Sebastian Vettel: Ich glaube, Mark ist am Ende ein kleiner Fehler unterlaufen. Mit meinem ersten Run im Q3 war ich nicht ganz zufrieden, aber zum Schluss hatte ich eine saubere Runde. Wenn man die Chance hat zu gewinnen, dann fährt man auf Sieg. Momentan sieht alles gut aus. Heute haben wir unseren Job gut erfüllt, jetzt müssen wir uns auf morgen konzentrieren.
Foto: Sutton

Sebastian Vettel: Ich glaube, Mark ist am Ende ein kleiner Fehler unterlaufen. Mit meinem ersten Run im Q3 war ich nicht ganz zufrieden, aber zum Schluss hatte ich eine saubere Runde. Wenn man die Chance hat zu gewinnen, dann fährt man auf Sieg. Momentan sieht alles gut aus. Heute haben wir unseren Job gut erfüllt, jetzt müssen wir uns auf morgen konzentrieren.

Mark Webber: Der erste Teil meiner letzten Runde war sehr gut, aber in den Kurven 19 und 20 lief es nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Manchmal ist man zufrieden, aber heute glitt mir die Pole durch die Finger. Wenn es so gelaufen wäre wie zu Beginn des Q3, hätte es wahrscheinlich gereicht. Aber ich versuchte noch etwas mehr herauszuquetschen und bei diesen Bedingungen kann es schnell passieren, dass man das Auto überfährt.
Foto: Sutton

Mark Webber: Der erste Teil meiner letzten Runde war sehr gut, aber in den Kurven 19 und 20 lief es nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Manchmal ist man zufrieden, aber heute glitt mir die Pole durch die Finger. Wenn es so gelaufen wäre wie zu Beginn des Q3, hätte es wahrscheinlich gereicht. Aber ich versuchte noch etwas mehr herauszuquetschen und bei diesen Bedingungen kann es schnell passieren, dass man das Auto überfährt.

Romain Grosjean: Diese blauen Jungs scheinen verdammt schnell zu sein. Aber wir müssen trotzdem versuchen, sie zu schlagen. Wir sind auf den Primes durch Q1 gekommen, obwohl wir das nicht so geplant hatten. Aber wir hatten die Pace.
Foto: Sutton

Romain Grosjean: Diese blauen Jungs scheinen verdammt schnell zu sein. Aber wir müssen trotzdem versuchen, sie zu schlagen. Wir sind auf den Primes durch Q1 gekommen, obwohl wir das nicht so geplant hatten. Aber wir hatten die Pace.

Nico Hülkenberg: Es war knifflig, da unser Auto, was den Wind angeht, empfindlich ist. Wir haben ein paar Änderungen vorgenommen und das Auto im Q3 dann in den Griff bekommen. Ich glaube, das war heute das Maximum für uns, und ich bin sehr zufrieden mit meiner Runde. Position vier ist eine gute Ausgangsposition für morgen.
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg: Es war knifflig, da unser Auto, was den Wind angeht, empfindlich ist. Wir haben ein paar Änderungen vorgenommen und das Auto im Q3 dann in den Griff bekommen. Ich glaube, das war heute das Maximum für uns, und ich bin sehr zufrieden mit meiner Runde. Position vier ist eine gute Ausgangsposition für morgen.

Lewis Hamilton: Die Bedingungen waren knifflig, daher muss ich mit dem fünften Rang zufrieden sein, auch wenn ich natürlich lieber um einen Platz in den ersten beiden Reihen gekämpft hätte. Das Auto war schnell und ich hatte eine gute Balance, aber wir brachten die Reifen einfach nicht zum Arbeiten. Die Strecke war völlig anders, als noch beim letzten Training am Morgen. Zudem war es sehr windig, was unseren Wagen stark beeinflusste.
Foto: Sutton

Lewis Hamilton: Die Bedingungen waren knifflig, daher muss ich mit dem fünften Rang zufrieden sein, auch wenn ich natürlich lieber um einen Platz in den ersten beiden Reihen gekämpft hätte. Das Auto war schnell und ich hatte eine gute Balance, aber wir brachten die Reifen einfach nicht zum Arbeiten. Die Strecke war völlig anders, als noch beim letzten Training am Morgen. Zudem war es sehr windig, was unseren Wagen stark beeinflusste.

Fernando Alonso: Ich denke, dass das Auto im Qualifying besser lief. Das überdeckt aber nicht unser Problem an diesem Wochenende: zu wenig Pace. Wir müssen den Start und die erste Kurve überleben. Dann sollten wir kämpfen können. Ich hatte in der Vergangenheit schon unmöglichere Podiumsplätze. Wir sollten jetzt aber nicht daran denken, weil wir von P6 starten.
Foto: Sutton

Fernando Alonso: Ich denke, dass das Auto im Qualifying besser lief. Das überdeckt aber nicht unser Problem an diesem Wochenende: zu wenig Pace. Wir müssen den Start und die erste Kurve überleben. Dann sollten wir kämpfen können. Ich hatte in der Vergangenheit schon unmöglichere Podiumsplätze. Wir sollten jetzt aber nicht daran denken, weil wir von P6 starten.

Sergio Perez: Natürlich bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, aber wenn man so knapp an den Autos an der Spitze dran ist, will man immer noch ein bisschen mehr.
Foto: Sutton

Sergio Perez: Natürlich bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, aber wenn man so knapp an den Autos an der Spitze dran ist, will man immer noch ein bisschen mehr.

Heikki Kovalainen: Ich will keine Vorhersagen treffen, aber wir haben bei Kimi gesehen, dass er sich von ähnlichen Startpositionen ziemlich gut nach vorne kämpfen konnte.
Foto: Sutton

Heikki Kovalainen: Ich will keine Vorhersagen treffen, aber wir haben bei Kimi gesehen, dass er sich von ähnlichen Startpositionen ziemlich gut nach vorne kämpfen konnte.

Valtteri Bottas: Mir hat der heutige Tag sehr viel Spaß gemacht und ich bin glücklich mit meiner Leistung. Um ehrlich zu sein, hatte ich in Q3 aber etwas mehr erwartet, da wir in Q1 und Q2 sehr gut ausgesehen haben.
Foto: Sutton

Valtteri Bottas: Mir hat der heutige Tag sehr viel Spaß gemacht und ich bin glücklich mit meiner Leistung. Um ehrlich zu sein, hatte ich in Q3 aber etwas mehr erwartet, da wir in Q1 und Q2 sehr gut ausgesehen haben.

Esteban Gutierrez: Wir haben mehrere Strategien diskutiert und haben uns letztlich dazu entschieden, dass ich auf der ersten fliegenden Runde voll attackiere. Das war nicht ganz einfach, und meine Runde war denn auch nicht perfekt. Aber ich habe es dennoch ins Q3 geschafft, was immer schön ist, ganz besonders hier in Austin. Angesichts der vielen mexikanischen Fans ist es erfreulich, dass zwei mexikanischen Piloten der Vorstoß ins Q3 gelang.
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez: Wir haben mehrere Strategien diskutiert und haben uns letztlich dazu entschieden, dass ich auf der ersten fliegenden Runde voll attackiere. Das war nicht ganz einfach, und meine Runde war denn auch nicht perfekt. Aber ich habe es dennoch ins Q3 geschafft, was immer schön ist, ganz besonders hier in Austin. Angesichts der vielen mexikanischen Fans ist es erfreulich, dass zwei mexikanischen Piloten der Vorstoß ins Q3 gelang.

Daniel Ricciardo: In Q1 war ich über die Balance des Wagens ziemlich frustriert und war glücklich, in Q2 gekommen zu sein. In Q2 war ich mit meiner Runde dann recht zufrieden, obwohl der Wagen stark hin und her rutschte. Ich bin knapp außerhalb der Top-10, stehe auf der sauberen Seite der Strecke und habe freie Reifenwahl.
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo: In Q1 war ich über die Balance des Wagens ziemlich frustriert und war glücklich, in Q2 gekommen zu sein. In Q2 war ich mit meiner Runde dann recht zufrieden, obwohl der Wagen stark hin und her rutschte. Ich bin knapp außerhalb der Top-10, stehe auf der sauberen Seite der Strecke und habe freie Reifenwahl.

Paul di Resta: Ich bin mit dem heutigen Resultat durchaus zufrieden, weil das eine Strecke ist, die meinem Fahrstil nicht sonderlich entgegenkommt. Der Wind frischte vor dem Qualifying auf, was die Bedingungen schwierig gemacht hat.
Foto: Sutton

Paul di Resta: Ich bin mit dem heutigen Resultat durchaus zufrieden, weil das eine Strecke ist, die meinem Fahrstil nicht sonderlich entgegenkommt. Der Wind frischte vor dem Qualifying auf, was die Bedingungen schwierig gemacht hat.

Jenson Button: Ich weiß nicht, was passiert ist. Ich konnte weder die richtige Balance, noch Grip finden und die Pace war nicht da. Das ist nicht ideal, da ich nicht nur von weit hinten, sondern auch von der schmutzigen Seite starten muss.
Foto: Sutton

Jenson Button: Ich weiß nicht, was passiert ist. Ich konnte weder die richtige Balance, noch Grip finden und die Pace war nicht da. Das ist nicht ideal, da ich nicht nur von weit hinten, sondern auch von der schmutzigen Seite starten muss.

Nico Rosberg: Ich hatte große Probleme, meine Reifen in das richtige Arbeitsfenster zu bekommen - es ist so enttäuschend, Q3 verpasst zu haben. Es drehte sich alles darum, den richtigen Kompromiss zwischen den harten Reifen und der sehr weichen Streckenoberfläche zu finden, weswegen wir viele Überraschungen sahen.
Foto: Sutton

Nico Rosberg: Ich hatte große Probleme, meine Reifen in das richtige Arbeitsfenster zu bekommen - es ist so enttäuschend, Q3 verpasst zu haben. Es drehte sich alles darum, den richtigen Kompromiss zwischen den harten Reifen und der sehr weichen Streckenoberfläche zu finden, weswegen wir viele Überraschungen sahen.

Felipe Massa: Irgendetwas stimmt seit gestern Nachmittag an dem Auto nicht mehr, irgendwo ist da ein Problem, das müssen wir finden. Es ist offensichtlich, dass das nur mein Auto betrifft, denn Fernando konnte eine ordentliche Runde fahren und das aus dem Auto herausholen, was drin ist. Bei mir ist das absolut unmöglich, aber wir wissen nicht, woran es liegt. Wir müssen jetzt das ganze Auto komplett durchchecken, alles auseinandernehmen. Wenn wir das Problem nicht finden, dann wird das Rennen morgen ein absolutes Desaster.
Foto: Sutton

Felipe Massa: Irgendetwas stimmt seit gestern Nachmittag an dem Auto nicht mehr, irgendwo ist da ein Problem, das müssen wir finden. Es ist offensichtlich, dass das nur mein Auto betrifft, denn Fernando konnte eine ordentliche Runde fahren und das aus dem Auto herausholen, was drin ist. Bei mir ist das absolut unmöglich, aber wir wissen nicht, woran es liegt. Wir müssen jetzt das ganze Auto komplett durchchecken, alles auseinandernehmen. Wenn wir das Problem nicht finden, dann wird das Rennen morgen ein absolutes Desaster.

Jean-Eric Vergne: Ich kann meine Performance an diesem Nachmittag nicht erklären. Vielleicht lag es am Aufwärmen der Reifen, denn es ist sehr schwierig, sie auf Temperatur zu bekommen. Das müssen wir uns ansehen, aber insgesamt fühlte ich mich einfach nicht wohl im Wagen.
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne: Ich kann meine Performance an diesem Nachmittag nicht erklären. Vielleicht lag es am Aufwärmen der Reifen, denn es ist sehr schwierig, sie auf Temperatur zu bekommen. Das müssen wir uns ansehen, aber insgesamt fühlte ich mich einfach nicht wohl im Wagen.

Adrian Sutil: Das ist ein enttäuschendes Resultat. Das Auto war in allen Sessions schnell, aber heute liefen die Dinge nicht nach Plan. Ich musste im Verkehr einige Leute auf meiner schnellen Runde in Q1 überholen. Ich konnte zwar noch eine zweite Runde angreifen, aber dann gab es einen Defekt an der vorderen rechten Bremsscheibe.
Foto: Sutton

Adrian Sutil: Das ist ein enttäuschendes Resultat. Das Auto war in allen Sessions schnell, aber heute liefen die Dinge nicht nach Plan. Ich musste im Verkehr einige Leute auf meiner schnellen Runde in Q1 überholen. Ich konnte zwar noch eine zweite Runde angreifen, aber dann gab es einen Defekt an der vorderen rechten Bremsscheibe.

Pastor Maldonado: Wir haben es an diesem Wochenende schwer, das hat sich auch heute gezeigt. Das Auto fühlt sich in Bezug auf den Reifendruck nicht gut an, das müssen wir uns noch einmal näher ansehen.
Foto: Sutton

Pastor Maldonado: Wir haben es an diesem Wochenende schwer, das hat sich auch heute gezeigt. Das Auto fühlt sich in Bezug auf den Reifendruck nicht gut an, das müssen wir uns noch einmal näher ansehen.

Giedo van der Garde: Wir haben im Qualifying auf zwei Runs à drei Runden gesetzt und ich muss sagen, dass ich mit meiner Platzierung sehr zufrieden bin. Wenn man bedenkt, dass das eine neue Strecke für mich ist und ich das erste Training verpasst habe, dann ist es gute Arbeit, vor den Jungs zu landen, mit denen wir kämpfen.
Foto: Sutton

Giedo van der Garde: Wir haben im Qualifying auf zwei Runs à drei Runden gesetzt und ich muss sagen, dass ich mit meiner Platzierung sehr zufrieden bin. Wenn man bedenkt, dass das eine neue Strecke für mich ist und ich das erste Training verpasst habe, dann ist es gute Arbeit, vor den Jungs zu landen, mit denen wir kämpfen.

Jules Bianchi: Mein Dank geht an das Team für all die harte Arbeit bei der Lösung unserer Probleme. Jetzt können wir uns auf das Rennen mit ein wenig mehr Vertrauen freuen.
Foto: Sutton

Jules Bianchi: Mein Dank geht an das Team für all die harte Arbeit bei der Lösung unserer Probleme. Jetzt können wir uns auf das Rennen mit ein wenig mehr Vertrauen freuen.

Max Chilton: Ich bin ein wenig enttäuscht von meinem Qualifying-Ergebnis. Wir haben schon das ganze Wochenende über mit der Balance des Fahrzeugs zu kämpfen.
Foto: Sutton

Max Chilton: Ich bin ein wenig enttäuscht von meinem Qualifying-Ergebnis. Wir haben schon das ganze Wochenende über mit der Balance des Fahrzeugs zu kämpfen.

Charles Pic: Vielleicht hat uns die Änderung der Windrichtung beeinträchtigt. Jedenfalls hatte ich Untersteuern in den Kurven vier bis neun und in Kurve elf, und dann Übersteuern am Ausgang von Kurve 13 und 19. Deshalb konnte ich nicht so attackieren wie im dritten Freien Training.
Foto: Sutton

Charles Pic: Vielleicht hat uns die Änderung der Windrichtung beeinträchtigt. Jedenfalls hatte ich Untersteuern in den Kurven vier bis neun und in Kurve elf, und dann Übersteuern am Ausgang von Kurve 13 und 19. Deshalb konnte ich nicht so attackieren wie im dritten Freien Training.