Formel 1

F1 Bahrain Statistiken: Hamilton stellt Räikkönen-Rekord ein

Lewis Hamilton stellt den Rekord von Kimi Räikkönen ein, Vettel fährt den 200. GP und zwei Teams feiern ein trauriges 100. Jubiläum. Die Stats von Bahrain.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Der Bahrain GP 2018 stellte, was Jubiläen und Rekorde angeht, ein Ausnahmerennen dar. Zwei Teams feierten ein beinahe niederschmetterndes Jubläum. Sebastian Vettel durfte sich über sein 200. Rennen freuen, Lewis Hamilton stellt einen Rekord ein und Marcus Ericsson einen neuen auf. Motorsport-Magazin.com präsentiert die Statistiken zum 2. Rennen der Formel 1 2018.

Meiste Punkteplätze in Folge

Lange hielt Kimi Räikkönen den Rekord der Punkteplatzierungen in Folge. In den 27 Rennen von Bahrain 2012 bis Ungarn 2013, also mehr als eine Saison, fuhr der Finne immer in die Punkte. Viele meinten, ein beinahe unschlagbarer Rekord. Bis jetzt. Seit Japan 2016, also seit über einem Jahr, fuhr Lewis Hamilton immer in die Punkteplätze. Beim Mexiko GP 2017 lieferte er dabei mit dem neunten Platz seine bisher schwächste Leistung. In dieser Zeit fuhr er jedoch auch 13 Siege ein.

Top-Ten der Fahrer mit den längsten Punkteserien

Pos. Fahrer Anzahl Zeitraum
1 Kimi Räikkönen 27 Bahrain 2012 - Ungarn 2013
2 Lewis Hamilton 27 Japan 2016 - Bahrain 2018
3 Michael Schumacher 24 Ungarn 2001 - Malaysia 2003
4 Fernando Alonso 23 Europa 2011 - Ungarn 2012
5 Sebastian Vettel 21 Großbritannien 2014 - Ungarn 2015
6 Sebastian Vettel 19 Brasilien 2010 - Indien 2011
7 Lewis Hamilton 19 Italien 2014 - Italien 2015
8 Michael Schumacher 18 San Marino 2003 - Spanien 2004
9 Fernando Alonso 18 Türkei 2005 - Deutschland 2006
10 Sebastian Vettel 18 Japan 2016 - Italien 2017

200. Rennen für Vettel

Sebastian Vettel ist jetzt im Club der 200er angekommen. Der viermalige Formel-1-Weltmeister startete beim Bahrain GP 2018 sein genau 200. Rennen, welches er gewann. Das schafften zuvor nur Jenson Button, Fernando Alonso, Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Er ist der insgesamt 18. Fahrer der Formel 1, der 200 oder mehr Rennen auf dem Konto hat.

Alle Fahrer mit über 200 GP

Pos. Fahrer Anzahl
1 Rubens Barrichello 323
2 Michael Schumacher 307
3 Jenson Button 306
4 Fernando Alonso 293
5 Kimi Räikkönen 273
6 Felipe Massa 269
7 Riccardo Patrese 256
8 Jarno Trulli 252
9 David Coulthard 246
10 Giancarlo Fisichella 229
11 Mark Webber 215
12 Gerhard Berger 210
13 Lewis Hamilton 210
14 Andrea de Cesaris 208
15 Nico Rosberg 206
16 Nelson Piquet 204
17 Jean Alesi 201
18 Sebastian Vettel 200

100. Jubiläum für Renault und McLaren

Sowohl McLaren als auch Renault feierten in Bahrain ein Jubiläum, dass beide Teams wohl eher ungern erlebten. Seit 100 Rennen hat keiner der beiden Hersteller mehr einen Sieg feiern können. Für McLaren fuhr zuletzt Jenson Button beim Brasilien GP 2012 einen Sieg ein. Nur zwei Teams kommen auf noch mehr Grand Prix-Teilnahmen zwischen zwei Siegen. Ligier zwischen Kanada 1981 und Monaco 1996 mit 231 Rennen und Williams, die zwischen dem Brasilien GP 2004 und dem Spanien GP 2012 eine Flaute von 132 Rennen erlebten.

Ericsson: Unerwarteter Rekord

Im Schatten der großen Jubiläen und Rekorde sicherte sich Marcus Ericsson einen Rekord, den keiner so wirklich auf dem Schirm hatten. Mit 50 Rennstarts zwischen zwei Punkteplatzierungen hält der Schwede den neuen Rekord.

Weitere Statistiken

In 100 Rennen für die Silberpfeile stand der Brite zum 70. Mal auf dem Siegertreppchen. Eine so hohe Erfolgsquote mit einem Team hat kaum ein anderer Fahrer vorzuweisen. Für Mercedes F1 war es insgesamt das 170. Rennen in der Geschichte des Teams und zum 38. Mal in Folge holte mindestens ein Silberpfeil-Pilot Punkte. Um diesen Rekord bei den Teams zu holen, fehlt Mercedes aber noch einiges. Ferrari hält den Rekord eisern mit 81 Punkterennen in Folge.

In Sachen WM-Kampf spricht eine Statistik jetzt relativ deutlich gegen den Briten. Neun der bisherigen Sieger in Bahrain wurden am Ende Weltmeister. Nur 2007 wurde der Dritte in Bahrain am Ende Weltmeister. Damals sicherte sich Kimi Räikkönen seinen F1-Weltmeistertitel. Den Sieg in der Wüste sicherte sich in diesem Jahr Sebastian Vettel. Statistisch gesehen ist er jetzt der Favorit.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter