Formel 1

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wird Bahn-Botschafter

Nico Rosberg hat einen weiteren Job: Der Formel-1-Weltmeister 2016 wird Botschafter der Deutschen Bahn. Einen Werbespot mit Rosberg im Zug gibt es schon.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Nico Rosberg wird nach seinem Rücktritt aus dem aktiven Motorsport nicht langweilig. Seine Tätigkeiten als Markenbotschafter von Mercedes-Benz oder als Manager von Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica konnte man noch nachvollziehen, doch jetzt wird es kurios: Der amtierende Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ist nun auch Botschafter der Deutschen Bahn.

Seinen ersten Einsatz als Markenbotschafter hatte Rosberg in einem neuen Werbespot. Um zu demonstrieren, wie schnell und bequem man angeblich mit der Bahn reisen kann, macht Rosberg ein Rennen gegen sich selbst: Ein Rosberg fährt mit der Bahn von München nach Berlin, ein Rosberg fliegt dieselbe Strecke und ein weiterer Rosberg fährt mit dem Auto.

Rosberg fährt im Spot übrigens nicht mit einem Mercedes, sondern mit einem Aston Martin. Der britische Sportwagenbauer ist ausgerechnet Partner von Mercedes' Formel-1-Erzfeind Red Bull. Entsprechend verliert Aston-Fahrer Rosberg den Dreikampf natürlich. Wie nicht anders zu erwarten siegt Bahnfahrer Rosberg.

Für seine Dreierrolle nahm der amtierende Formel-1-Weltmeister sogar Schauspielunterricht. "Das war der aufwändigste Werbespot, den ich jemals gemacht habe. Ich musste schauspielerisch alles rausholen. Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen", so Rosberg. "Es war eine tolle Produktion, die uns allen sehr viel Spaß gemacht hat. Ich freue mich sehr, Markenbotschafter der Deutschen Bahn zu sein."

Wer glaubt, Mercedes, Kubica und Bahn würden Rosberg auslasten, liegt falsch. Erst kürzlich reiste er in das Silicon Valley und stattet dort Google und Instagram einen Besuch ab. Rosberg interessiert sich vor allem für die Zukunft der Mobilität. Zudem wurde der 32-Jährige im September zum zweiten Mal Vater.

Nico Rosberg fährt Zug: Werbespot mit Formel 1 Weltmeister: (01:30 Min.)


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter