Formel 1

David Coulthard: Das Qualifying ist eine Farce

Den F1-Piloten jagt das Adrenalin durch den Körper wenn sie auf eine Qualifying-Runde gehen? David Coulthard fand das Zusehen bie der MotoGP spannender...
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - David Coulthard und das Einzelrunden-Qualifying. Diese beiden Komponenten passten seit der Einführung jenes neuen Qualifyingformats überhaupt nicht zusammen. Kein Wunder also, dass David Coulthard dem diesjährigen System ebenfalls nur wenig Gutes abgewinnen kann.

Dennoch möchte sich der Schotte, der im 1. Qualifying aufgrund von Handlingproblemen eine dürftige Leistung, im zweiten aber eine starke Runde, zeigte, über den Verlauf des ersten Rennwochenendes nicht beklagen: "Es hat uns total in die Hände gespielt", freute sich DC.

Das war's aber auch schon: "Aber es ist nicht das, weswegen wir hier sind. Vielleicht liege ich falsch, aber für mich war es eine Farce." Auslöser dafür waren die wechselhaften Wetterbindungen im ersten Qualifyinglauf, welche für Davids Geschmack zu viel Handicaps für den zweiten Lauf einbauten.

"Es ist als ob Chelsea bei manchen Spielen einige Spieler abgeben müsste, nur weil sie zu oft gewinnen. Es ist nicht fair", zieht der Lowlander einen Vergleich zum Ballsport.

"Schaut Euch Massa an. Der arme Kerl kam mit Trockenreifen in den Regen. Und das auf seiner Qualifyingrunde", erinnerte David gegenüber Reuters an jenen Piloten, dem die Wetterbedingungen am schlimmsten mitspielten.

"All die Arbeit, seine Karriere, sein Team und die Sponsoren - all das geht in Rauch auf, nur wegen des Regens. Es steht so viel mehr auf dem Spiel als nur ein sportliches Spektakel. Es geht um Existenzen."

Die Existenz des derzeitigen Qualifyings wäre jedenfalls arg bedroht, wenn Coulthard das Sagen hätte: "Dieses ganze Einrunden-Qualifying das über eine Stunde ausgebreitet wird ist das Problem", so der Schotte. "Es sollte eine Stunde mit vier Runden sein und man muss alle 15 Minuten eine Runde drehen, wenn alle Autos auf der Strecke sind", so Davids Vorstellung eines verbesserten Qualifyings. "Ich war letztes Jahr bei einem MotoGP-Rennen und die letzten fünf Minuten waren einfach mitreißend, da es großartig war als alle um die Positionen kämpften. Im Vergleich dazu glaube ich nicht, dass ich als ich auf meine Qualifyingrunde ging wahnsinnig aufgeregt war..."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter