Jenson Button erzielte in Spa seine erste Pole Position für McLaren und die achte insgesamt. Seine letzte datierte vom 24. Mai 2009 mit Brawn GP beim Monaco GP - das war vor 61 Rennen.
Foto: Sutton

Jenson Button erzielte in Spa seine erste Pole Position für McLaren und die achte insgesamt. Seine letzte datierte vom 24. Mai 2009 mit Brawn GP beim Monaco GP - das war vor 61 Rennen.

Michael Schumacher absolvierte in Belgien seinen 300. Grand Prix. Das war mehr als nur bekannt und geradezu allgegenwärtig im Fahrerlager von Spa. Zumindest wenn es nach seiner Berechnung der GP-Teilnahmen geht. Mancher Statistiker dürfte lauthals widersprechen. Es geht unter anderem um Fälle wie Schumachers Beinbruch in Silverstone 1999, wo das Rennen abgebrochen und neugestartet wurde, oder seinen Motorschaden in der Aufwärmrunde in Magny Cours.
Foto: Sutton

Michael Schumacher absolvierte in Belgien seinen 300. Grand Prix. Das war mehr als nur bekannt und geradezu allgegenwärtig im Fahrerlager von Spa. Zumindest wenn es nach seiner Berechnung der GP-Teilnahmen geht. Mancher Statistiker dürfte lauthals widersprechen. Es geht unter anderem um Fälle wie Schumachers Beinbruch in Silverstone 1999, wo das Rennen abgebrochen und neugestartet wurde, oder seinen Motorschaden in der Aufwärmrunde in Magny Cours.

Nicht ganz so bekannt wie Schumachers großer 300er war Sebastian Vettels kleiner 100er. Der Doppelweltmeister nahm in Belgien zum 100. Mal an einem Rennwochenende teil, es war aber nicht sein 100. Grand Prix (dieser folgt im Normalfall in Austin dieses Jahr) - der Kniff dabei: in diese Statistik fließen auch die Freitagseinsätze für BMW Sauber aus der Saison 2006 ein.
Foto: Sutton

Nicht ganz so bekannt wie Schumachers großer 300er war Sebastian Vettels kleiner 100er. Der Doppelweltmeister nahm in Belgien zum 100. Mal an einem Rennwochenende teil, es war aber nicht sein 100. Grand Prix (dieser folgt im Normalfall in Austin dieses Jahr) - der Kniff dabei: in diese Statistik fließen auch die Freitagseinsätze für BMW Sauber aus der Saison 2006 ein.

Qualifying-Ernüchterung bei den deutschen F1-Piloten: Zum ersten Mal seit Japan 2003 startete kein Deutscher aus den Top-10 eines Grand Prix. Damals lagen Nick Heidfeld, Heinz-Harald Frentzen und Michael Schumacher auf den Plätzen 11, 12 und 14. Positive Randnote: Michael Schumacher wurde als Achter in diesem Rennen Weltmeister. Das sollte sich auch diesmal bestätigen: Sebastian Vettel wurde Zweiter, Nico Hülkenberg Vierter und Schumacher Siebter.
Foto: Sutton

Qualifying-Ernüchterung bei den deutschen F1-Piloten: Zum ersten Mal seit Japan 2003 startete kein Deutscher aus den Top-10 eines Grand Prix. Damals lagen Nick Heidfeld, Heinz-Harald Frentzen und Michael Schumacher auf den Plätzen 11, 12 und 14. Positive Randnote: Michael Schumacher wurde als Achter in diesem Rennen Weltmeister. Das sollte sich auch diesmal bestätigen: Sebastian Vettel wurde Zweiter, Nico Hülkenberg Vierter und Schumacher Siebter.

Es war das dritte Mal in Folge, dass in dieser Saison ein Rennen von der Pole gewonnen wurde, aber der erste Start-Ziel-Sieg der Saison. Fünf der letzten elf Rennen in Spa wurden von der Pole gewonnen, acht Mal startete der Sieger aus Reihe eins.
Foto: Sutton

Es war das dritte Mal in Folge, dass in dieser Saison ein Rennen von der Pole gewonnen wurde, aber der erste Start-Ziel-Sieg der Saison. Fünf der letzten elf Rennen in Spa wurden von der Pole gewonnen, acht Mal startete der Sieger aus Reihe eins.

Der Startunfall kostete Fernando Alonso die Chance, Michael Schumacher Punkteankunftsrekord einzustellen. Alonso erreichte 23 Mal in Folge die Punkteränge. Schumachers Rekord von Ungarn 2001 bis Malaysia 2003 umfasst 24 Grand Prix in den Punkten.
Foto: Sutton

Der Startunfall kostete Fernando Alonso die Chance, Michael Schumacher Punkteankunftsrekord einzustellen. Alonso erreichte 23 Mal in Folge die Punkteränge. Schumachers Rekord von Ungarn 2001 bis Malaysia 2003 umfasst 24 Grand Prix in den Punkten.

Mit jeweils sechs Podestplätzen standen Kimi Räikkönen und Fernando Alonso in dieser Saison am häufigsten auf dem Treppchen.
Foto: Sutton

Mit jeweils sechs Podestplätzen standen Kimi Räikkönen und Fernando Alonso in dieser Saison am häufigsten auf dem Treppchen.

Es war das erste Mal, dass Kimi Räikkönen in Spa die Ziellinie nicht als Sieger überquerte. 2004, 2005, 2007 und 2009 gewann er in Belgien, ansonsten fiel er aus.
Foto: Sutton

Es war das erste Mal, dass Kimi Räikkönen in Spa die Ziellinie nicht als Sieger überquerte. 2004, 2005, 2007 und 2009 gewann er in Belgien, ansonsten fiel er aus.

Das Safety Car kam in den vergangenen vier Belgien Grand Prix mindestens einmal zum Einsatz und in sieben der letzten elf Rennen.
Foto: Sutton

Das Safety Car kam in den vergangenen vier Belgien Grand Prix mindestens einmal zum Einsatz und in sieben der letzten elf Rennen.

Mit sechs Ausfällen sah der Belgien GP die zweitmeisten Ausfälle der Saison. Nur in Monaco gab es noch zwei mehr.
Foto: Sutton

Mit sechs Ausfällen sah der Belgien GP die zweitmeisten Ausfälle der Saison. Nur in Monaco gab es noch zwei mehr.

Bruno Senna erzielte in Spa seine erste schnellste Rennrunde in der Formel 1. Zum letzten Mal tauchte der Name Senna in dieser Kategorie in Donington 1993 auf. Es war erst die dritte schnellste Rennrunde für Williams in den letzten acht Jahren.
Foto: Sutton

Bruno Senna erzielte in Spa seine erste schnellste Rennrunde in der Formel 1. Zum letzten Mal tauchte der Name Senna in dieser Kategorie in Donington 1993 auf. Es war erst die dritte schnellste Rennrunde für Williams in den letzten acht Jahren.