunächst nicht zu befürchten.


Weitere Inhalte: