Hohe Geschwindigkeiten und große seitliche Kräfte kennzeichnen Silverstone. Einige langsamere und technischere Passagen wurden in den vergangenen Jahren verändert. In diesen Bereichen ist die kombinierte Beschleunigung besonders wichtig. Sie entsteht, wenn der Fahrer am Ende einer Kurve gleichzeitig lenkt und Gas gibt. Hierbei ist die Performance der Reifen von hoher Bedeutung., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Hohe Geschwindigkeiten und große seitliche Kräfte kennzeichnen Silverstone. Einige langsamere und technischere Passagen wurden in den vergangenen Jahren verändert. In diesen Bereichen ist die kombinierte Beschleunigung besonders wichtig. Sie entsteht, wenn der Fahrer am Ende einer Kurve gleichzeitig lenkt und Gas gibt. Hierbei ist die Performance der Reifen von hoher Bedeutung.

Viele Passagen sind neu asphaltiert. Dadurch ist der Belag gleichmäßiger und glatter als in den Abschnitten mit älterem Belag. Rauer Asphalt erhöht den Grip, aber auch den Abrieb und den Verschleiß. , Foto: Sutton
Foto: Sutton

Viele Passagen sind neu asphaltiert. Dadurch ist der Belag gleichmäßiger und glatter als in den Abschnitten mit älterem Belag. Rauer Asphalt erhöht den Grip, aber auch den Abrieb und den Verschleiß.

In Silverstone ist es besonders wichtig, dass die hohen Geschwindigkeiten konstant gehalten werden können. Die Energie, die beim Bremsen durch die Reifen fließt, ist extrem niedrig. Der Abtrieb ist durchschnittlich: ein Kompromiss zwischen hohem aerodynamischen Grip für die schnellen Kurven und der Möglichkeit, den Luftwiderstand auf den Geraden zu minimieren., Foto: Sutton
Foto: Sutton

In Silverstone ist es besonders wichtig, dass die hohen Geschwindigkeiten konstant gehalten werden können. Die Energie, die beim Bremsen durch die Reifen fließt, ist extrem niedrig. Der Abtrieb ist durchschnittlich: ein Kompromiss zwischen hohem aerodynamischen Grip für die schnellen Kurven und der Möglichkeit, den Luftwiderstand auf den Geraden zu minimieren.

Die Fliehkräfte, die in Silverstone auf die Reifen wirken, sind mit die höchsten der Saison. Sie erreichen in der Spitze 5G. Das bedeutet, die Lauffläche kann sich auf 110 Grad Celsius erhitzen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Die Fliehkräfte, die in Silverstone auf die Reifen wirken, sind mit die höchsten der Saison. Sie erreichen in der Spitze 5G. Das bedeutet, die Lauffläche kann sich auf 110 Grad Celsius erhitzen.

Der Kurs ist nicht der einfachste, wenn es ums Überholen geht. Für einen Erfolg müssen sich die Fahrer beim Qualifying möglichst weit vorne positionieren. Darüber hinaus kann die richtige Strategie helfen, Plätze gut zu machen. Der neue Abschnitt nach der Abbey Curve wurde 2011 eingeweiht. Er soll Überholmanöver ermöglichen., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Der Kurs ist nicht der einfachste, wenn es ums Überholen geht. Für einen Erfolg müssen sich die Fahrer beim Qualifying möglichst weit vorne positionieren. Darüber hinaus kann die richtige Strategie helfen, Plätze gut zu machen. Der neue Abschnitt nach der Abbey Curve wurde 2011 eingeweiht. Er soll Überholmanöver ermöglichen.

Nachdem es im vergangenen Jahr während des Qualifyings regnete, entschieden sich die Teams für unterschiedliche Rennstrategien. Denn die Piloten konnten sich aussuchen, mit welchen Reifen sie das Rennen begannen. Mark Webber (Red Bull) startete von Platz zwei auf den soften Slicks, fuhr danach zwei Stints mit den harten Reifen und gewann. Ferrari-Pilot Fernando Alonso fuhr von der Pole los, entschied sich für das genaue Gegenteil von Webbers Strategie und wurde Zweiter: zwei Stints auf den harten Slicks, danach einer auf den soften., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Nachdem es im vergangenen Jahr während des Qualifyings regnete, entschieden sich die Teams für unterschiedliche Rennstrategien. Denn die Piloten konnten sich aussuchen, mit welchen Reifen sie das Rennen begannen. Mark Webber (Red Bull) startete von Platz zwei auf den soften Slicks, fuhr danach zwei Stints mit den harten Reifen und gewann. Ferrari-Pilot Fernando Alonso fuhr von der Pole los, entschied sich für das genaue Gegenteil von Webbers Strategie und wurde Zweiter: zwei Stints auf den harten Slicks, danach einer auf den soften.