Nico Rosberg, Mercedes:Bereits am Start war es eng. Ich hatte einen ganz schlechten Start und da wurde es schon eng mit Sebastian und auch Lewis. Danach lief es aber gut und ich konnte die Pace kontrollieren. Das Auto war sehr gut und die Reifen haben gut gehalten - das war der Schlüssel zum Sieg. Der Dank gilt somit meinem Team, für die Verbesserungen gegenüber Barcelona., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Rosberg, Mercedes:Bereits am Start war es eng. Ich hatte einen ganz schlechten Start und da wurde es schon eng mit Sebastian und auch Lewis. Danach lief es aber gut und ich konnte die Pace kontrollieren. Das Auto war sehr gut und die Reifen haben gut gehalten - das war der Schlüssel zum Sieg. Der Dank gilt somit meinem Team, für die Verbesserungen gegenüber Barcelona.

Sebastian Vettel, Red Bull: Ich war überraschend von der langsamen Pace in den ersten Runden. Normalerweise erwartest du Silberpfeile, aber diesmal waren das Reisebusse auf Ausflugsfahrt. Wir hatten einen fantastischen Start, aber es gab einfach keinen Platz zum Überholen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel, Red Bull: Ich war überraschend von der langsamen Pace in den ersten Runden. Normalerweise erwartest du Silberpfeile, aber diesmal waren das Reisebusse auf Ausflugsfahrt. Wir hatten einen fantastischen Start, aber es gab einfach keinen Platz zum Überholen.

Mark Webber, Red Bull: Alle Fahrer mussten ihre Autos aggressiv pflegen. Wir fuhren nur herum, achteten auf unsere Reifen und warteten auf die Zielflagge., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mark Webber, Red Bull: Alle Fahrer mussten ihre Autos aggressiv pflegen. Wir fuhren nur herum, achteten auf unsere Reifen und warteten auf die Zielflagge.

Lewis Hamilton, Mercedes: Es war kein Pech. Ich war an diesem Wochenende einfach nicht gut genug. Riesiger Glückwunsch an Nico und das Team. Sie haben heute einen tollen Job gemacht - ich für meinen Teil muss noch härter arbeiten. Bevor ich an die Box kam, wurde mir gesagt, ich soll eine Lücke von sechs Sekunden lassen, aber sie war ein bisschen größer - dafür habe ich bezahlt. So ist Racing., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton, Mercedes: Es war kein Pech. Ich war an diesem Wochenende einfach nicht gut genug. Riesiger Glückwunsch an Nico und das Team. Sie haben heute einen tollen Job gemacht - ich für meinen Teil muss noch härter arbeiten. Bevor ich an die Box kam, wurde mir gesagt, ich soll eine Lücke von sechs Sekunden lassen, aber sie war ein bisschen größer - dafür habe ich bezahlt. So ist Racing.

Adrian Sutil, Force India: Die Reifen waren gut, wir waren dann auf Supersoft und ich habe mir ein paar Jungs geschnappt in der Spitzkehre. Das hat gut geklappt und der fünfte Platz ist grandios., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Adrian Sutil, Force India: Die Reifen waren gut, wir waren dann auf Supersoft und ich habe mir ein paar Jungs geschnappt in der Spitzkehre. Das hat gut geklappt und der fünfte Platz ist grandios.

Jenson Button, McLaren: Die ersten Runden waren toll, ich kam am Start gut weg und es lief eigentlich alles wie am Schnürchen. Dann kam mein Boxenstopp und wenig später die Safety-Car-Phase. Das Auto heil nach Hause zu bringen war das Wichtigste., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jenson Button, McLaren: Die ersten Runden waren toll, ich kam am Start gut weg und es lief eigentlich alles wie am Schnürchen. Dann kam mein Boxenstopp und wenig später die Safety-Car-Phase. Das Auto heil nach Hause zu bringen war das Wichtigste.

Fernando Alonso, Ferrari: Wir hatten keinen Rhythmus. Das war die Grundlage all unserer Probleme. So langsam wie hier sind wir in dieser Saison noch nicht gewesen. Auch nach dem Boxenstopp hatten wir Probleme, unsere Zeiten zu verbessern. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Fernando Alonso, Ferrari: Wir hatten keinen Rhythmus. Das war die Grundlage all unserer Probleme. So langsam wie hier sind wir in dieser Saison noch nicht gewesen. Auch nach dem Boxenstopp hatten wir Probleme, unsere Zeiten zu verbessern.

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Ich hatte zu keiner Zeit freie Fahrt. Gegen Rennende hat Sutil einen klasse Job erledigt, indem er in der Haarnadel an Jenson und Fernando vorbei gegangen ist. Ich habe es auch versucht, aber sie haben mich blockiert., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne, Toro Rosso: Ich hatte zu keiner Zeit freie Fahrt. Gegen Rennende hat Sutil einen klasse Job erledigt, indem er in der Haarnadel an Jenson und Fernando vorbei gegangen ist. Ich habe es auch versucht, aber sie haben mich blockiert.

Paul di Resta, Force India:Man muss sich ansehen, von wo aus wir losgefahren sind. Wir setzten deshalb auf eine aggressive Strategie und ohne die Safety-Car-Phasen hätte sich das wahrscheinlich ausgezahlt. Unsere Pace war stark., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Paul di Resta, Force India:Man muss sich ansehen, von wo aus wir losgefahren sind. Wir setzten deshalb auf eine aggressive Strategie und ohne die Safety-Car-Phasen hätte sich das wahrscheinlich ausgezahlt. Unsere Pace war stark.

Kimi Räikkönen, Lotus:Wegen diesem blöden Manöver von Perez haben wir viele Punkte auf Vettel in der WM verloren und man kann es sich im Titelkampf nicht leisten, Punkte zu verlieren. Das war alles andere als ein ideales Wochenende, aber was sollen wir tun?, Foto: Sutton
Foto: Sutton

Kimi Räikkönen, Lotus:Wegen diesem blöden Manöver von Perez haben wir viele Punkte auf Vettel in der WM verloren und man kann es sich im Titelkampf nicht leisten, Punkte zu verlieren. Das war alles andere als ein ideales Wochenende, aber was sollen wir tun?

Nico Hülkenberg, Sauber: Man durfte heute keine Wunder erwarten, gestern waren wir auch nicht in den Top-Zehn, und heute hatten wir über die Renndistanz auch nicht den nötigen Speed. Nach der roten Flagge haben wir im Vergleich zu den meisten anderen die weichen Reifen aufgezogen und nicht die superweichen. Das ging am Anfang gut, aber als das Safety Car wieder raus kam, hatte ich das Gefühl, dass die Temperatur abfiel. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nico Hülkenberg, Sauber: Man durfte heute keine Wunder erwarten, gestern waren wir auch nicht in den Top-Zehn, und heute hatten wir über die Renndistanz auch nicht den nötigen Speed. Nach der roten Flagge haben wir im Vergleich zu den meisten anderen die weichen Reifen aufgezogen und nicht die superweichen. Das ging am Anfang gut, aber als das Safety Car wieder raus kam, hatte ich das Gefühl, dass die Temperatur abfiel.

Valtteri Bottas, Williams: Es war schwierig heute im Rennen zu überholen. Wir fühlten zwar hin und wieder, dass die Pace stimmt, aber wir konnten keine Manöver starten. Es gab heute jede Menge Action und ich bin froh, dass ich ein Auto heil nach Hause bringen konnte. Wir müssen bis Montreal erneut pushen, da es auf dieser Strecke leichter sein sollte, zu überholen. Wir müssen auch sicherstellen, dass wir dann das Tempo haben um anzugreifen und zu verteidigen. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Valtteri Bottas, Williams: Es war schwierig heute im Rennen zu überholen. Wir fühlten zwar hin und wieder, dass die Pace stimmt, aber wir konnten keine Manöver starten. Es gab heute jede Menge Action und ich bin froh, dass ich ein Auto heil nach Hause bringen konnte. Wir müssen bis Montreal erneut pushen, da es auf dieser Strecke leichter sein sollte, zu überholen. Wir müssen auch sicherstellen, dass wir dann das Tempo haben um anzugreifen und zu verteidigen.

Esteban Gutierrez, Sauber: Wir müssen den Top-Speed unseres Autos verbessern. Es war wirklich schwierig, zu überholen. Es war sehr riskant, daran müssen wir arbeiten. Am Ende des Tages machte ich das Beste aus der Situation, denn es war wichtig, das Rennen zu beenden, das Auto in einem Stück zurückzubringen und immer zu versuchen, weiter nach vorne zu kommen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Esteban Gutierrez, Sauber: Wir müssen den Top-Speed unseres Autos verbessern. Es war wirklich schwierig, zu überholen. Es war sehr riskant, daran müssen wir arbeiten. Am Ende des Tages machte ich das Beste aus der Situation, denn es war wichtig, das Rennen zu beenden, das Auto in einem Stück zurückzubringen und immer zu versuchen, weiter nach vorne zu kommen.

Max Chilton, Marussia: Insgesamt bin ich mit P15 nach einem schwierigen Wochenende zufrieden. Für mich war das das beste Rennen des Jahres, denn wir hatten immer die Pace. Am Ende des Rennens kämpfte ich hart, um ein gutes Ergebnis in Monaco zu sichern und natürlich war ich glücklich, P14 von Giedo van der Garde noch geholt zu haben. Der Unfall war eine Verkettung unglücklicher Umstände, da ich Pastor nicht seitlich erwartete. Ich akzeptiere die Strafe und war sofort nach dem Rennen bei ihm. Es geht ihm gut, das ist das Wichtigste. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Max Chilton, Marussia: Insgesamt bin ich mit P15 nach einem schwierigen Wochenende zufrieden. Für mich war das das beste Rennen des Jahres, denn wir hatten immer die Pace. Am Ende des Rennens kämpfte ich hart, um ein gutes Ergebnis in Monaco zu sichern und natürlich war ich glücklich, P14 von Giedo van der Garde noch geholt zu haben. Der Unfall war eine Verkettung unglücklicher Umstände, da ich Pastor nicht seitlich erwartete. Ich akzeptiere die Strafe und war sofort nach dem Rennen bei ihm. Es geht ihm gut, das ist das Wichtigste.

Giedo van der Garde, Caterham:Ein recht verrücktes Rennen. Ich kollidierte zu Beginn des Rennens mit Pastor Maldonado und musste meine Nase wechseln. Obwohl ich dann wieder gut zurückkam und zum Feld aufschließen konnte, war mein Rennen eigentlich vorbei - besonders als in Runde zehn mein KERS ausfiel. Das bekamen wir zwar wieder hin und durch die Safetycar-Phase konnte ich mich zurückrunden, dennoch fühlte ich mich im Auto, als könnte ich nicht noch weniger Glück haben., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Giedo van der Garde, Caterham:Ein recht verrücktes Rennen. Ich kollidierte zu Beginn des Rennens mit Pastor Maldonado und musste meine Nase wechseln. Obwohl ich dann wieder gut zurückkam und zum Feld aufschließen konnte, war mein Rennen eigentlich vorbei - besonders als in Runde zehn mein KERS ausfiel. Das bekamen wir zwar wieder hin und durch die Safetycar-Phase konnte ich mich zurückrunden, dennoch fühlte ich mich im Auto, als könnte ich nicht noch weniger Glück haben.

Sergio Perez, McLaren: Ich habe Button und Alonso dort überholt. Unterm Strich muss man dem Gegner immer etwas Raum lassen. Er hat mir beim Kurveneintritt null Raum gelassen und hat mich in die Leitplanke gedrängt. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sergio Perez, McLaren: Ich habe Button und Alonso dort überholt. Unterm Strich muss man dem Gegner immer etwas Raum lassen. Er hat mir beim Kurveneintritt null Raum gelassen und hat mich in die Leitplanke gedrängt.

Romain Grosjean, Lotus:Es sah so aus als hätte Ricciardo mit Graining zu kämpfen. Ich fuhr nahezu das ganze Rennen hinter ihm und nach dem Tunnelausgang hat er mich gezwungen früher zu bremsen, doch da war nirgends Platz zum Ausweichen. Er hat mich definitiv aufgehalten, aber es war nicht meine Absicht, mein Rennen in seinem Heck zu beenden., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Romain Grosjean, Lotus:Es sah so aus als hätte Ricciardo mit Graining zu kämpfen. Ich fuhr nahezu das ganze Rennen hinter ihm und nach dem Tunnelausgang hat er mich gezwungen früher zu bremsen, doch da war nirgends Platz zum Ausweichen. Er hat mich definitiv aufgehalten, aber es war nicht meine Absicht, mein Rennen in seinem Heck zu beenden.

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: Ich habe im Rückspiegel gesehen, dass Grosjean gut aus dem Tunnel rauskam und an mir dran war, daher habe ich meine Linie verteidigt. Als Nächstes war er plötzlich in meinem Heck. Ich habe die TV-Bilder noch nicht gesehen, aber ich bin überzeugt, dass es sein Fehler war., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Daniel Ricciardo, Toro Rosso: Ich habe im Rückspiegel gesehen, dass Grosjean gut aus dem Tunnel rauskam und an mir dran war, daher habe ich meine Linie verteidigt. Als Nächstes war er plötzlich in meinem Heck. Ich habe die TV-Bilder noch nicht gesehen, aber ich bin überzeugt, dass es sein Fehler war.

Jules Bianchi, Marussia:Nach einem schwierigen Monaco Wochenende hatte ich die Hoffnung, dass sich die Dinge noch zu unseren Gunsten drehen - unglücklicherweise passierte es nicht. Am Start hatte ich ein Elektronik-Problem und konnte nicht schalten, daher ging es aus der Boxengasse los. Nach dem Unfall zwischen Chilton und Maldonado kam die Barriere zurück und traf mich. Damit musste ich stoppen und die Nase wechseln, als die rote Flagge rauskam. Danach wollte ich das Rennen nur nach Hause fahren, aber ein Fehler an der rechten Vorderbremse beendete mein Rennen in Sainte Devote., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Jules Bianchi, Marussia:Nach einem schwierigen Monaco Wochenende hatte ich die Hoffnung, dass sich die Dinge noch zu unseren Gunsten drehen - unglücklicherweise passierte es nicht. Am Start hatte ich ein Elektronik-Problem und konnte nicht schalten, daher ging es aus der Boxengasse los. Nach dem Unfall zwischen Chilton und Maldonado kam die Barriere zurück und traf mich. Damit musste ich stoppen und die Nase wechseln, als die rote Flagge rauskam. Danach wollte ich das Rennen nur nach Hause fahren, aber ein Fehler an der rechten Vorderbremse beendete mein Rennen in Sainte Devote.

Pastor Maldonado, Williams: Es war beängstigend. Ich habe nicht erwartet, dass Chilton meine Linie kreuzt. Es war sehr gefährlich und eine wirklich schnelle Kurve auf der Strecke. Ich bin in Ordnung und fühle mich gut. Ein paar Prellungen, aber ansonsten alles wirklich gut., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Pastor Maldonado, Williams: Es war beängstigend. Ich habe nicht erwartet, dass Chilton meine Linie kreuzt. Es war sehr gefährlich und eine wirklich schnelle Kurve auf der Strecke. Ich bin in Ordnung und fühle mich gut. Ein paar Prellungen, aber ansonsten alles wirklich gut.

Felipe Massa, Ferrari: Mein Rennen endete in der 28 Runde in der St. Devote. Zur Vorsicht wurde ich ins Krankenhaus gebracht, aber glücklicherweise ist alles in Ordnung. Mir geht es gut. Ich habe nur leichte Nackenschmerzen, aber es ist nichts Ernstes. Ich werde versuchen, bis Montreal wieder zu 100 Prozent fit zu sein. Das Wochenende hier will ich so schnell wie möglich vergessen. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa, Ferrari: Mein Rennen endete in der 28 Runde in der St. Devote. Zur Vorsicht wurde ich ins Krankenhaus gebracht, aber glücklicherweise ist alles in Ordnung. Mir geht es gut. Ich habe nur leichte Nackenschmerzen, aber es ist nichts Ernstes. Ich werde versuchen, bis Montreal wieder zu 100 Prozent fit zu sein. Das Wochenende hier will ich so schnell wie möglich vergessen.

Charles Pic, Caterham: Natürlich ist es enttäuschend, dass mein Rennen so schnell vorbei war. Ich hatte einen guten Start und vor Esteban Gutierrez auf P15. Vor mir war Paul di Resta und ich konnte seine Pace mitgehen. Es sieht so aus, als ob der Ausfallgrund im Getriebe zu suchen ist und das Feuer vom überhitzten Auspuff kam. Es sah deutlich dramatischer aus, als es sich im Auto anfühlte. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Charles Pic, Caterham: Natürlich ist es enttäuschend, dass mein Rennen so schnell vorbei war. Ich hatte einen guten Start und vor Esteban Gutierrez auf P15. Vor mir war Paul di Resta und ich konnte seine Pace mitgehen. Es sieht so aus, als ob der Ausfallgrund im Getriebe zu suchen ist und das Feuer vom überhitzten Auspuff kam. Es sah deutlich dramatischer aus, als es sich im Auto anfühlte.