Mercedes eröffnet die neue Saison mit einem perfekten Ergebnis. Damit legen die Silberpfeile eine gute Basis für einen neuen Doppelsiege-Rekord., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mercedes eröffnet die neue Saison mit einem perfekten Ergebnis. Damit legen die Silberpfeile eine gute Basis für einen neuen Doppelsiege-Rekord.

Sieg Nummer 34 fuhr Lewis Hamilton beim Saisonauftakt der Formel 1 2015 ein. Dabei startete der Brite zum 39. Mal auf der Pole Position., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sieg Nummer 34 fuhr Lewis Hamilton beim Saisonauftakt der Formel 1 2015 ein. Dabei startete der Brite zum 39. Mal auf der Pole Position.

Sebastian Vettel stand bei seinem Ferrari-Debüt gleich auf dem Podium. Insgesamt stand der Heppenheimer 67-Mal auf dem Podium., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Sebastian Vettel stand bei seinem Ferrari-Debüt gleich auf dem Podium. Insgesamt stand der Heppenheimer 67-Mal auf dem Podium.

Mit der schnellsten Rennrunde sicherte sich Lewis Hamilton den Hattrick in Australien. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 209,915km/h betrug seine Rundenzeit 1:30.945 Minuten., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Mit der schnellsten Rennrunde sicherte sich Lewis Hamilton den Hattrick in Australien. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 209,915km/h betrug seine Rundenzeit 1:30.945 Minuten.

Lewis Hamilton führte das Rennen in Australien nicht komplett an. Da er seinen Boxenstopp vorzog, war er nur 56 Runden auf Position eins. Die beiden Runden nach seinem Reifenwechsel führte Teamkollege Nico Rosberg das Feld an., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Lewis Hamilton führte das Rennen in Australien nicht komplett an. Da er seinen Boxenstopp vorzog, war er nur 56 Runden auf Position eins. Die beiden Runden nach seinem Reifenwechsel führte Teamkollege Nico Rosberg das Feld an.

Gleich drei Piloten holten in Melbourne ihre ersten WM-Punkte. Marcus Ericsson punktete zum ersten Mal bei seinem 17. Grand Prix. Für Felipe Nasr und Carlos Sainz Jr. gab es gleich beim Debüt die ersten Zähler., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Gleich drei Piloten holten in Melbourne ihre ersten WM-Punkte. Marcus Ericsson punktete zum ersten Mal bei seinem 17. Grand Prix. Für Felipe Nasr und Carlos Sainz Jr. gab es gleich beim Debüt die ersten Zähler.

Im Verlauf des Rennens gewann Marcus Ericsson im Sauber die meisten Positionen. Von Startplatz 15 ging der Schwede ins Rennen und beendete das Rennen sieben Positionen weiter vorn auf Rang acht. Dabei profitierte er unter anderem von fünf Ausfällen der vor ihm gestarteten Piloten., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Im Verlauf des Rennens gewann Marcus Ericsson im Sauber die meisten Positionen. Von Startplatz 15 ging der Schwede ins Rennen und beendete das Rennen sieben Positionen weiter vorn auf Rang acht. Dabei profitierte er unter anderem von fünf Ausfällen der vor ihm gestarteten Piloten.

Die Pirelli-Reifen haben 2015 deutlich länger gehalten als im Vorjahr. Das machte sich besonders in der Anzahl der Boxenbesuche bemerkbar. Statt 34 Reifenwechsel wie 2014 gab es in diesem Jahr nur 17., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Die Pirelli-Reifen haben 2015 deutlich länger gehalten als im Vorjahr. Das machte sich besonders in der Anzahl der Boxenbesuche bemerkbar. Statt 34 Reifenwechsel wie 2014 gab es in diesem Jahr nur 17.

Im Rennen betrug die beste Höchstgeschwindigkeit 309,3km/h von Marcus Ericsson. Damit war er trotz DRS und Windschatten nur gut 7 km/h schneller als Lewis Hamilton, der das Rennen allein an der Spitze bestritt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Im Rennen betrug die beste Höchstgeschwindigkeit 309,3km/h von Marcus Ericsson. Damit war er trotz DRS und Windschatten nur gut 7 km/h schneller als Lewis Hamilton, der das Rennen allein an der Spitze bestritt.

Von den 20 für das Rennen gemeldeten Piloten standen lediglich 15 am Start des ersten Rennens. Von denen erreichten sogar nur elf das Ziel. 703 der 870 möglichen Runden wurden dabei zurückgelegt., Foto: Sutton
Foto: Sutton

Von den 20 für das Rennen gemeldeten Piloten standen lediglich 15 am Start des ersten Rennens. Von denen erreichten sogar nur elf das Ziel. 703 der 870 möglichen Runden wurden dabei zurückgelegt.