Sebastian Vettel soll einen Vorvertrag bei Ferrari für 2014 unterschrieben haben - das war die Meldung des Montags nach dem Korea Grand Prix. Ein englisches Medium hatte dieses Gerücht verbreitet, doch sowohl Ferrari und Red Bull dementierten auf der Stelle. Selbst Ferrari-Boss di Montezemolo betonte, dass der amtierende Weltmeister in zwei Jahren wohl nicht an der Seite von Fernando Alonso ins rote Cockpit steigen werde., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel soll einen Vorvertrag bei Ferrari für 2014 unterschrieben haben - das war die Meldung des Montags nach dem Korea Grand Prix. Ein englisches Medium hatte dieses Gerücht verbreitet, doch sowohl Ferrari und Red Bull dementierten auf der Stelle. Selbst Ferrari-Boss di Montezemolo betonte, dass der amtierende Weltmeister in zwei Jahren wohl nicht an der Seite von Fernando Alonso ins rote Cockpit steigen werde.

Felipe Massa ist das Stehaufmännchen der Formel 1. Der glücklose Brasilianer wird in aller Regelmäßigkeit von Ferrari weg geschrieben. In dieser Saison sah es tatsächlich stark danach aus, als ob seine Zeit bei den Roten gekommen sei. Doch dank ansteigender Formkurve, mangelnden Alternativen und einem großen Vorstands-Bonus darf Massa wohl auch 2013 in Maranello bleiben. Eine Vertragsverlängerung wird bald erwartet., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Felipe Massa ist das Stehaufmännchen der Formel 1. Der glücklose Brasilianer wird in aller Regelmäßigkeit von Ferrari weg geschrieben. In dieser Saison sah es tatsächlich stark danach aus, als ob seine Zeit bei den Roten gekommen sei. Doch dank ansteigender Formkurve, mangelnden Alternativen und einem großen Vorstands-Bonus darf Massa wohl auch 2013 in Maranello bleiben. Eine Vertragsverlängerung wird bald erwartet.

Schon lange pfiffen es die Spatzen von den Dächern: Nico Hülkenberg wird in der kommenden Saison wohl Sergio Perez beerben, der zu McLaren aufsteigt. Hülkenbergs Management hielt sich gegenüber Motorsport-Magazin.com noch bedeckt, doch die offizielle Bekanntgabe ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. Damit würde Hülkenberg in seiner noch jungen Karriere schon beim dritten verschiedenen Team anheuern. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Schon lange pfiffen es die Spatzen von den Dächern: Nico Hülkenberg wird in der kommenden Saison wohl Sergio Perez beerben, der zu McLaren aufsteigt. Hülkenbergs Management hielt sich gegenüber Motorsport-Magazin.com noch bedeckt, doch die offizielle Bekanntgabe ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. Damit würde Hülkenberg in seiner noch jungen Karriere schon beim dritten verschiedenen Team anheuern.

Da Hülkenberg wohl eine offene Stelle bei Force India hinterlässt, muss sich das Team nach einem Nachfolger umschauen. Die Liste der potenziellen Kandidaten ist lang. Zum einen wäre da Adrian Sutil, der mithilfe seines Sponsors auf eine Rückkehr in die F1 drängt und sich wohl nicht mit Stefan Raabs Stockcar Challenge zufrieden geben wird..., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Da Hülkenberg wohl eine offene Stelle bei Force India hinterlässt, muss sich das Team nach einem Nachfolger umschauen. Die Liste der potenziellen Kandidaten ist lang. Zum einen wäre da Adrian Sutil, der mithilfe seines Sponsors auf eine Rückkehr in die F1 drängt und sich wohl nicht mit Stefan Raabs Stockcar Challenge zufrieden geben wird...

Auch Testfahrer Jules Bianchi rechnet sich gewisse Chancen auf ein Stammcockpit in der Formel 1 aus. Bislang durfte der Ferrari-Junior achtmal im Freitagstraining ran und gilt als eines der großen Nachwuchstalente. "Ich habe verschiedene Optionen, aber Force India ist die praktischste", sagte der Franzose. Ob er eine Option für die Hülkenberg-Nachfolge ist?, Foto: Sutton
Foto: Sutton

Auch Testfahrer Jules Bianchi rechnet sich gewisse Chancen auf ein Stammcockpit in der Formel 1 aus. Bislang durfte der Ferrari-Junior achtmal im Freitagstraining ran und gilt als eines der großen Nachwuchstalente. "Ich habe verschiedene Optionen, aber Force India ist die praktischste", sagte der Franzose. Ob er eine Option für die Hülkenberg-Nachfolge ist?

Neben Sutil und Bianchi wird auch Sebastien Buemi bei Force India gehandelt. Der Schweizer würde gern wieder ein Stammcockpit übernehmen statt sich mit der Reservistenrolle bei Red Bull zufrieden zu geben. Die Bullen betonten aber gleichzeitig, dass Buemi wichtige Arbeit leiste und doch bitte bleiben solle. Buemi könnte sich mit einem alten Weggefährten um den Force-India-Job duellieren..., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Neben Sutil und Bianchi wird auch Sebastien Buemi bei Force India gehandelt. Der Schweizer würde gern wieder ein Stammcockpit übernehmen statt sich mit der Reservistenrolle bei Red Bull zufrieden zu geben. Die Bullen betonten aber gleichzeitig, dass Buemi wichtige Arbeit leiste und doch bitte bleiben solle. Buemi könnte sich mit einem alten Weggefährten um den Force-India-Job duellieren...

... nämlich Hobby-DJ Jaime Alguersuari. Der ehemalige Toro-Rosso-Pilot nahm in dieser Saison nur in der Kommentatoren-Kabine Platz, hat aber schon große Dinge angekündigt: In Bälde will der Spanier bekannt geben, wohin seine Reise führt. Die Zeichen für eine F1-Rückkehr stehen gut. Doch wohin? Neben Force India könnte auch Sauber eine Option sein, weil Kamui Kobayashis Sitz wackelt. Der Japaner muss Sponsorengelder beschaffen und stand wegen mangelnder Resultate häufig in der Kritik. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

... nämlich Hobby-DJ Jaime Alguersuari. Der ehemalige Toro-Rosso-Pilot nahm in dieser Saison nur in der Kommentatoren-Kabine Platz, hat aber schon große Dinge angekündigt: In Bälde will der Spanier bekannt geben, wohin seine Reise führt. Die Zeichen für eine F1-Rückkehr stehen gut. Doch wohin? Neben Force India könnte auch Sauber eine Option sein, weil Kamui Kobayashis Sitz wackelt. Der Japaner muss Sponsorengelder beschaffen und stand wegen mangelnder Resultate häufig in der Kritik.

Neben Alguersuari wird auch Buemi als Schweizer mit Sauber in Verbindung gebracht, die Gerüchte sind allerdings lose - obwohl die Kombination allein aus Marketinggründen nicht verkehrt wäre. Oder wie wäre es damit: Ein Mexikaner geht, ein anderer kommt. Sergio Perez verlässt Sauber, könnte aber durch Ersatzmann Esteban Gutierrez ersetzt werden. Ein möglicher Hinweis: Trotz Perez' Abgang verlängerte das mexikanische Unternehmen Telmex sein Engagement beim Team., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Neben Alguersuari wird auch Buemi als Schweizer mit Sauber in Verbindung gebracht, die Gerüchte sind allerdings lose - obwohl die Kombination allein aus Marketinggründen nicht verkehrt wäre. Oder wie wäre es damit: Ein Mexikaner geht, ein anderer kommt. Sergio Perez verlässt Sauber, könnte aber durch Ersatzmann Esteban Gutierrez ersetzt werden. Ein möglicher Hinweis: Trotz Perez' Abgang verlängerte das mexikanische Unternehmen Telmex sein Engagement beim Team.

Das nächste Gerücht in der Formel 1: "What will Kimi Räikkönen do next?" Auf der gleichnamigen Website will der Finne am Mittwoch etwas bezüglich seiner Zukunft bekannt geben. Bleibt er kommende Saison bei Lotus, sucht er sich ein neues Team, eine neue Rennserie oder unterschreibt er einfach nur den Kaufvertag für einen Kühlschrank? Bei Motorsport-Magazin.com werden Sie es bald erfahren. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Das nächste Gerücht in der Formel 1: "What will Kimi Räikkönen do next?" Auf der gleichnamigen Website will der Finne am Mittwoch etwas bezüglich seiner Zukunft bekannt geben. Bleibt er kommende Saison bei Lotus, sucht er sich ein neues Team, eine neue Rennserie oder unterschreibt er einfach nur den Kaufvertag für einen Kühlschrank? Bei Motorsport-Magazin.com werden Sie es bald erfahren.

Während Herr Räikkönen mit PR-Spielereien aus seiner Zukunft ein Geheimnis macht, sieht die Sache bei Lotus-Teamkollege Romain Grosjean nicht so lustig aus. Das Crashkid musste in den vergangenen Wochen derbe und teilweise übertriebene Kritik über sich ergehen lassen und schon wurde gefragt, ob er nächstes Jahr bei Lotus bleiben darf. Teamchef Eric Boullier stärkte ihm jedoch zuletzt den Rücken sprach sogar von einem Vertrag, der nur noch unterschrieben werden müsse., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Während Herr Räikkönen mit PR-Spielereien aus seiner Zukunft ein Geheimnis macht, sieht die Sache bei Lotus-Teamkollege Romain Grosjean nicht so lustig aus. Das Crashkid musste in den vergangenen Wochen derbe und teilweise übertriebene Kritik über sich ergehen lassen und schon wurde gefragt, ob er nächstes Jahr bei Lotus bleiben darf. Teamchef Eric Boullier stärkte ihm jedoch zuletzt den Rücken sprach sogar von einem Vertrag, der nur noch unterschrieben werden müsse.

Last but not least wäre da noch Heikki Kovalainen. Der Finne gurkt im unterlegenen Caterham-Boliden meist vor sich hin und erwähnte nicht nur bei einer Gelegenheit, gern wieder bei einem stärkeren Team fahren zu wollen. F1-Orakel Eddie Jordan meinte bereits, dass Kovalainens nicht bei Caterham bleiben wird - wohin der frühere McLaren-Pilot wechseln soll, verriet Jordan aber nicht. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Last but not least wäre da noch Heikki Kovalainen. Der Finne gurkt im unterlegenen Caterham-Boliden meist vor sich hin und erwähnte nicht nur bei einer Gelegenheit, gern wieder bei einem stärkeren Team fahren zu wollen. F1-Orakel Eddie Jordan meinte bereits, dass Kovalainens nicht bei Caterham bleiben wird - wohin der frühere McLaren-Pilot wechseln soll, verriet Jordan aber nicht.